Mittwoch, 23. Mai 2018


  • Pressemitteilung BoxID 303312

Gleichberechtigung unter Störchen

NABU-Webcam zeigt es: Störche Rolf und Maria brüten jetzt und wechseln sich dabei ab

Hamburg, (lifePR) - Unter Störchen ist die Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern bei der "Kinderbetreuung" bereits Realität. Auf der Website des NABU Hamburg unter www.NABU-Hamburg.de/storchenwebcam können jetzt Storchenfreunde beobachten, wie die Störche Rolf und Maria auf dem Hof Grundmann in Curslack in den Vier- und Marschlanden abwechselnd ihre Eier bebrüten.

"Die beiden kümmern sich liebevoll umeinander", erzählt Jürgen Pelch, Storchenbetreuer des NABU Hamburg begeistert. Bei der Fürsorge um den Nachwuchs wechseln sie sich gleichberechtigt ab. "Insofern sind die Störche uns Menschen vielleicht einen Schritt voraus und könnten ein Vorbild sein", fügt Pelch augenzwinkernd hinzu. Die Jungen schlüpfen nach einer Brutzeit von knapp fünf Wochen aus den weißen, etwa 110 Gramm schweren Eiern: auf dem Hof Grundmann also voraussichtlich Ende April. "Bei uns umfassen die Gelege meist drei bis fünf Eier", so der Storchenexperte. "Da wir nicht ins Nest blicken können, ist aber eine genaue Angabe über die Anzahl der Nachkommen erst nach dem Schlüpfen der Jungen möglich." Im letzten Jahr zog das Paar auf dem Hof Grundmann vier Junge groß, insgesamt waren 2011 in Hamburg 19 Storchenpaare mit 46 Jungen erfolgreich. "Auch wenn dies ein tolles Ergebnis ist: unsere Störche sind gefährdet, und zwar durch den zunehmenden Lebensraumverlust in Norddeuts chland", betont Pelch. Viele Feuchtwiesen gingen verloren, weil diese in Maisäcker für die Energiegewinnung umgewandelt würden. Deshalb pflegt und entwickelt der NABU Hamburg in den Kirchwerder Wiesen die wichtigen Feuchtwiesen und stellt den Störchen in Hamburg außerdem 50 Nester für die Brut zur Verfügung.

Die Störche Rolf und Maria sind nach dem ehemaligen und langjährigen Vorsitzenden des NABU Hamburg, Rolf Bonkwald, und seiner Ehefrau Maria benannt. Storchenmann Rolf wurde gleich nach seiner "Geburt" am 30. Juni 2004 in Strohhausen im Weser-Ems-Gebiet beringt.

Einblicke in das Storchennest von Rolf und Maria gibt es unter www.NABU-Hamburg.de/storchenwebcam. Den NABU-Storchenschutz kann man mit dem Kauf der CD "Segeln mit dem Wind" von Rüdiger Wolff unterstützen. Die CD kostet 5,- Euro. Bezug: NABU-Infozentrum, Osterstraße 58, 20259 Hamburg, Öffnungszeiten: Mo bis Do 14 bis 17 Uhr (Bestellung per Fax: 040/69708919 oder eMail: NABU@NABU-Hamburg.de). Gefördert wurde die Storchen-Webcam von der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung aus Mitteln der Bingo Lotterie.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Niedersächsische Landesforsten warnen: Waldbrandgefahr steigt weiter an

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten (NLF) weisen auf die aktuell hohe Waldbrandgefahr hin. Die hohen Temperaturen der letzten Tage haben die...

Bayernwerk: Neue Power und Ideen für die zweite Stufe der Energiewende

, Energie & Umwelt, NewsWork AG

Mehr als fünf Billionen Euro (5.000.000.000.000 Euro) wird es kosten, die CO2-Emissionen bis 2050 auf 15 Prozent der Werte von 1990 zu senken,...

Biodiversität ist entscheidend für Gesundheit und Wohlstand

, Energie & Umwelt, World Future Council

Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei brauchen Biodiversität, um produktiv zu sein. Gleichzeitig haben sie einen massiven direkten und...

Disclaimer