Sonntag, 19. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 236436

Umwelthauptstadt bald Schlusslicht?

NABU mahnt Umsetzung ökologischer Hafengebühren in Hamburg an

Berlin, (lifePR) - Nach Rotterdam hat nun auch der Hafen von Antwerpen ein System ökologisch differenzierter Hafengebühren eingeführt, um die Emissionen von Stick- und Schwefeloxiden zu reduzieren. Der NABU fordert, dass auch Hamburg diesem Beispiel nun endlich folgt.

"Hamburg läuft Gefahr, Schlusslicht bei der Ökologisierung der Nordrange-Häfen zu werden. Das ist nicht nur peinlich für eine europäische Umwelthauptstadt, sondern auch eine Zumutung für die Hamburger Bevölkerung", meint Alexander Porschke, Vorsitzender des NABU Hamburg.

Antwerpen hat nun umweltfreundlicheren Schiffen auf Basis des europaweiten "Environmental Ship Index" (ESI) bis zu 10 % Gebührenerlass versprochen. In Hamburg hatte es unter schwarz-grün zwar entsprechende Koalitionsbeschlüsse gegeben, aber bis heute fehlt ein System, das zumindest in die Nähe des schon vor zehn Jahren eingeführten "Green shipping" Anreizsystems kommt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Alle Jahre wieder im November: Nachfrage nach XXL-Bäumen ungebremst

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten sind ein Hauptlieferant für übergroße Weihnachtsbäume in Deutschland. Die Ernte von insgesamt vier XXL-Fichten...

Großer Stein und Kaninchenwerder wieder offen für Wassersportler

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Naturschutzgebiete "Ziegelwerder" sowie "Kaninchenwerder und Großer Stein im Schweriner See" sind wieder offen für Wassersportler. Das Bundesministerium...

Ingo & Gerdchen - Die Neuen im Wildpark-MV

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Gestatten, das sind Ingo und Gerdchen – die Neuen im Güstrower Wildpark-MV. Mittlerweile sind die Schleiereulen ein Vierteljahr alt, haben sich...

Disclaimer