Eine gute Entscheidung

Die Stuttgarter Weißenhofsiedlung wird nicht privatisiert

(lifePR) ( Zürich, )
Auch der dritte Versuch des Bundes, die Weißenhofsiedlung oder zumindest einen Teil der mit diesem Besitz verbundenen Kosten los zu werden, ist gescheitert - glücklicherweise. Denn nach einer ersten erfolglosen Initiative, bei der die Siedlung hätte verkauft werden sollen, der im Jahr 2004 folgenden Idee, die Häuser und Wohnungen an die Mieter zu veräußern, ist nun auch der Plan vom Tisch, die 90 Wohneinheiten vom privaten Immobilienunternehmen Reiser aus Kirchheim/ Teck verwalten zu lassen. Die Weißenhofsiedlung als architektonisches Denkmal der Moderne darf nicht nach privatwirtschaftlichen Gesichtspunkten verwaltet, die dringend notwendige energetische Sanierung nicht rein nach ökonomischen Zielen durchgeführt werden. Dabei wäre zu befürchten, dass der Denkmalschutz bei der ein oder anderen Entscheidung hinten angestellt, die Siedlung nicht mehr als Einheit betrachtet würde.

Viel sinnvoller als die Privatisierung ist deshalb der Vorschlag der Stadt Stuttgart, den sie bereits 2004 das erste Mal formulierte. Sie möchte die Siedlung in eine gemeinsame Stiftung von Stadt und Bund überführen. Damit wäre auch in Zukunft der richtige Umgang gewährleistet. Dagegen regt sich allerdings beim Bund Widerstand, der die Gebäude nicht einfach ohne Gegenleistung abgeben, sondern lieber verkaufen möchte.

Auch darüber haben Stadt und Bund bereits verhandelt, doch die preislichen Vorstellungen von beiden Seiten gehen weit auseinander. Während der Bund zwischen zwölf und 15 Mio. Euro als Summe beziffert, ist die Stadt Stuttgart lediglich bereit, etwa die Hälfte dessen zu bezahlen. Deshalb liegen diese Verhandlungen seit drei Jahren auf Eis. In Sachen Weißenhofsiedlung scheint also nur eines klar zu sein: Der nächste Anlauf der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), die Weißenhofsiedlung los zu werden, wird nicht allzu lange auf sich warten lassen. Momentan herrscht also nur etwas Ruhe vor dem nächsten Sturm.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.