Oxfam fordert mehr Unterstützung armer Länder beim Flüchtlingsschutz

Globales Flüchtlingsforum in Genf

(lifePR) ( Berlin, )
.
Neuer Bericht zeigt: Weltweit stellen nur zehn Länder mehr als 1.000 Plätze für Resettlement-Verfahren bereit

Die Hauptlast bei großen Fluchtbewegungen tragen wenige, häufig arme Länder im globalen Süden. Angesichts von knapp 26 Millionen Flüchtlingen und 3,5 Millionen Asylsuchenden weltweit benötigen diese Staaten deutlich mehr Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft. Das fordert die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam anlässlich des Globalen Flüchtlingsforums, das heute und morgen in Genf stattfindet.

Danny Sriskandarajah, Geschäftsführer von Oxfam Großbritannien, der die Konferenz in Genf begleitet, erklärt: „Millionen Flüchtlinge leben dauerhaft in einer Art Schwebezustand, unter anderem weil eine ziemlich große Zahl von Regierungen nicht bereit ist, einen angemessen Beitrag zum internationalen Flüchtlingsschutz zu leisten. Diese Länder müssen ihr Engagement deutlich steigern: bei der Flüchtlingsaufnahme, bei der finanziellen Unterstützung der großen Aufnahmeländer und bei der Integration und Beteiligung von Geflüchteten.”

Der Handlungsbedarf ist groß

Im Dezember 2018 hatten 176 Regierungen den Globalen Pakt für Flüchtlinge verabschiedet, unter anderem um diejenigen Länder zu entlasten, die viele Menschen auf der Flucht aufgenommen haben. Zudem war es das Ziel, besonders Hilfsbedürftige über so genannte Resettlement-Verfahren in Drittländern in Sicherheit zu bringen und die Voraussetzungen für eine sichere Rückkehr zu schaffen, wenn Geflüchtete dies wünschen.

Der Handlungsbedarf ist weiterhin groß: Bislang werden rund 80 Prozent aller weltweiten Flüchtlinge und Asylsuchenden von Ländern im globalen Süden aufgenommen, die sich meistens in unmittelbarer Nachbarschaft zu den jeweiligen Konfliktregionen befinden. Oxfams neuer  Bericht „Welcome, Support, Pledge, Resettle" verweist zudem darauf, dass es vor allem an Plätzen für das Resettlement-Verfahren mangelt. Derzeit stellen weltweit nur zehn Länder pro Jahr mehr als 1.000 Resettlement-Plätze bereit. Angesichts der weltweiten Entwicklung der Flüchtlingszahlen ist dies dramatisch wenig.

Oxfam fordert die Regierungen, die am Globalen Flüchtlingsforum teilnehmen, auf:


Geflüchtete besser zu unterstützten, wie sie es im Globalen Flüchtlingspakt vereinbart haben;
Geflüchtete in Diskussionen und Entscheidungsprozesse, die sie betreffen, direkt mit einzubeziehen;
mehr Plätze für Resettlement in
ausreichende, mehrjährige und insgesamt verlässliche Finanzierung zur Unterstützung der großen Aufnahmeländer bereitzustellen.


Folgen Sie uns auch auf Twitter: @OxfamPresse
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.