Singles kennen kaum Tabu-Themen

(lifePR) ( Hamburg, )
Parship-Umfrage zeigt: Deutsche Singles würden sich nicht scheuen, gleich zu Beginn einer Beziehung sehr intime Einzelheiten zu offenbaren. Kaum einer hätte Hemmungen, sexuelle Vorlieben, das persönliche Sündenkonto oder Krankheitsthemen mit der neuen Liebe zu teilen.

Wer behauptet, die Deutschen seien zugeknöpft, liegt falsch – zumindest was Single-Deutschland betrifft. Die einheimischen Singles gehen auch mit sehr intimen Facetten ihres Privatlebens erstaunlich offen um. Ob es um schlechte Angewohnheiten oder chronische Krankheiten (jeweils zwei Prozent) geht, das Vorstrafenregister (drei Prozent) oder sexuelle Vorlieben (acht Prozent): Kaum ein Single würde derartige „Details“ einem neuen Partner gegenüber verschweigen – auch nicht, wenn man noch ganz am Anfang einer Beziehung stünde. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Parship (www.parship.de), Deutschlands größter Online-Partnervermittlung, unter mehr als 4.000 Partnersuchenden.

Finanzen wären für jeden fünfte Single ein Tabu-Thema

Lediglich wenn es um die eigene finanzielle Situation ginge, würde jeder fünfte Single ins Schweigen verfallen. Das eigene Vermögen, Gehalt, laufende Kredite oder sonstige Schulden würden knapp 22 Prozent der Befragten gegenüber einer neuen Liebe erst einmal geheim halten. Auf dem zweiten Platz der Tabu-Themen landen Ex-Partner (13 Prozent), gefolgt von familiären Problemen (12 Prozent), wie Erbstreitigkeiten oder Suchtkrankheiten. Weitere 12 Prozent würden schlimme Trennungen, Rosenkriege oder Scheidungen in einer noch jungen Beziehung vorerst nicht thematisieren. Insgesamt zeigt sich jedoch, dass Singles eher einen offenen Umgang mit ihrem neuen Partner pflegen würden.

Das Ranking im Überblick

Frage: Worüber sollte man am Anfang einer Beziehung auf keinen Fall sprechen?


Die finanzielle Situation wie Einkommenshöhe, Vermögenswerte, laufende Kredite oder Schulden (Gesamt 22  %, Männer 20  %, Frauen 24  %)
Ehemalige Beziehungen und Schwärmereien (Gesamt 13  %, Männer 16  %, Frauen 10  %)
Familiäre Probleme wie Erbstreitigkeiten, Suchtkrankheiten oder Verschuldung (Gesamt 12  %, Männer 10  %, Frauen 14  %)
Schlimme Trennungen, Scheidungen oder Rosenkriege (Gesamt 12  %, Männer 11  %, Frauen 12  %)
Frühere Seitensprünge (Gesamt 10  %, Männer 10  %, Frauen 9  %)
Sexuelle Vorlieben und Wünsche (Gesamt 8 %, Männer 8 %, Frauen 9 %)
Größere Sünden, die man bereut (z.B. auch Vorstrafen) (Gesamt 3  %, Männer 4  %, Frauen 3  %)
Chronische Krankheiten (Gesamt 2  %, Männer 2  %, Frauen 2  %)
Marotten und schlechte Angewohnheiten im Alltag (Gesamt 2  %, Männer 2  %, Frauen 1  %)
Kinder aus vorangegangenen Beziehungen (Gesamt 0  %, Männer 1  %, Frauen 0  %)
Nichts davon / sonstiges (Gesamt 16  %, Männer 16  %, Frauen 16  %)


n=2.861, bis zu drei Antwortmöglichkeiten möglich

Über die Umfrage

Für die vorliegende Umfrage hat Parship 4.086 Mitglieder zwischen 18 und 79 Jahren befragt. Die Online-Erhebung fand im Januar 2017 statt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.