Dienstag, 21. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 666842

Musikgeschmack als Dating-Killer: Mit Iron Maiden zum ewigen Junggesellen

Hamburg, (lifePR) - Parship-Umfrage zeigt: Musikgeschmack kann einsam machen: Wer auf Volksmusik oder Schlager steht, findet auf dem Dating-Markt weniger Gleichgesinnte. 43 Prozent der deutschen Singles legen Wert darauf, dass das künftige Herzblatt die gleichen Klänge favorisiert.

Musik berührt auf unterschiedliche Art und Weise: Für manche ist sie belangloses Gedudel, für andere ein Ausdruck der Persönlichkeit. Was den Musikgeschmack potenzieller Partner betrifft, haben Single-Männer und -Frauen unterschiedliche Vorstellungen. Jede Vierte nimmt bei Metal-Hörern Reißaus (26 Prozent). Das Genre Volksmusik oder Folklore ist für 25 Prozent der Single-Damen ein absoluter Liebestöter. Helene Fischer und Co. landen auf Platz drei der musikalischen Dating-Killer: 14 Prozent haben wenig Lust, dass ihr künftiger Partner Schlager in Dauerschleife hört. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Parship (www.parship.de), Deutschlands größter Online-Partnervermittlung, unter mehr als 3.200 Partnersuchenden.

Dank Wildecker Herzbuben auf dem Abstellgleis der Männer

Alleinstehende Männer haben eine andere Top-3-Liste der Musik-No-Gos: Platz eins belegen Volksmusik oder Folklore – potenzielle Partnerinnen mit diesem Musik-Faible beißen bei mehr als jedem Fünften auf Granit (22 Prozent). Bei Schlager-Fans machen 16 Prozent der Herren auf dem Absatz kehrt. Auf Rang drei landen spirituelle und geistliche Musik (13 Prozent).

Musikgeschmack (k)ein Ausschlusskriterium?!

Hansi-Hinterseer-Fans können vorsichtig aufatmen: Welche Musik der potenzielle Partner hört, ist für die meisten Alleinstehenden (57 Prozent) zwar immer noch nicht liebesentscheidend. Jedoch sind 43 Prozent der deutschen Single-Damen und -Herren weniger aufgeschlossen und legen Wert darauf, dass ihr Partner die Lieblingsbeats favorisiert.

Das Ranking im Überblick

Frage: Angenommen, Ihr/e künftige/r Partner/in hat einen anderen Musikgeschmack als Sie und eine große Leidenschaft für eine gewisse Richtung. Welches Genre würden Sie am wenigsten gerne hören?


Volksmusik / Folklore (Gesamt 23 %, Männer 21 %, Frauen 25 %)
Metal (Gesamt 20 %, Männer 14 %, Frauen 26 %)
Schlager (Gesamt 15 %, Männer 16 %, Frauen 14 %)
Spirituelle & geistliche Musik (Gesamt 13 %, Männer 15 %, Frauen 12 %)
Dance & Electronic (Techno, House, etc.) (Gesamt 8 %, Männer 7 %,  Frauen 8 %)
Hip Hop (Gesamt 6 %, Männer 9 %, Frauen 2 %)
Klassik / Orchestermusik (Gesamt 3 %, Männer 4 %, Frauen 3 %)
Jazz / Swing (Gesamt 3 %, Männer 3 %, Frauen 3 %)
Black Music / Soul / R’n’B (Gesamt 2 %, Männer 3 %, Frauen 1 %)
Pop / aktuelle Chartmusik (Gesamt 2 %, Männer 2 %, Frauen 2 %)
Reggae (Gesamt 1 %, Männer 1 %, Frauen 0 %)
Rock (Gesamt 1 %,Männer 1 %, Frauen 1 %)
Lateinamerikanische Musik (Gesamt 0 %, Männer 0 %, Frauen 0 %)
Sonstiges (Gesamt 3 %, Männer 4 %, Frauen 3 %)


n=3.269

Frage: Wie wichtig ist es Ihnen, dass Ihr/e künftige/r Partner/in einen ähnlichen Musikgeschmack hat wie Sie?


Sehr wichtig, ich lege großen Wert auf einen ähnlichen Musikgeschmack und bin wenig offen für andere Musikrichtungen. (Gesamt 3 %, Männer 3 %, Frauen 3 %)
Wichtig, gelegentlich kann ich aber mal andere Musikrichtungen anhören. (Gesamt 40 %, Männer 7 %, Frauen 43 %)
Unwichtig, gelegentlich möchte ich meine Lieblingsmusik hören, ansonsten bin ich offen für andere Musikrichtungen. (Gesamt 48 %, Männer 50 %, Frauen 46 %)
Sehr unwichtig, ich bin tolerant und offen für andere Musikrichtungen. (Gesamt 9 %, Männer 10 %, Frauen 8 %)
Sehr wichtig / wichtig (Gesamt 43 %, Männer 40 %, Frauen 46 %)
Unwichtig / sehr unwichtig (Gesamt 57 %, Männer 60 %, Frauen 54 %)


n=2.843

Über die Umfrage

Für die vorliegende Umfrage hat Parship 3.269 Mitglieder zwischen 18 und 69 Jahren befragt. Die Online-Erhebung fand im Juni 2017 statt.

PARSHIP GmbH

Parship (www.parship.de) ist die größte Online-Partnervermittlung in Deutschland. Überzeugt davon, dass es für jeden Menschen den richtigen Lebenspartner gibt, unterstützt das Unternehmen anspruchsvolle Singles bereits seit 2001 dabei, den passenden Partner für eine langfristige und glückliche Beziehung zu finden. Die Mehrheit der Parship-Mitglieder sind aktive Frauen und Männer ab 25 Jahren mit gehobenem Bildungsniveau auf der Suche nach einer dauerhaften Partnerschaft. Herzstück des Parship-Services ist dabei das Parship-Prinzip®. Es beruht auf einem wissenschaftlich basierten Verfahren, dessen Grundlage der rund 80 Fragen umfassende Parship-Fragebogen zur Analyse der eigenen Partnerschaftspersönlichkeit bildet. Mit Hilfe dieses Verfahrens werden jedem Mitglied potenzielle Partner vorgeschlagen, bei denen die Chance auf eine langfristige und glückliche Partnerschaft am höchsten ist. Zusätzlich bietet Parship seinen Mitgliedern ein umfassendes Angebot maßgeschneiderter Services, um sie bei der Suche nach dem richtigen Partner zu unterstützen. Europaweit hat Parship mehr als 50 Kooperationspartner, zu denen in Deutschland unter anderem Die Zeit, das Handelsblatt und brigitte.de zählen. Das in Hamburg ansässige Unternehmen bietet seinen Service unter parship.com in derzeit 13 Ländern an.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FQL wird mit "Jonglieren im Business" Preisträger beim B.C.B. Business Award

, Medien & Kommunikation, FQL - Kommunikationsmanagement für Motivation, Begeisterung & Erfolg

Der Business Club Bavaria (B.C.B.) hatte im Sommer 2017 erstmals den B.C.B.-Business Award ausgeschrieben, für den sich 19 Unternehmen aus Bayern...

Jamaika: blinder Senator erhält Doktortitel

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Am 3. November erhielt der blinde adventistische Senator Floyd Morris einen Doktortitel im Fachbereich Philosophie von der Universität der Westindischen...

Immer noch Probleme für Kriegsdienstverweigerer in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

In bestimmten Ländern Europas verschlechtere sich die Situation von Kriegsdienstverweige­rern stellte die im zyprischen Nikosia tagende Mitgliederversammlun­g...

Disclaimer