Dienstag, 17. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 339254

Nationale Patientenbefragung in Luxemburg durch Hamburger Institut

Die wissenschaftlich fundierten Befragungsinstrumente des Picker Institutes aus Hamburg sind auch international anerkannt

Hamburg, (lifePR) - Das Picker Institut Deutschland gGmbH, eine Tochtergesellschaft des englischen Picker Institute Europe mit Sitz in Oxford (UK), hat den Auftrag des Centre Hospitalier de Luxembourg, des größten Akutkrankenhauses in Luxemburg, zur Evaluierung der Patientenzufriedenheit erhalten. Mit diesem Auftrag geht das Picker Institut Deutschland nach dem Markteintritt in Österreich im letzten Herbst, einen weiteren Schritt in die Internationalisierung.

Patientenzentrierte Gesundheitsversorgung

Initiiert von der Commission d‘Evaluation“ (CNS) der „Entente des Hôpitaux Luxembourgeois“ (EHL) fand bereits in 2008/2009 eine landesweite Patientenbefragung in Luxemburg statt. Unter der wissenschaftlichen Begleitung des Picker Instituts in der Schweiz wurden in dem landesweiten Projekt über 8000 Patienten zu ihren Erfahrungen im Krankenhaus befragt. Ziel der Initiative war es, die Versorgungsqualität aus der Sicht der Leistungsempfänger zu erheben und aus den Ergebnissen der Befragung einen Aktivitätenplan zu entwickeln.

Da eine landesweite Folgebefragung zur Patientenzufriedenheit in Akutkliniken voraussichtlich erst in 2013 erfolgen soll, hat das Centre Hospitalier de Luxembourg (CHL) vor Kurzem das Picker Institut Deutschland mit Sitz in Hamburg beauftragt, bereits in diesem Herbst eine Folgebefragung zur Patientenzufriedenheit durch zu führen, um die Wirksamkeit der zwischenzeitlich implementierten Verbesserungsmaßnahmen zu evaluieren.

Mit dem vorliegenden Auftrag ist für das Picker Institut Deutschland ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Internationalisierung geschafft. Neben Luxemburg führen bereits Gesundheitseinrichtungen in Österreich und Schweiz Patientenbefragungen mit der anerkannten Picker Methode durch.

Qualität als Steuerungsinstrument

Als gemeinnützige Einrichtung arbeitet das Institut gemeinsam mit den Picker Instituten in England und USA an der Verbesserung der Gesundheitsversorgung aus Sicht der Patienten. „Kluge Gesundheitsmanager und –politiker wissen längst, dass Patientenzufriedenheit nicht bloß ein Marketingschlagwort ist, sondern ein wirksames Steuerungsinstrument, mit dem sich Kosten und Qualität in Einklang bringen lassen, zum Wohle der Versicherten, der Leistungserbringer und auch der Kostenträger“ so Maria Nadj-Kittler, Geschäftsführerin des Picker Institutes in Hamburg. Dieser Logik folgt auch die vom Luxemburgischen Gesundheitsministerium initiierte und für den Herbst geplante nationale Befragung der REHA-Einrichtungen in Luxemburg.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Allogene Stammzelltransplantation bei bestimmten Lymphomen: Nutzen unklar

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Das Non-Hodgkin-Lymphom ist eine bestimmte Form von Lymphdrüsenkrebs, also eine Erkrankung des blutbildenden Systems. Sie tritt selten auf und...

Wartezeitenbarometer Physiotherapie belegt - zeitnaher Versorgungsbeginn ist eingeschränkt!

, Gesundheit & Medizin, Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) e. V.

Lange Wartezeiten, fehlende Hausbesuchskapazität­en, unbesetzte Stellen und eine immer weiter steigende Arbeitsbelastung für Physiotherapeuten...

Das Klinikum Karlsruhe macht sich stark für mehr Ärztinnen in Führungspositionen

, Gesundheit & Medizin, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

Schon seit Jahren absolvieren in Deutschland mehr Frauen als Männer ein Medizinstudium, doch in den Führungspositionen sind nach wie vor hauptsächlich...

Disclaimer