Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 137816

WestLB schließt negatives Ergebnis 2009 nicht mehr aus

Düsseldorf, (lifePR) - Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, möglicherweise erforderlicher Wertanpassungen bei Beteiligungen sowie eines insgesamt schwächeren vierten Quartals 2009 kann der Vorstand der WestLB im Abschluss für das Geschäftsjahr 2009 ein negatives Ergebnis nicht mehr ausschließen.

Eine Bedienung der Eigenkapitalinstrumente, die einen Bilanzgewinn des HGB-Einzelabschlusses erfordern (Hybrid Tier I und Genussscheine), ist wegen der Auflagen der Europäischen Kommission vom Mai 2009 nicht sichergestellt. Dies schließt die Möglichkeit einer Verlustteilnahme der Eigenkapitalinstrumente ein.

"Die Restrukturierung der WestLB wird konsequent fortgesetzt, um damit eine schlagkräftige Kernbank für den Konsolidierungsprozess positionieren zu können. Wir werden uns weiter nachhaltig auf das Kundengeschäft konzentrieren und gleichzeitig die Kosten im Blick behalten", sagte Dietrich Voigtländer, Vorstandsvorsitzender der WestLB. Die WestLB bietet den Inhabern von im Jahr 2009 fälligen Genussrechten eine Verlängerung um 10 Jahre an.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neuer stellvertretender Vorsitzender bei der IGVM e. V., Berlin: Peter J. O. Bartz, Geschäftsführer der bvm, Herxheim

, Finanzen & Versicherungen, bvm Bartz Versicherungsmakler GmbH

Peter J. O. Bartz, Geschäftsführer der bvm Bartz Versicherungsmakler GmbH, Herxheim als stellvertretender Vorsitzender der Interessengemeinscha­ft...

S&P bestätigt Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer Konzerns

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Die internationale Rating-Agentur S&P Global Ratings (kurz „S&P“) hat am 19. November die Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer...

ETF: Anlegen statt Sparen

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Die Welt des Geldes und der Zinsen steht seit längerem Kopf. Mit den Zinssätzen der meisten Tagesgeldkonten – geringer als die Inflationsrate...

Disclaimer