ONE veröffentlicht Online-Geo-Quiz: Wie gut bist Du in afrikanischer Geografie?

(lifePR) ( Berlin, )
Mit dem Online-Geo-Quiz von ONE, das heute auf Deutsch gestartet wurde, können Interessierte ihre Kenntnisse in afrikanischer Geografie testen.

Das Spiel fragt die neun Länder in Afrika ab, in denen es für Mädchen am schwersten ist, in die Schule zu gehen. Damit möchte ONE auf die globale Krise aufmerksam machen, dass aktuell 130 Millionen Mädchen auf der Welt nicht in die Schule gehen – 51 Millionen davon in Afrika.

ONE setzt sich dafür ein, dass alle Mädchen auf der Welt Zugang zu Bildung bekommen und die Hürden, die vor allem Mädchen daran hindern, zur Schule zu gehen, abgebaut werden. Dazu fordert ONE zusammen mit anderen Partnern aus der Zivilgesellschaft, dass die Globale Partnerschaft für Bildung (Global Partnership for Education – GPE) im Februar 2018 voll finanziert wird. Wer diese Forderung unterstützen möchte, kann am Ende vom Spiel die entsprechende Petition unterzeichnen. Bisher haben schon 703.337 Menschen unterzeichnet (Stand 30.11.2017).

ONE und andere Partner fordern von Deutschland, dass es die GPE mit 100 Millionen Euro jährlich unterstützt. Aktuell steuert Deutschland nur 7 Millionen Euro bei und plant, den Beitrag auf 10 Millionen im Jahr 2018 zu erhöhen.

Um die neu gewählten Abgeordneten des deutschen Bundestags auf die globale Bildungskrise und die anstehende Finanzierungskonferenz der GPE im Februar 2018 aufmerksam zu machen, veranstaltet ONE gemeinsam mit Global Citizen, der Globalen Bildungspartnerschaft (GPE), der Globalen Bildungskampagne (GBK), der Christoffel-Blindenmission (CBM), Oxfam, Plan International, Save the Children und UNICEF am 11. Dezember 2017 eine hochkarätige Abendveranstaltung in Berlin. Schirmfrau des Events “Unplugged im Bundestag - Für mehr Bildungschancen weltweit” ist die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags Claudia Roth.

Weitere Informationen:
Das Spiel „Wie gut bist Du in afrikanischer Geografie“ basiert auf dem Kurz-Bericht „Wo es für Mädchen am schwersten ist, in die Schule zu gehen“, den ONE anlässlich des Weltmädchentags am 11. Oktober veröffentlicht hat. Kernstück ist ein Ranking der zehn Länder, in denen Mädchen vor den größten Hürden stehen, um Zugang zu Bildung zu erhalten. Neun dieser Länder liegen in Afrika. Alle Länder sind von extremer Armut betroffen und gehören zu der Kategorie der fragilen Staaten.
ONE hatte das Spiel ursprünglich nur auf Englisch zum Internationalen Mädchentag veröffentlicht. Aufgrund der großen Resonanz wurde es jetzt auch auf Deutsch herausgegeben.

#GirlsCount ist die globale Kampagne von ONE, um für die 130 Millionen Mädchen, die weltweit nicht zur Schule gehen, Aufmerksamkeit zu erzeugen. Unterstützer*innen nehmen sich selbst auf Video auf, wie sie eine Zahl zwischen 1 und 130 Millionen sagen, um jedem einzelnen dieser Mädchen ein Gesicht zu verleihen. Gemeinsam tragen sie so zum längsten Video der Welt bei, das – wenn 130 Millionen Menschen mitmachen – über acht Jahre lang sein wird. Mitgezählt haben u.a. die pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai, Komikerin Carolin Kebekus, Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg, IWF-Chefin Christine Lagarde, U2-Sänger und ONE-Mitbegründer Bono, Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, die Band Culcha Candela, Model Lena Gercke sowie die US-Schauspielerinnen Charlize Theron und Lena Dunham.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.