Freitag, 24. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 541956

Deutscher PEN schreibt Lyrikpreis aus

(lifePR) (Darmstadt, ) Das PEN-Zentrum Deutschland schreibt den Kurt Sigel-Lyrikpreis aus. Er wird an eine/n Lyriker/in für Gedichte von hoher ästhetischer Qualität verliehen und ist mit
4.000 € dotiert. Stifter des Preises ist der Frankfurter Schriftsteller Kurt Sigel (Jg. 1931 und seit 1974 Mitglied des PEN), der sich als Autor von Romanen, Erzählungen, Gedichtbänden und von Büchern in hessischer Mundart, die er teilweise mit eigenen Zeichnungen und Cartoons illustrierte, einen Namen gemacht hat.

Der Preis soll alle zwei Jahre verliehen werden, erstmals während der PEN-Jahrestagung 2016 in Bamberg. Einsendeschluss für den Kurt Sigel-Lyrikpreis 2016 ist der 1.12.2015; die Ausschreibungsbedingungen finden Sie anhängend und auf der Homepage des PEN unter www.pen-deutschland.de.

P.E.N.-Zentrum Deutschland

Das PEN-Zentrum Deutschland ist eine der weltweit über 140 Schriftstellervereinigungen, die im PEN International vereint sind. Die drei Buchstaben stehen für die Wörter Poets, Essayists, Novelists. Der PEN wurde 1921 in England als literarischer Freundeskreis gegründet. Schnell hat er sich über die Länder der Erde ausgebreitet und sich als Anwalt des freien Wortes etabliert - er gilt als Stimme verfolgter und unterdrückter Schriftsteller.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Der Herr der Ringe

, Kunst & Kultur, NewsWork AG

Fünf Keulen über 53 Minuten durch die Luft wirbeln —bisher gibt es nur einen Menschen auf der Welt, der das geschafft hat. Der Regensburger Thomas...

Kulturhighlights und Schlosslichtspiele: Karlsruhe stellt umfangreiches Kulturprogramm auf der ITB 2017 vor

, Kunst & Kultur, KTG Karlsruhe Tourismus GmbH

Karlsruhe, 2016 als „lebenswerteste Stadt Deutschlands“ ausgezeichnet, lädt auch 2017 mit seinem milden Klima, dem grünen Zentrum sowie seiner...

JENUFA

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Am Samstag, 04. März 2017 feiert die Oper JENUFA von Leoš Janáček in der Regie von Dirk Schmeding im Großen Haus des Staatstheaters Darmstadt...

Disclaimer