Kaspar-Roos-Medaille für Dr. Andreas Köhler

(lifePR) ( Berlin, )
Der Virchowbund hat im Rahmen seiner Bundeshauptversammlung die Kaspar-Roos-Medaille an Dr. Andreas Köhler verliehen. „Andreas Köhler gilt nach wie vor als einer der wenigen großen Denker und Strategen im Gesundheitssystem. Er ist heute unbestritten der Vertreter einer Selbstverwaltung, die funktioniert, die einen aktiven Gestaltungswillen zeigt und zugleich alle Einflussnahme von Staat und Krankenkassen abwehrt“, begründete der Vorstand des Virchowbundes die Auszeichnung.

Köhlers Zeit als Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (2005–2014) ist bis heute mit vielen strukturellen Veränderungen und wirtschaftlichen Erfolgen verbunden. Köhler förderte das sinnvolle Nebeneinander von Kollektiv- und Selektiv-Vertragswelt. „Mit seiner Bereinigungslösung für Hausarztverträge zog er eine Friedenslinie im innerärztlichen Honorarkonflikt“, erinnerte der stellvertretende Vorsitzende Dr. Veit Wambach in der Laudatio. „In seiner neunjährigen Amtszeit stieg aber auch das Honorarvolumen um über 50 Prozent, ungeachtet der Finanzkrise von 2009.“

Auf Köhlers richtungsweisendem Modell der fünf Versorgungsebenen (Grundversorgung, wohnortnahe fachärztliche Versorgung, spezialisierte fachärztliche krankenhausnahe Versorgung, stationäre Grund- und Regelversorgung, stationäre spezialisierte Versorgung) basieren viele aktuelle Vorschläge zur strukturellen Weiterentwicklung der Versorgung. Daneben gilt er als „Erfinder“ der Ambulanten Spezialfachärztlichen Versorgung (ASV).

Der Virchowbund würdigte zudem Köhlers Engagement während der Ärzteproteste 2007/08. Der damalige KBV-Vorsitzende ermöglichte erstmals einen koordinierten Protest, bei dem die freien Verbände die Protest-Führerschaft übernahmen und die KBV sie unterstützte. In den Monaten danach wurden ärztliche Forderungen erfüllt, das Morbiditätsrisiko wieder größtenteils auf die Krankenkassen zurückverlagert und die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung sowie der morbiRSA eingeführt.

Über die Kaspar-Roos-Medaille

Der Virchowbund zeichnet mit der Kaspar-Roos-Medaille Personen aus, die sich durch vorbildliche ärztliche Haltung oder erfolgreiche berufsständische Arbeit besonders um das Ansehen der Ärzteschaft verdient gemacht haben. Die Medaille ist nach dem vormaligen langjährigen Bundesvorsitzenden Dr. Kaspar Roos (*1921 † 1986) benannt. Sie wird jährlich im Rahmen der Bundeshauptversammlung verliehen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.