Mittwoch, 25. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 379180

Ministerpräsident David McAllister unterzeichnet Antrag zur Erweiterung des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer

Hannover, (lifePR) - Ministerpräsident David McAllister hat heute einen Antrag zur Erweiterung des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer unterzeichnet. Über die Anerkennung entscheidet das UNESCO-Komitee in Paris voraussichtlich im Sommer 2014.

Der Ministerpräsident sagte:

"Mit dieser Erweiterung findet das gesamte Wattenmeer von Esbjerg bis Den Helder weltweite Anerkennung. Die Landesregierung setzt sich weiterhin dafür ein, dieses einzigartige Ökosystem dauerhaft zu erhalten."

Das Land stellt den Antrag, weil sich die Fläche des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer verändert hat. Im Juni 2009 hat das UNESCO-Komitee den Nationalpark in seiner damaligen Größe als Teil des deutsch-niederländischen UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer anerkannt. Als das niedersächsische Naturschutzrecht geändert worden ist, wurde der Nationalpark im Jahr 2010 erweitert: Er umfasst nun auch die nördlich angrenzenden Naturschutzgebiete "Küstenmeer vor den Ostfriesischen Inseln" und "Roter Sand".

Mit dem heute unterzeichneten Antrag möchte Niedersachsen erreichen, dass das UNESCOWeltnaturerbe in Niedersachsen um einen Teil der Nationalparkerweiterung - um 41.000 Hektar von insgesamt 68.000 Hektar - ausgedehnt wird. Das Jadefahrwasser einschließlich der Reeden und Klappstellen soll weiterhin außerhalb des Welterbegebietes liegen.

Da gleichzeitig das dänische Wattenmeer als Weltnaturerbe angemeldet werden soll, erhält das UNESCO-Komitee einen gemeinsamen Antrag, der von den einzelnen Welterbepartnern (Niederlande, Dänemark und Deutschland) unterzeichnet wird.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Fassadendämmung mit Sicherheit

, Energie & Umwelt, Dachdecker-Innung Hamburg

Geradezu ins Gedächtnis eingebrannt haben sich die Bilder von Hausbränden, bei denen das Feuer an der Wand hochgekrochen ist. Die Wärmedämmung...

Studie: 81 Prozent der Deutschen sehen beim Strompreis rot

, Energie & Umwelt, Stiebel Eltron GmbH & Co. KG

Die Strompreise in Deutschland sind nach Meinung von 81 Prozent der Bundesbürger zu hoch. Insbesondere die staatliche Abgabenlast auf Strom sieht...

Restlos preisverdächtig: Auszeichnung für Engagement gegen Lebensmittelabfall

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Im Einsatz gegen Lebensmittelverschwe­ndung hat Bundesministerin Julia Klöckner heute verschiedene Projekte, die es sich zur Aufgabe gemacht...

Disclaimer