Polen: PEN fordert sofortiges Ende der Polizeigewalt gegen friedliche Demonstrationen

(lifePR) ( Darmstadt, )
Mit großem Nachdruck unterstützt das deutsche PEN-Zentrum die Forderungen des polnischen PEN-Clubs an die polnische Regierung, die Polizeigewalt gegen friedliche Demonstrationen im Land sofort zu stoppen. Darüber hinaus verlangt die polnische Autorenvereinigung in einer am Montag veröffentlichten Erklärung, dass die Polizeibeamten, die gewalttätig gegen Protestierende vorgegangen sind, ebenso wie ihre Vorgesetzten bestraft werden.

„Wir verfolgen die Entwicklungen in Polen mit allergrößter Sorge und sind in jeder Hinsicht solidarisch mit unseren dortigen PEN-Kolleginnen und –Kollegen, die sich vehement gegen die weitere Aushöhlung der Demokratie stemmen“, sagte der ehemalige Vizepräsident und Writers-in-Prison-Beauftragte des deutschen PEN Prof. Sascha Feuchert heute in Darmstadt. „Ich habe selbst in Polen ein Semester gelebt und studiert und fühle mich diesem großartigen Land sehr verbunden, aber ich sehe mit Erschrecken, wie die gegenwärtige polnische Regierung demokratische Prinzipien zu beseitigen versucht, die das polnische Volk sich selbst vor über 30 Jahren mutig erkämpft hat. Wir dürfen unsere polnischen Freunde jetzt nicht alleine lassen, ihr Kampf ist auch entscheidend für die gesamte Europäische Union“, ergänzte der u. a. mit der Verdienstmedaille der Universität Lodz ausgezeichnete Literaturwissenschaftler.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.