Dienstag, 16. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 317160

Einsatz für die Umwelt würdigen

Dagmar Berghoff besucht Gewinner des Hanse-Umweltpreises 2011 / NABU: Jetzt Bewerbung einreichen für den diesjährigen Hanse-Umweltpreis!

Hamburg, (lifePR) - Dagmar Berghoff, der NABU Hamburg und die Firma Globetrotter Ausrüstung haben heute den Gewinner des Hanse-Umweltpreis 2011, Frank Rettmer besucht. Der engagierte Lehrer hatte den Preis für sein Gewässerrenaturierungsprojekt an der Wandse erhalten, das er zusammen mit Schülerinnen und Schülern der Beruflichen Schule für Handel und Verwaltung Anckelmannstraße (H1) in Hamburg-Mitte realisiert hat. Die Jury des Hanse-Umweltpreises hat sich nun vor Ort einen Eindruck von dem Fortgang des Projektes verschafft und gleichzeitig Hamburgs Bürger und Bürgerinnen dazu aufgerufen, sich für den Hanse-Umweltpreis 2012 zu bewerben. Der Preis ist mit insgesamt 6.000,- Euro dotiert und wird von Globetrotter Ausrüstung gestiftet.

"Frank Rettmers Engagement für den Umweltschutz zeigt, dass auch private Initiativen einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Natur leisten und unsere Stadt grüner machen können", betont Dagmar Berghoff, Schirmherrin des Hanse-Umweltpreises. Bernd Quellmalz, Stellvertretender Geschäftsführer des NABU Hamburg: "Das Projekt überzeugt nicht nur durch die durchgeführten Naturschutzmaßnahmen. Auch die Begeisterung für unsere StadtNatur, die Frank Rettmer den Schülerinnen und Schülern vermittelt, verdient große Anerkennung." "Von diesem Umweltprojekt profitieren Mensch und Natur", betont Klaus Denart, Inhaber von Globetrotter Ausrüstung. "Tiere und Pflanzen erhalten in und an der Wandse einen neuen Lebensraum und die Hamburgerinnen und Hamburger können ein Stück Natur vor der eigenen Haustür genießen."

Mit viel Arbeitseifer schufen Lehrer Frank Rettmer und die Schülerinnen und Schüler der Beruflichen Schule in einem Teil der Wandse ein naturnahes Bachbett. Dafür wurden Geröll und Kies als Strömungslenker im Bach eingebracht. Sie engen das künstlich verbreiterte Bachbett ein, spülen Sand fort und sorgen dafür, dass das Gewässer als Lebensraum für Bachbewohner wie Insekten und Fische attraktiver wird. "Wir haben das Thema Nachhaltigkeit und Umwelterziehung zwar theoretisch im Unterricht behandelt, aber erst seitdem die Schülerinnen und Schüler selbst Hand angelegt haben, wird es praktisch begreifbar - und damit auch für sie nachhaltiger", erklärt der Lehrer. In der nächsten Phase des Projektes werden nun weitere Strömungslenker eingebaut und heimische Pflanzen gesetzt. Durch die Pflanzungen stellt sich schneller eine naturnahe, artenreiche Vegetation ein, die den Lebewesen im und am Bach zugutekommt", erläutert Frank Rettmer. Geplant ist außerdem die Errichtung eines Nistkast en für den Eisvogel.

Ein Teilnahmeformular für den Hanse-Umweltpreis 2012 gibt es neben allen Infos unter www.NABU-Hamburg.de/hanseumweltpreis und in einem Faltblatt, das beim NABU Hamburg, Osterstraße 58, 20259 Hamburg, Tel.: 040/6970890, eMail: hanseumweltpreis@NABU-Hamburg.de erhältlich ist (Öffnungszeiten: Mo bis Do 14 bis 17 Uhr). Bewerbungsschluss ist der 30. September 2012. Die Gewinner gibt Dagmar Berghoff im November 2012 bei einem Festakt bekannt, zu dem alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen eingeladen werden.

Für Rückfragen und Fotos vom heutigen Besuch: Ilka Bodmann, Tel.: 040 / 69 70 89 12

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Terminhinweis: Schauspieler Sigmar Solbach und Weltumseglerin Angelika Gebhard auf der boot Düsseldorf

, Energie & Umwelt, Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

Am Sonntag, den 21. Januar stehen die beiden Vorsitzenden der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD), Schauspieler Sigmar Solbach und...

So wird das Dach zur Umweltzone

, Energie & Umwelt, Landesinnung des Dachdeckerhandwerks Berlin

Ursprünglich hatte das Dach nur eine Funktion zu erfüllen: den Regenschutz für die Bewohner und das Inventar zu gewährleisten. Mittlerweile ist...

Negative Auswirkungen der industriellen Landwirtschaft alarmierend

, Energie & Umwelt, Kampagne Meine Landwirtschaft

Wenige Tage vor der „Wir haben es satt!“-Demonstration am 20. Januar zeichnen Bauern, Experten und Unternehmer ein fatales Bild der deutschen...

Disclaimer