Gluthitze und Trockenheit vermindern Getreideerträge in der EU

(lifePR) ( Stuttgart/Hohenheim, )
Witterungsbedingt werden die Ernteerträge von Getreide und Raps voraussichtlich unter die Vormonatsprognosen sinken. Ausführliche Hintergrundinformationen zu den nationalen und internationalen Agrarmärkten bietet das Agrarmarkt-Telegramm von Proplanta.

Die in Mittel-, Süd- und Osteuropa herrschende Trockenheit und Gluthitze bedeutet zwar hervorragendes Erntewetter, aber die Erträge von Weizen, Triticale, Sommergerste und auch Raps werden voraussichtlich unter die Prognosen des Vormonates sinken. Der Wechsel von kühlnasser Witterung noch im Mai bis Mitte Juni zu extrem trockenheißer Witterung im Juli hat bei den vielfach auch flacher bewurzelten Getreidepflanzen mehr als in anderen Jahren zu Notreife geführt. Aus Ungarn, Italien, Spanien und Frankreich wird bereits von stark schwankenden Hektarerträgen berichtet, und niedrige Naturalgewichte bereiten einige Sorgen. Inwieweit die Weizenqualitäten Südfrankreichs und Italiens davon betroffen sind, muss sich aber erst noch zeigen.

In Deutschland hat die Ernte in den Frühdruschgebieten bei Gluthitze mit Temperaturen weit über 30 °C begonnen. Die ersten Gerstenbestände wurden mit gut durchschnittlichen Erträgen gedroschen. Allerdings zeichnen sich die Ernteergebnisse durch hohe Anteile an kleinen Körnern und stark schwankende Hektolitergewichte aus. Die Trockenheit und Hitze wird sich laut Proplanta-Agrarwetter noch weiter fortsetzen. Dies dürfte auch den Erntetermin für Weizen und Sommergerste verfrühen. Die Trockenheit könnte für eine schnellere Abreife bei Weizen sorgen, somit sich negativ auf das TKG auswirken und bei anderen Getreidearten zu verminderten hl-Gewichten führen. Von der Trockenheit außergewöhnlich stark betroffen sind die Getreidebestände besonders in Nordrhein-Westfalen und in Teilen Ostdeutschlands wie in Sachsen-Anhalt und Thüringen, wo im April, Mai und Juni oft nur 25 % der normal üblichen Niederschläge herunterging.

Ausführliche Hintergrundinformationen und aktuelle Entwicklungen an den nationalen und internationalen Getreide- und Ölsaatenmärkten beinhaltet das aktuelle Agrarmarkt-Telegramm von Proplanta. Unabhängige Marktanalysen, Infografiken, Preisentwicklungen sowie Schlusskurse wichtiger Terminbörsen und Kassamärkte verschaffen einen kompakten Überblick und bieten eine wertvolle Orientierungshilfe für Betriebsentscheidungen. Das Agrarmarkt-Telegramm kann bei Proplanta www.proplanta.de per E-Mail bezogen werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.