ONE: BioNTech muss Versprechen auf Impfgerechtigkeit einlösen

Deutsches Pharmaunternehmen beantragt Zulassung für Covid-19-Impfstoff

(lifePR) ( Berlin, )
Soeben beantragte das deutsche Pharmaunternehmen BioNTech gemeinsam mit dem US-Konzern Pfizer die Notzulassung eines Corona-Impfstoffs in den USA. Die Entwicklungsorganisation ONE begrüßt diesen Schritt, fordert das Unternehmen aber auf, den neuen Impfstoff allen zur Verfügung zu stellen, die ihn benötigen. 

Stephan Exo-Kreischer, Direktor von ONE Deutschland, sagt: “Es gibt Licht am Ende des Tunnels. Der Zulassungsantrag von BioNTech und Pfizer macht Hoffnung, dass wir endlich den Impfstoff bekommen. Wir dürfen uns aber nicht zu früh freuen. Erst einmal muss der Impfstoff das Zulassungsverfahren bestehen. Und dann dürfen wir eines nicht vergessen: Die Pandemie endet nicht, wenn es einen Corona-Impfstoff gibt, sondern wenn alle Zugang zu diesem Impfstoff haben. BioNTech-Geschäftsführer Sahin wurde in der Vergangenheit nicht müde zu betonen, wie wichtig es sei, dass ein Corona-Impfstoff allen Menschen weltweit schnellstmöglich zur Verfügung steht - und das zu einem bezahlbaren Preis. Wir hoffen, dass Herr Sahin sich an dieses Versprechen erinnert. Es wäre wünschenswert, wenn er mit der internationalen Impfstoff-Initiative eine Vereinbarung zur Lieferung von Impfstoffdosen eingeht. Er trägt eine große Verantwortung. Erst wenn alle auf der Welt geschützt sind, sind wir sicher.”

ONE hat alle G20-Regierungen, alle Impfstoffhersteller und alle Impfstoff-Verträge genauer unter die Lupe genommen, die zwischen Staaten und Pharmafirmen geschlossen wurden. Dabei hat ONE analysiert, ob geeignete Maßnahmen und Vorkehrungen getroffen wurden, um eine weltweit gerechte Verteilung der noch zu entwickelnden Impfstoffe zu gewährleisten. Die Ergebnisse hat ONE in seinem Impffairness-Test aufbereitet. BioNTech schneidet dort bisher von allen untersuchten Unternehmen am schlechtesten ab. Damit sich BioNTech besser für einen gerechten Zugang zu Impfstoffen einsetzen kann, empfiehlt ONE, dass das deutsche Unternehmen zusammen mit dem US-Pharmakonzern Pfizer mit der COVAX-Initiative kooperiert. Darin werden die internationalen Bemühungen zur Forschung, Entwicklung und Verteilung eines Impfstoffes gebündelt, um allen Ländern einen fairen und gerechten Zugang zu einem neuen Corona-Impfstoff zu ermöglichen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.