Freitag, 24. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 66973

Sind Spareinlagen vor Kurseinbrüchen an der Börse wirklich sicher?

(lifePR) (Berlin, ) Die Krise an den Aktienmärkten lässt nicht nur Börsianer in Panik verfallen. Auch Kleinsparer, die ihr Geld nicht in Aktien angelegt haben, fragen sich bang: "Ist mein Geld noch sicher?" "Spareinlagen sind von den Kursstürzen an der Börse grundsätzlich nicht betroffen", erklärt Eike Böttcher, Wirtschaftsredakteur beim Verbrauchermagazin banktip.de. "Wie gut die Einlagen gesichert sind, hängt davon ab, wo das Geld angelegt ist."

Bei der Grundsicherung müssen alle Bankkunden, egal ob öffentliche oder private Bank oder Sparkasse, gleich behandelt werden. Das Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (ESAEG) schreibt vor, dass Anlageinstitute zwingend der Entschädigungseinrichtung Deutscher Banken GmbH (EdB) angehören müssen.

Diese Entschädigungseinrichtung ist nicht zu verwechseln mit den freiwilligen Sicherungsfonds der Banken. Die EdB sorgt dafür, dass jedem Anleger 90 Prozent seiner Einlagen, maximal aber 20.000 Euro, in jedem Fall erhalten bleiben.

Hierbei handelt es sich um die Grundsicherung, die jedes Institut per Gesetz sicherstellen muss, das in Deutschland Gelder von Anlegern verwaltet. Die meisten Banken geben aber einen über diesen gesetzlichen Schutz hinaus gehenden Anspruch auf Erstattung von Einlagen im Falle der Zahlungsunfähigkeit eines Anbieters.

Freiwillige Sicherung übersteigt gesetzliche Vorgaben

Die freiwilligen Sicherungsmittel der Institute, wie der Einlagensicherungsfonds Deutscher Banken oder die Sicherungseinrichtung der Volks- und Raiffeisenbanken, gehen über den Basisschutz hinaus und erstatten dem Anleger im Sicherungsfall den Teil, der von der EdB nicht gedeckt ist. Wie hoch dieser erweiterte Schutz ist, hängt von der jeweiligen Sicherungseinrichtung ab.

Ausländische Banken

Wer sein Geld bei einer ausländischen Bank anlegt, verzichtet dadurch nicht automatisch auf den Schutz seines Geldes. Wenn die Banken ihren Sitz in der Europäischen Union haben, ist eine Einlagensicherung in Höhe der gesetzlichen Regelung gewährleistet. EU-Banken, die in Deutschland eine Zweigniederlassung betreiben, haben einen Anspruch auf Einbeziehung in das deutsche Sicherungssystem, soweit die Sicherung des Heimatlandes unter der Grenze des EdB bleibt. Das heißt, dass Anlagen bei ausländischen Banken mit Hauptsitz in der EU in jedem Fall bis zu 90 Prozent (max. 20.000 Euro) gesichert sind.

Weitere Informationen zur Einlagensicherung unter www.banktip.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

White-Label-Banking und Full-Service-Lösungen gefragt

, Finanzen & Versicherungen, Süd-West-Kreditbank Finanzierung GmbH

Immer mehr Finanzdienstleister nutzen die Dienstleistungen der SWK Bank im White-Label-Banking und im Full-Service-Bereich. Ob Fintechs, Start-Ups...

Studie: Fintech-Payment-Anbieter 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Schneller, einfacher, komfortabler – im digitalen Zeitalter sind neue Zahlungslösungen gefragt. Entwickelt werden diese von Fintech-Anbieten...

Fondsgebundene Rentenversicherung überzeugte im Scoring

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die ascore Das Scoring GmbH aus Hamburg hat die Angebote an fondsgebundenen Rentenversicherungen am Markt untersucht. Bis zu 36 Kriterien aus...

Disclaimer