Dienstag, 19. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 527243

Beginn der Kreuzfahrtsaison 2015 in Hamburg: Weiter schlechte Luft in deutschen Hafenstädten

NABU warnt vor Zunahme schiffsbedingter Luftschadstoffe

Hamburg-Borgfelde, (lifePR) - Anlässlich der in Hamburg am heutigen Donnerstag beginnenden Kreuzfahrtsaison 2015 warnt der NABU vor einer weiteren Zunahme schiffsbedingter Luftschadstoffe durch immer mehr Anläufe von Kreuzfahrtschiffen im Hamburger Hafen. Der Umweltverband zweifelt zudem die von der Hamburger Handelskammer vorgelegten Zahlen zur Wertschöpfung durch die Kreuzschifffahrt an, da in ihr die durch die Schiffe entstehenden Gesundheitsschäden ausgeblendet sind. Neueste Forschungsergebnisse aus den stark frequentierten Kreuzfahrtdestinationen Venedig in Italien und Bergen in Norwegen belegen außerdem, dass keine Touristengruppe so wenig Geld vor Ort ausgebe wie Kreuzfahrtpassagiere, die bereits an Bord "all inclusive" versorgt werden.

Der Landesvorsitzende des NABU Hamburg, Alexander Porschke sagt: "Die wirtschaftliche Gesamtbetrachtung des Kreuzfahrttourismus blendet die Gesundheitsbelastungen und die daraus entstehenden Kosten aus. Dabei ist der hohe Anteil der Seeschiffe an Hamburgs Luftbelastung allen Verantwortlichen bekannt. Die Motoren der Kreuzfahrtschiffe laufen sogar inmitten der Stadt." Durch den Einsatz wirksamer Abgastechnik wie Partikelfilter und Stickoxid-Katalysatoren und die Umstellung auf Kraftstoffe mit möglichst niedrigem Schwefelgehalt müssten die unerwünschten Nebenfolgen der Hafenanläufe minimiert werden.

Guiseppe Tattara, Professor für Volkswirtschaft an der Universität von Venedig, untersuchte den gesamtwirtschaftlichen Einfluss des Kreuzfahrttourismus auf die Lagunenstadt, indem er auch externe Kosten wie Gesundheitsschäden und Infrastrukturabnutzung heranzog. Ein Ergebnis der Studie ist, dass den Venezianern durch die Kreuzfahrtschiffe sogar Kosten von rund 3.300 Euro pro Einwohner und Jahr entstehen. "Solange nicht sämtliche Kosten und Nutzen in die Betrachtung einfließen, ist jede Wertschöpfungsanalyse wertlos. Die Rechnung geht für die Kreuzfahrtunternehmen im Moment nur auf, weil die Allgemeinheit die Kosten für Gesundheits- und Umweltschäden trägt", so Tattara.

Der NABU wird auch in 2015 genau beobachten, welche Reedereien auf umweltfreundliche Abgastechnik setzen oder Passagieren und Anwohnern weiterhin ihre gefährlichen Luftschadstoffe ungefiltert um die Nase blasen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Immer schön cool bleiben

, Energie & Umwelt, HF.Redaktion Harald Friedrich

Ein Traumwetter: Tagsüber bei 30o C zum Baden im See, abends bei 23o C auf der Restaurantterrasse – und dann die Schattenseite des Sonnentages:...

Ameisenschaugehege im Wildpark Neuhaus der Niedersächsischen Landesforsten eröffnet

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Der Wildpark Neuhaus der Niedersächsischen Landesforsten ist jetzt um eine Attraktion reicher. Ein komplettes Ameisenvolk wurde aus dem Harz...

Wieder eine heiße Nacht gehabt?

, Energie & Umwelt, Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband

Ein wunderbarer Sommertag: Tagsüber bei 30o C zum Baden im See, abends bei 23o C auf der Restaurantterrasse – und danach bei eine schlaflose...

Disclaimer