lifePR
Pressemitteilung BoxID: 491125 (NordSüd Verlag AG)
  • NordSüd Verlag AG
  • Franklinstrasse 23
  • 8050 Zürich
  • http://www.nord-sued.com
  • Ansprechpartner
  • Seraina Ludwig
  • +41 (44) 93668-88

»Lindbergh« von Torben Kuhlmann und »Dunkel« von Lemony Snicket und Jon Klassen gehören zu den »schönsten deutschen Bücher« im Jahr 2014

(lifePR) (Zürich, ) Die Stiftung Buchkunst kürt auch dieses Jahr wieder die schönsten deutschen Bücher. Von 803 eingesandten Titel sind 25 ausgezeichnet worden; jeweils fünf in den fünf Kategorien »Allgemeine Literatur«, »Wissenschaftliche Bücher, Schulbücher, Lehrbücher«, »Ratgeber, Sachbücher«, »Kunstbücher, Fotobücher, Ausstellungskataloge« und »Kinderbücher, Jugendbücher«. Die 25 Schönsten sind vorbildlich in Gestaltung, Konzeption und Verarbeitung, so die Jury.

Eine weitere Jury wählt aus diesen 25 schönsten Büchern nochmals einen einzigen Titel, der den mit 10.000 Euro dotierten »Preis der Stiftung Buchkunst« erhält. Dieser wird am 4. September 2014 auf der großen Preisverleihung bekannt gegeben.

Gleich zwei Titel des NordSüd Verlages mit dem Prädikat "Die schönsten deutschen Bücher" ausgezeichnet

Aus der Jurybegründung zu »Dunkel«, das in der Kategorie »Kinderbücher, Jugendbücher« ausgezeichnet wurde: »Das unheimliche Dunkel kommt ihm regelrecht entgegen, fühlbar durch das samtige Papier, warm statt glatt, geschmeidig beim Berühren und Blättern. Der Text ist unprätentiös gesetzt und platziert, unaufdringlich wie eine Stimme aus dem Off. «

Und zu »Lindbergh« urteilt die Jury - ebenfalls in der Kategorie »Kinderbücher, Jugendbücher« - folgendermassen: »In einem warmen Farbklima, alle Nuancen von Umbra, Ocker und Siena abfeiernd, entwickelt sich die Geschichte auf großen Tableaus. Die ausgetüftelten Repoussoir- Kompositionen, die Luftperspektiven, die Mäuseperspektiven, die spannenden Großklein- Kontraste, die musterartigen Verschachtelungen von Objekten - alles dient den Aquarellen dazu, den Betrachter am befreienden Gefühl teilhaben zu lassen, das die Maus in die Weite des Fliegens treibt und die dunkle Enge ihres Habitats verlässt.«