Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 884909

projekt2508 GmbH Riesstraße 10 53113 Bonn, Deutschland http://www.projekt2508.de
Ansprechpartner:in Frau Mirjam Flender +49 228 18496724
Logo der Firma projekt2508 GmbH
projekt2508 GmbH

Heiter bis gnadenlos: Neue Bücher aus Südosteuropa

(lifePR) (Bonn, )
Wie lebt es sich als Jugendlicher im kommunistisch regierten Albanien? Mit welchen Fallstricken hat ein aufstrebender montenegrinischer Politiker zu kämpfen? Und warum überschreiten Menschen bewusst die Grenzen zwischen Liebe und Profession, Raum und Zeit? Antworten darauf geben fünf außergewöhnliche neue Romane aus Südosteuropa, der Schwerpunktregion der Leipziger Buchmesse 2020-22, die gerade und in den nächsten Wochen auf den deutschsprachigen Markt kommen: Die Autor:innen Ana Schnabl (Meisterwerk), Stefan Çapaliku (Jeder wird verrückt auf seine Art), Georgi Gospodinov (Zeitzuflucht), Stefan Bošković (Der Minister) und Bekim Sejranović (Ein schönerer Schluss) werfen darin einen Blick in gesellschaftliche Abgründe und emotionale (Un)Tiefen ihrer Heimatländer und Protagonist:innen – mal ironisch-sezierend, mal verspielt.

Zerrissen zwischen den Kulturen

Frisch erschienen ist das Buch des 1972 im heutigen Bosnien-Herzegowina geborenen und bereits 2020 verstorbenen Autors Bekim Sejranović, dessen Werk bereits in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde. Der autobiographische Roman Ein schönerer Schluss erzählt die Geschichte eines Bosniers, der sich, um dem Militärdienst zu entgehen, nach Oslo absetzt und dort Universitätslektor und Norwegisch-Lehrer wird – ein balkanisches Schlitzohr im überzivilisierten Norwegen, ewig auf der Flucht vor sich selbst, vor einer festen Bindung, ein Zerrissener zwischen den Kulturen und Traditionen.

Bekim Sejranović: Ein schönerer Schluss
Folio Verlag, 1. Februar 2022, übersetzt von Klaus Detlef Olof

Mehr

Brillante Studie der politischen Verhältnisse

Der albanische Schriftsteller und Regisseur Stefan Çapaliku wurde bei internationalen Theaterfestivals bereits vielfach ausgezeichnet. Nun darf sich das deutschsprachige Lesepublikum auf seinen neuen Roman Jeder wird verrückt auf seine Art freuen. Çapaliku wirft hier einen bissigen Blick auf das Leben im kommunistisch regierten Albanien. Der Roman spielt in Çapalikus Heimatstadt Shkodër, wo der Autor 1965 geboren wurde. Vor der Machtergreifung der Kommunisten ein bedeutendes Kultur- und Handelszentrum, verfällt die Stadt unter den neuen Herrschern zunehmend. Stefan Çapaliku schildert aus Sicht eines Heranwachsenden seine Nachbarschaft, seine Stadt und deren Kultur und Traditionen und legt nicht nur das einzigartige Gewebe aus venezianischen, osmanischen, österreichischen und albanisch-bürgerlichen Traditionen frei. Anhand fein gezeichneter Figuren und mit oftmals ironisch-sarkastischem Duktus liefert er zugleich eine brillante Studie der politischen Verhältnisse und einer archaischen Familienstruktur, an der alle politischen Zwänge scheinbar abprallen.

Stefan Çapaliku: Jeder wird verrückt auf seine Art
Transit Verlag, 21. Februar 2022, übersetzt von Zuzana Finger

Mehr

Gesellschaft unter dem Brennglas

Auch der mehrfach preisgekrönte Schriftsteller und Dramaturg Stefan Bošković, geboren 1983 in Podgorica, legt mit seinem neuen Werk Der Minister einen politischen Roman vor: Neun Tage im Leben des montenegrinischen Kulturministers Valentino Kovačević im Spannungsfeld zwischen beruflicher Perspektive in Brüssel und dunklen Mächten patriarchaler und kirchlicher Vetternwirtschaft leuchten zahlreiche Facetten in Montenegros Gesellschaft gnadenlos aus. Angelegt als groteske, filmisch inszenierte Satire, thematisiert das Buch den politischen und sozialen Wandel des Landes und die Kluft zwischen seiner politischen Elite und seinen Bürgern. Für die komplexe Erzählung über Status, Macht und Politik, die am 1. März 2022 im eta Verlag erscheint, erhielt Stefan Bošković 2020 den Literaturpreis der Europäischen Union.

Stefan Bošković: Der Minister
eta Verlag, 1. März 2022, übersetzt von Elvira Veselinović

Mehr

Reise ins Gestern, Heute und Morgen

Einem internationalen Publikum bekannt wurde der bulgarische Schriftsteller Georgi Gospodinov 1999 mit seinem ersten Werk, dem Natürlichen Roman, der in 23 Sprachen übersetzt wurde. Nun legt der 1965 in Jambol geborene Autor, der 2021 den Usedomer Literaturpreis erhielt, mit Zeitzuflucht seinen neuen Roman in deutscher Übersetzung vor. Und der hat es in sich: Gaustine, ein Flaneur und Zeitreisender, eröffnet in Zürich eine „Klinik für die Vergangenheit“. Hier können Alzheimer-Kranke durch die Stockwerke wandeln, die unterschiedlichen Jahrzehnte lebendig werden lassen und den Patienten in ihren verblassenden Erinnerungen Trost spenden. Doch dann wollen plötzlich immer mehr gesunde Menschen in die Klinik aufgenommen werden und den Schrecken der Gegenwart hinter sich lassen. Gospodinov spielt in seinem Roman lustvoll und mit überbordender Fantasie mit den Grenzen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.  

Georgi Gospodinov: Zeitzuflucht
Aufbau Verlag, 14. März 2022, übersetzt von Alexander Sitzmann

Mehr

Psychogramm einer Affäre

Die slowenische Autorin und Redakteurin Ana Schnabl (geboren 1985 in Ljubljana) nimmt ihre Leser:innen ebenfalls mit auf eine Zeitreise, und zwar in die 1980er Jahre kurz vor dem Zerfall Jugoslawiens. Ihr eindringlicher Debütroman Meisterwerk ist deshalb Liebesgeschichte und Politthriller zugleich: Adam ist Literaturprofessor, brennt für Sloweniens Unabhängigkeit und versucht sich wieder als Schriftsteller. Ana ist Lektorin, Informantin des Geheimdienstes, und soll Adams Manuskript „Das Meisterwerk" bearbeiten. Bald schon überschreiten die beiden verheirateten Protagonist:innen die Grenzen ihrer beruflichen Beziehung und verwickeln sich in eine intensive Liebesbeziehung. Schnabls eindringliches Psychogramm spielt vor dem Hintergrund der Katastrophe, auf die Jugoslawien nach Titos Tod zusteuert.

Ana Schnabl: Meisterwerk
Folio Verlag, 15. März 2022, übersetzt von Klaus Detlef Olof

Mehr
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2023, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.