Dienstag, 12. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 675159

PRIX EUROPA lädt ein

Publikum fragt Medienmacher / Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk liest / Tales of Anatolia erzählt aus der Türkei

Berlin, (lifePR) - Sind die Medien selbst schuld am Misstrauen, das ihnen entgegenschlägt? Was können sie dagegen tun? Und wie können sich Leser, Hörer und Zuschauer inmitten einer komplex vernetzten Medienwelt orientieren? Unter dem Titel „Echt jetzt?! – Wie glaubwürdig sind unsere Medien?“ stellen sich Patricia Schlesinger, Intendantin des Rundfunk Berlin-Brandenburg, Eva Schulz, Social-Media-Journalistin, Maximilian Popp, Türkei-Korrespondent des Spiegels sowie Stephan Russ-Mohl, Leiter des Europäischen Journalismus-Observatoriums und Medienwissenschaftler an der Universität Lugano Fragen aus dem Publikum. Die öffentliche Diskussion findet statt am Samstag, 14. Oktober, um 12 Uhr in der Radioeins Dachlounge. Moderieren wird Christine Watty von Deutschlandfunk Kultur. Veranstaltungspartner ist die Bundeszentrale für politische Bildung.
 
Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk stellt am Montag, 16. Oktober 2017, um 20.00 Uhr im Großen Sendesaal des rbb seinen neuen Roman „Die rothaarige Frau“ vor. Die Lesung wird präsentiert von Radioeins in Kooperation mit dem Carl Hanser Verlag im Rahmen des PRIX EUROPA. Die Lesung wird live im Radio übertragen. Orhan Pamuks Bücher bauen Brücken zwischen Orient und Okzident, sie verbinden europäische und orientalische Erzähltraditionen und zeigen die Türkei als ein Land, das zwischen Tradition und Moderne zerreißt.

Auch der Abschluss des PRIX EUROPA klingt türkisch: Im Rahmen des Konzerts „Tales of Anatolia“ werden am Abend des Freitag, 20. Oktober, um 21 Uhr erstmals Größen der türkischen Musikszene gemeinsam mit dem indischen Perkussionisten Trilok Gurtu auf einer Bühne stehen. Darunter Zara, eine der renommiertesten Solosängerinnen der türkischen Volksmusik. „Tales of Anatolia“ wird anschließend auf Tour gehen, nächste Station ist Rotterdam. Das Konzert ist eine Zusammenarbeit mit Kreuztanbul, eine Kulturinitiative, die den musikalischen Austausch zwischen Istanbul und Berlin anregen möchte. Motto des Abends ist Changing Europe!, Leitbild des PRIX EUROPA. 

Der PRIX EUROPA wurde 1987 gegründet und steht unter Schirmherrschaft des Europäischen Parlaments. Das einflussreiche trimediale Festival zeichnet jedes Jahr die besten TV-, Radio- und Onlineproduktionen des Kontinents aus. Den Wettbewerb kennzeichnen seine großen offenen Jurygruppen. Die Gewinner werden durch ergebnisoffene Debatten und individuelle Votings ermittelt. Der PRIX EUROPA 2017 findet statt vom 14. bis 20. Oktober in Berlin.

Getragen wird der PRIX EUROPA von einer Allianz aus 19 europäischen Rundfunkanstalten, den EU-Institutionen und den Bundesländern Berlin und Brandenburg. Ständiger Gastgeber ist seit 1997 der rbb mit dem Haus des Rundfunks in Berlin. Präsidentin des PRIX EUROPA ist zurzeit Cecilia Benkö Lamborn, Intendantin von SVERIGES RADIO, dem öffentlich-rechtlichen Hörfunk Schwedens.

Zur Anmeldung für die Podiumsdiskussion „Echt jetzt?! – Wie glaubwürdig sind unsere Medien?“ geht es hier: www.bpb.de/prixeuropa
 
Karten für die Lesung mit Orhan Pamuk bekommen Sie über www.rbb-ticketservice.de sowie bei allen Vorverkaufskassen mit CTS-System und an der Tageskasse.
 
Karten für das Konzert „Tales of Anatolia“ gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
 



 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Klaus Karl-Kraus begeistert in Bad Berneck

, Kunst & Kultur, Stadt Bad Berneck

Am vergangenen Freitag trat im Kukuk Bad Berneck der bekannte Kabarettist Klaus Karl-Kraus auf und bescherte seinen Zuhörern eine "Fränkische...

Highlights der Oper Leipzig im Januar 2018

, Kunst & Kultur, Oper Leipzig

WAGNERS »RING DES NIBELUNGEN« ZUM JAHRESAUFTAKT MIT TOPBESETZUNG Auch 2018 sind Wagners epische Themen von Liebe und Hass zwischen alten Göttern...

EU darf nicht minderheitenblind bleiben

, Kunst & Kultur, Sudetendeutsche Landsmannschaft Landesgruppe e. V

Als weitgehend minderheitenblind hat der Europapolitiker Bernd Posselt, Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe, die EU kritisiert. Die Angehörigen...

Disclaimer