Donnerstag, 23. März 2017


  • Pressemitteilung BoxID 643781

Geburtentrend setzt sich fort - aber nicht überall in Bayern

Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg stellt Jahresbericht 2016 vor

(lifePR) (Bamberg, ) Das Kinderkriegen liegt in Bayern wieder im Trend: 2015 wurden im Freistaat 118.000 Kinder geboren – so viele, wie in den letzten fünf Jahren nicht mehr. Diese positive Entwicklung spiegelt sich auch in der Geburtenziffer wider, die auf dem höchsten Stand seit 1990 ist: Im Freistaat hat jede Frau zwischen 15 und 49 Jahren im Durchschnitt 1,48 Kinder geboren, so das Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb) in seinem Jahresbericht 2016, der jetzt erschienen ist.

Innerhalb Bayerns zeigen sich regionale Unterschiede. Spitzenreiter in der bayerischen Geburtenstatistik ist der Landkreis Landshut (1,72), gefolgt von den Landkreisen Lindau (1,69) und Eichstätt (1,68). Eine weitere Erkenntnis der Bamberger Familienforscherinnen und Familienforscher: In Universitätsstädten bekommen die Frauen im Durchschnitt weniger Kinder als in den umgebenden Landkreisen: „Dieses lässt sich vor allem auf unterschiedliche Bevölkerungszusammensetzungen zurückführen, denn in Städten wie beispielsweise Passau, aber auch Bamberg und Regensburg ist der Anteil an Studierenden und damit jüngeren Menschen, die noch keine Familie gründen, besonders hoch“, so Prof. Dr. Henriette Engelhardt-Wölfler, wissenschaftliche Leiterin des ifb.

In ihrem jüngsten Jahresbericht 2016 informieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des ifb über die neuesten Erkenntnisse aus der Familienforschung. Die Forschungsprojekte reichen von der vorgeburtlichen Familienphase bis zur Lebenssituation im Alter, vom unerfüllten Kinderwunsch und den damit einhergehenden Belastungen sowie von unterschiedlichen Mustern des Zusammenlebens, zum Beispiel als Stieffamilie oder gleichgeschlechtliche Familie.

Der Jahresbericht ist online verfügbar unter www.ifb.bayern.de/publikationen/jahresbericht/index und kann über sekretariat@ifb.uni-bamberg.de auch als gedruckte Version angefordert werden.

Über das ifb:

Das Staatsinstitut für Familienforschung widmet sich seit mehr als 20 Jahren mit seinen wissenschaftlichen Untersuchungen den Lebensbedingungen und Bedürfnissen von Familien, dem Familienleben und den veränderten familiären Lebensumständen und Lebensweisen. Durch die Spezialisierung auf Fragestellungen zur Familie ist das unabhängige interdisziplinäre Expertenteam bundesweit einzigartig und berät Institutionen zu familienpolitischen Fragestellungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Russland: Justizministerium will Verbot von Jehovas Zeugen

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Am 21. Februar 2017 gab das Justizministerium der Russischen Föderation für die Zentrale von Jehovas Zeugen in Russland eine neue Verfügung heraus....

Kardinal Koch: Papst übt eine Art von ökumenischem Primat aus

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Sollen die Päpste ihren Anspruch herunterschrauben, um kein ökumenisches Ärgernis mehr zu sein? „Jein“, antwortete Kardinal Kurt Koch, Präsident...

Kabel statt Antenne: Die sichere Alternative für volles Programm

, Medien & Kommunikation, Tele Columbus Gruppe

. - Mit DVB-T2 wird Antennenempfang der privaten Programme kostenpflichtig - Kabelanschluss der Tele Columbus Gruppe bietet beste Programmauswahl...

Disclaimer