Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 663317

Die 24. jazzopen gehen zu Ende

Stuttgart, (lifePR) - Nach zehn fulminanten Festivaltagen gingen mit dem Konzert Quincy Jones & Friends am Sonntagabend die 24. Jazzopen zu Ende: 34.000 Gäste feierten internationale Stars, Grammy-Gewinner und spannende Neu-Entdeckungen auf sechs Festivalbühnen. Die Bühnenauslastung lag bei 90 Prozent.

"Wir blicken zurück auf 10 ereignisreiche jazzopen-Spieltage mit ausgelassener Festival-Atmosphäre in der ganzen Innenstadt. Bei der erlebten Häufung erstklassiger Konzerte ist es schwierig Highlights zu definieren, so Promoter Jürgen Schlensog vom Veranstalter Opus. "Mit dem diesjährigen Line-Up haben wir uns neue Standards gesetzt, die es zum 25-jährigen Jubiläum 2018 zu halten gilt", so Schlensog.

Die neue Bühne im Innenhof des Alten Schlosses zu Stuttgart hat das Festival um Künstler wie Herbie Hancock, Kamasi Washington, Lee Ritenour & Dave Grusin enorm bereichert.

Die jazzopen 2017 wurden von Opus im Rahmen einer zweistündigen Festivaldokumentation mit einer ganzen Reihe von Mitschnitten, Interviews und Backstage-Atmosphäre für das SWR Fernsehen produziert. Dies gilt auch für die zweieinhalbstündige Abschluss-Show des Festivals - Quincy Jones & Friends feat George Benson, Dee Dee Bridgewater, Jacob Collier, SWR Bigband und Stuttgarter Kammerorchester. Die Sendetermine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

GLM Rabatt auf Winter-Weihnachts-Wohlfühlmusik

, Musik, ebam GmbH

Weil wir finden, dass Vinyl das knisternde Kaminfeuer unter den Tonträgern ist und der Sound eine wohlige Wärme verbreitet, gibt es jetzt einen...

Otto lädt ein: das Familienkonzert mit der Dresdner Philharmonie

, Musik, Dresdner Philharmonie

Beliebt bei Klein und Groß ist auch in dieser Spielzeit Otto mit seinen vielen Fragen zur Musik wieder fester Bestandteil des Familienprogramms...

Mahler, Schumann, Ives: Antonello Manacorda im Matineekonzert der Dresdner Philharmonie

, Musik, Dresdner Philharmonie

Von Mozarts „Lucio Silla“ am Théâtre de la Monnaie in Brüssel und seinem Debüt beim Deutschen Symphonie-Orchester in Berlin direkt nach Dresden:...

Disclaimer