Jetzt wird es spannend: Der Wettbewerb für emotionale Genusskonzepte in der Seniorenverpflegung schreitet in die Endphase

Jury nominiert sechs Senioreneinrichtungen

(lifePR) ( Riedstadt, )
Der von Transgourmet Deutschland ausgelobte Wettbewerb „Vom Kostenfaktor zum Glücksfaktor – Einbindung von emotionalem Genuss in der Seniorenverpflegung“ stieß auf eine fulminante Resonanz. Bis zum Einsendeschluss am 31. Juli gingen beachtlich viele Bewerbungen ein. Nun wurde die finale Runde des Wettbewerbs eingeläutet: Nach Sichtung und Bewertung der eingereichten Konzepte hat die Jury sechs Senioreneinrichtungen nominiert. In der letzten Wettbewerbsphase entscheidet ein Jury-Besuch über die drei Gewinner. Den Siegern winkt eine lukrative Imagekampagne. Die Kürung der Sieger findet im Rahmen des „Symposiums für zeitgemäße soziale Verantwortung und emotionalen Genuss in der Seniorenverpflegung“ am 16. November in der Brüderkirche in Kassel statt.

In dem von Transgourmet Deutschland ausgerichteten Wettbewerb für emotionale Genusskonzepte in der Seniorenverpflegung stehen die sechs bestbewerteten Senioreneinrichtungen fest. Im nächsten Schritt werden die Nominierten persönlich vor Ort in Augenschein genommen. Gleich ob Dufttablett, kreativer Eiswagen oder hauseigener Tante-Emma-Laden: Die Nominierten haben im Vorentscheid mit originellen und konstruktiven Ansätzen überzeugt. Zu ihnen zählt unter anderem das Seniorenzentrum Carl-Joseph in Leutkirch. „Auch für eine Senioreneinrichtung gilt: Der schönste Platz in der Wohnung ist die Küche. Hier wird gelebt, gelacht, geweint und natürlich genossen. Und speziell für eine Senioreneinrichtung gilt, eine lebendige Kochkultur in einem familiären Rahmen schafft Normalität. Kleine Wohngruppen mit einer offenen Küche, in der Jeder mitkochen kann, sind dafür die Basis. Emotionaler Genuss ist somit für uns, wenn die Küche dazu beiträgt, dass aus einer Senioreneinrichtung ein Zuhause wird", erläutert Simone Simon, Leiterin der Einrichtung. Ebenfalls nominiert sind der DRK Kreisverband Emsland e.V. in Meppen, der Samariterstift im Nachbarschaftshaus Scharnhauser Park in Ostfildern, der DRK Kreisverband Bitburg-Prüm „Limbourgs Garten" in Bitburg, das AWO Sozialzentrum „Jung und Alt" in Würzburg sowie die Caritas Hausgemeinschaften für Senioren St. Elisabeth in Hollfeld.

Bei den Besuchen kommt es vor allem auf Authentizität an: „Papier ist geduldig. Uns geht es darum, zu schauen, ob das Geschriebene auch gelebt wird. Wir wollen ja nicht diejenigen küren, die am besten schreiben können“, bemerkt Jurymitglied Prof. Dr. Christoph Klotter, Professor für Ernährungspsychologie und Gesundheitsförderung am Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Fulda. Unterstützung bei den Besichtigungen erhält die Jury durch Experten für Ernährung und Hygiene aus dem Hause Transgourmet. „Wir freuen uns schon darauf, die nominierten Einrichtungen persönlich zu besuchen. Dabei spielt die konkrete Umsetzung der Konzepte eine große Rolle. Der Konzeptgedanke sollte sich zum Beispiel auch im Umgang der Mitarbeiter mit den Senioren widerspiegeln“, sagt Stefanie Paulus, Fachbereichsleiterin des Kompetenzteams Ernährung, Hygiene, Information. Nach den Besuchen ermittelt die Jury die drei Gewinnereinrichtungen. Sie dürfen sich über eine Imagekampagne, finanziert durch Transgourmet, freuen.

Die feierliche Preisverleihung findet im November eingebettet im Rahmenprogramm des „Symposiums für zeitgemäße soziale Verantwortung und emotionalen Genuss in der Seniorenverpflegung“ in Kassel statt. Die Anmeldung und die Teilnahme sind nur auf persönliche Einladung möglich. Die Teilnehmer des exklusiven Events erwartet ein spannendes Tagesprogramm mit vielen Höhepunkten. Zu den Impulsvorträgen zählt zum Beispiel ein Beitrag von Helmut Kneppe (Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Altershilfe) zum Thema „Mit Genuss durch den Tag! Wie Ernährung das Wohlbefinden steigert“. Prof. Dr. Christoph Klotter (Professor für Ernährungspsychologie und Gesundheitsförderung am Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Fulda) präsentiert einen Beitrag unter dem Titel „Älter werden, genießen, unabhängig sein“. Daniela Born-Schulze (Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft, Verbraucherschutz) hält einen Vortrag zum Thema „Der Staat kann Orientierung geben – aber keine Vorschriften machen, was auf den Tisch kommt“. Eine Podiumsdiskussion und die feierliche Preisübergabe runden das Programm ab.

Unter dem Motto „Vom Kostenfaktor zum Glücksfaktor“ rief Transgourmet Deutschland im Frühjahr 2016 Senioreneinrichtungen landesweit dazu auf, innovative Hauskonzepte zur Verbesserung der Verpflegungsqualität und zur Integration von Senioren in den Ablauf der Küche, zur Nutzung von Tätigkeiten wie Anpflanzen und Zubereitung von Lebensmitteln für die therapeutische Arbeit einzureichen. Der Aufruf fand großen Anklang bei den Senioreneinrichtungen. Bis zum Ende der Einsendefrist am 31. Juli haben sich enorm viele Einrichtungen für die Teilnahme beworben. Im Anschluss waren die Jurymitglieder gefragt. Sie hatten die schwierige Aufgabe, alle Einsendungen nach festgelegten qualitativen und quantitativen Kriterien zu prüfen und die sechs Besten zu nominieren. „Hauptkriterium war, dass die Autonomie und Lebensqualität der Bewohner der Einrichtungen erhalten und erhöht werden, dass diese nicht verwaltet, sondern aktiv einbezogen werden, dass sie mit bestimmen können, was auf den Tisch kommt, dass sie sich, soweit möglich, bei der Essenszubereitung beteiligen, dass ihre Biographien beim Essen gegenwärtig werden“, erklärt Jurymitglied Prof. Dr. Christoph Klotter.

Weitere Infos unter: www.kochen-für-senioren.de

Hier finden Sie ausführliche Informationen und Berichte rund um den Wettbewerb. Ergänzend dazu werden Videoclips der Botschafter-Einrichtungen St. Elisabeth in Köthen, Curatio Seniorenzentrum in Sinzheim und Schöne Aussicht Harleshausen in Kassel präsentiert.  

 

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.