Bio wächst deutlich schneller als konventionelle Ware

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
.
- Umsätze klettern 2011 um knapp 10 Prozent
- Preise für Bio steigen deutlich langsamer als für konventionelle Produkte
- Handelsmarken nach zwischenzeitlichem Vertrauensverlust wieder auf der Überholspur

Bioprodukte* haben - nach leichten Verlusten im Vorjahr - 2011 wieder zu "alter" Wachstumsstärke zurückgefunden: Der Umsatz in Lebensmittelhandel und Drogeriemärkten stieg zwischen Januar und Dezember um 9,9 Prozent auf rund 2,5 Milliarden Euro. Das Wachstum übertraf jenes konventioneller Produkte (+ 3,6%) damit um Längen. Der Umsatzanteil von Bioprodukten am Food-Umsatz in den von Nielsen betrachteten Warenklassen* stieg damit auf 3,19% (siehe Abb. 1 + 2). Auch auf Mengenbasis legte Bio erfreulich zu (+7,9%), während konventionelle Lebensmittel nur knapp das Vorjahresniveau hielten (-0,2%). Die positive Umsatzentwicklung bei Bioprodukten ist damit - im Unterschied zur konventionellen Ware - kaum durch Preiserhöhungen getrieben. Quer durch das Sortiment verzeichnete eine Vielzahl von Warengruppen zweistellige Zuwächse; dabei legten auch Segmente mit bereits hohem Umsatzanteil im Bio-Bereich (wie etwa die Weiße Linie) weiter dynamisch zu.

Ökologisch erzeugte Lebensmittel genießen bei den Verbrauchern offenbar ein immer größeres Vertrauen. Ein Indiz dafür ist zweifellos auch, dass die positive Entwicklung im Jahresverlauf unbeeindruckt vom EHEC-Skandal blieb - obwohl kontaminierte Sprossen von einem Bio-Hof letztlich als Verursacher der gefährlichen Infektionen identifiziert wurden.

Discounter bekamen EHEC-Krise zu spüren

Von dem starken Wachstum profitierten Hersteller- wie auch Handelsmarken; derzeit stehen beide in ihrer wertmäßigen Marktbedeutung etwa in einem Verhältnis 60:40. Dabei wuchsen Handelsmarken allerdings mit durchweg zweistelligen Zuwächsen im Jahresverlauf 2011 deutlich schneller als die Herstellermarken. Lediglich zur Hochzeit der EHEC-Krise im zweiten Quartal schwächte sich ihr Wachstum zugunsten der Herstellermarken ab.

Dies spiegelt sich auch in der Entwicklung im Discount wider: Nach einem sehr guten Start litten die Discounter mit dem Ausbruch der EHEC-Krise unter einem Vertrauensverlust und verlangsamten ihr Wachstum vorübergehend drastisch. Dennoch legten sie im Bio-Sortiment im Gesamtjahr immer noch mehr als dreimal so schnell zu wie bei konventionellen Produkten und sicherten sich bereits ein gutes Viertel des gesamten Bio-Umsatzkuchens. Dies hängt auch damit zusammen, dass die Discounter nach dem für sie schwachen Bio-Jahr 2010 aufzuholen hatten. Schließlich waren es aber - übers Jahr 2011 betrachtet - die kleinen Verbrauchermärkte, die sich mit einer Wachstumsrate von 15 Prozent vor den Discountern (11,4%) an die Spitze setzten. Bei den großen Verbrauchermärkten blieb das Bio-Wachstum leicht unterdurchschnittlich (9,2%). Auch Drogeriemärkte (7,7%) und Supermärkte (6,7%) konnten das Gesamtmarktwachstum auch in vollem Umfang mittragen (siehe Abb. 3).

Glaubwürdigkeit vergrößert die Käuferbasis

Deutlich häufiger als noch im Vorjahr wanderten Bio-Produkte in die Einkaufstaschen der Verbraucher. Bio-Produkte werden damit immer mehr zur Speerspitze im Verdrängungswettbewerb der Vertriebsschienen. Und sie bieten noch reichlich Potenzial für weiteres Wachstum. Dabei muss es Handel und Herstellern über verlässliche Information und Kommunikation gelingen, das Vertrauen der Konsumenten in Bio-Qualität weiter zu stärken. Ergebnisse der Nielsen Global Survey zeigen, dass die Glaubwürdigkeit weiter ausbaufähig ist, denn bisher vertraut eine breite Mehrheit von deutschen Verbrauchern (68%) entsprechenden Verpackungsangaben nur manchmal. Ein Thema bleibt überdies die Preisgestaltung bei den Herstellermarken - dies zeigt das rasante Handelsmarken- und Discountwachstum hierzulande. Zudem würden nach Ergebnissen der Nielsen Global Survey mehr Verbraucher umweltfreundliche Produkte kaufen, wenn diese preisgünstiger wären. Im europäischen Vergleich ist die Bereitschaft der Verbraucher in Deutschland, für diese Produkte mehr Geld auszugeben, relativ gering ausgeprägt (siehe Abb. 4).

*Nielsen erhebt Bioprodukte in folgenden Warenklassen: Weiße Linie, Trockenfertigprodukte, Babynahrung, alkoholfreie Getränke, Gelbe Linie SB/Theke, Heißgetränke, Süßwaren, Tiefkühlkost, Fette/Öle, Nassfertigprodukte, Brotaufstriche, Wein/Sekt, Spirituosen, Bier, Feinkost, Gesundheits- und Fitnessprodukte, Brot und Backwaren, Wurst und Schinken.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.