Freitag, 15. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 495143

ProSiebenSat.1-Hauptversammlung hat neuen Aufsichtsrat gewählt

SAP-Finanzvorstand Dr. Werner Brandt wird Aufsichtsratsvorsitzender

München, (lifePR) - Auf der heutigen ordentlichen Hauptversammlung haben die Aktionäre der ProSiebenSat.1 Media AG einen neuen Aufsichtsrat gewählt. Im Anschluss an die Versammlung wurde Dr. Werner Brandt, bis 30. Juni 2014 Finanzvorstand der SAP AG, zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden und Philipp Freise, Partner bei Kohlberg Kravis Roberts & Co. Partners LLP (KKR), zu seinem Stellvertreter bestellt. Die weiteren Kandidaten hat die Hauptversammlung ebenfalls mit großer Mehrheit in das Kontrollorgan gewählt.
Der neue Aufsichtsrat der ProSiebenSat.1 Media AG setzt sich aus folgenden neun Mitgliedern zusammen:

- Aufsichtsratsvorsitzender: Dr. Werner Brandt, Finanzvorstand, Per- sonalvorstand und Arbeitsdirektor der SAP AG, Walldorf
- Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender: Philipp Freise, Partner bei Kohlberg Kravis Roberts & Co. Partners LLP (KKR), London/Großbritannien (Mitglied des Aufsichtsrats seit März 2007)
- Lawrence A. Aidem, Mitbegründer, Präsident und Vorstandsvorsit- zender der Iconic Entertainment Inc., New York/USA
- Antoinette (Annet) P. Aris, Lehrbeauftragte für Strategie am INSEAD, Frankreich
- Adam Cahan, Senior Vice President Mobile and Emerging Products bei Yahoo Inc., Sunnyvale/USA
- Stefan Dziarski, Principal bei der Permira Beteiligungsberatung GmbH, Frankfurt am Main (Mitglied des Aufsichtsrats von Juni 2008 bis Juni 2009 sowie seit Mai 2012)
- Dr. Marion Helmes, Finanzvorstand und Sprecherin des Vorstands der Celesio AG, Stuttgart (bis 15. Juli 2014)
- Erik Adrianus Hubertus Huggers, Senior Vice President und Presi- dent von Verizon Communications, New York/USA
- Prof. Dr. Harald Wiedmann, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt, Steuer- berater bei Gleiss Lutz Hootz Hirsch Partnergesellschaft von Rechts- anwälten, Steuerberatern, Berlin (Mitglied des Aufsichtsrats seit März 2007)

Darüber hinaus hat die Hauptversammlung jeweils mit großer Mehrheit allen weiteren zur Abstimmung gestellten Beschlussvorschlägen von Vorstand und Aufsichtsrat zugestimmt.

Die Aktionäre der ProSiebenSat.1 Media AG beschlossen die Ausschüttung einer Dividende für das Geschäftsjahr 2013 in Höhe von 1,47 Euro je Stamm- aktie. Dies entspricht einer Ausschüttungssumme von 313,4 Mio Euro sowie einer Ausschüttungsquote von 82,5 Prozent und liegt im Rahmen der ProSiebenSat.1-Dividendenpolitik. Die Dividende wird am 27. Juni 2014 aus- bezahlt. Weiterhin hat die Hauptversammlung Vorstand und Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2013 mit großer Mehrheit (jeweils über 99 Prozent der gülti- gen Stimmen) entlastet.

Seit August 2013 verfügt die ProSiebenSat.1 Media AG über eine einheitliche Aktiengattung, wonach erstmals bei der diesjährigen Hauptversammlung jede Aktie stimmberechtigt ist. Infolge des Ausstiegs der bisherigen Hauptanteils- eigner KKR und Permira im Januar 2014 befinden sich aktuell 97,5 Prozent der Aktien im Streubesitz. An der Hauptversammlung in der Event-Arena im Olym- piapark München nahmen rund 350 Aktionäre, Aktionärsvertreter und Gäste teil. Die Präsenz lag bei ca. 52 Prozent.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kaufhaus des Guten macht Amazon moralisch Konkurrenz

, Medien & Kommunikation, Weimer Media Group GmbH

Weihnachtszeit ist Lesezeit. Umso schöner, wenn man mit dem weihnachtlichen Büchereinkauf zugleich etwas Gutes tut. Dieses Ziel trägt das deutsche...

Lebensgeschichten von Gehörlosen - ein Teil unserer Gesellschaft

, Medien & Kommunikation, Judit Nothdurft Consulting

Im Rahmen des EU-Projekts "The Sign Hub“ werden Lebensgeschichten von gehörlosen Senioren aus ganz Deutschland dokumentiert. Über dieses außergewöhnliche...

808.172 Unterschriften zum Schutz von Christen in Syrien und im Irak

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Eine Delegation des christlichen Hilfswerks Open Doors hat die Petition „Hoffnung für den Nahen Osten“ am 12. Dezember an UNO-Vertreter im Büro...

Disclaimer