Donnerstag, 24. Mai 2018


  • Pressemitteilung BoxID 362179

NABU International ist Teil des neuen Bündnisses "Save the Whales: Reloaded"

75 Mitglieder setzen weltweit Projekte zum Schutz von Walen und Delfinen um

Brighton, (lifePR) - Zum weltweiten Schutz von Walen und Delfinen haben sich letzte Woche auf der World Whale Conference im britischen Brighton 75 führende Umweltverbände und Tourismusunternehmen zu einem internationalen Bündnis zusammengeschlossen. Die Teilnehmer von „Save the Whales: Reloaded”, zu denen die NABU International Naturschutzstiftung, der WWF und Greenpeace zählen, verpflichten sich, bedrohte Wale und Delfine zu lokalisieren und gemeinsam neue Schutzprojekte voranzutreiben. Die internationale Gemeinschaft hinter „Save the Whales: Reloaded“ wurde im Hilton Brighton Metropole Hotel bekannt gegeben, in dem 1982 das erste Walfangmoratorium unterschrieben wurde, nach dem der kommerzielle Walfang ab 1985 weltweit verboten wurde.

„Seit dem Moratorium ist der Walfang zwar zurückgegangen, doch besteht er nach wie vor im kritischen Ausmaße. Daher wollen wir als weltweites einflussreiches Bündnis für den Schutz von Walen und Delfinen in Aktion treten und gemeinsam Projekte verwirklichen“, so Thomas Tennhardt, Vorsitzender der NABU International Naturschutzstiftung. Hauptgefährdungsursachen für Wale und Delfine sind nach wie vor die Jagd, Nahrungsmangel aufgrund von Überfischung, das Ertrinken in Netzen, die Umweltverschmutzung, Lebensraumzerstörung und der Klimawandel.

„Save the Whales: Reloaded“ hat bereits wesentliche Gebiete, in denen Wale und Delfine gefährdet sind, identifiziert, um hier sofort aktiv zu werden. Darunter zählt das Südpolarmeer, wo der Walfang trotz Ausweisung eines Schutzgebietes immer noch stattfindet. „Save the Whales: Reloaded“ wird eine Kampagne gegen die von den japanischen Walflotten laufenden Walschlachtungen und für die Einrichtung eines Antarktis-Schutzgebietsnetzes durchführen. Der Aufruf wird in einer Woche stattfinden, wenn über das Schicksal des 2,4 Millionen Quadratkilometer großen Rossmeer-Schutzgebietes in der Antarktis entschieden wird.

Ein weiteres identifiziertes Gebiet liegt in den Küstengewässern Neuseelands, in denen sich NABU International zum Schutz der Hector- und Maui-Delfine engagiert. Hector- und Maui-Delfine sind die kleinsten und seltensten Meeresdelfine der Welt und in Neuseeland endemisch. Durch Kiemen- und Schleppnetzfischerei sind vor allem die letzten 55 Maui-Delfine akut vom Aussterben bedroht. „Save the Whales: Reloaded“ unterstützt NABU International bei dem Schutz der Tiere. Dazu gehört eine internationale Unterschriftenaktion, mit der sich jeder an einer offiziellen Konsultation der neuseeländischen Regierung beteiligen kann. Ziel ist es, gemäß IUCN-Empfehlung das Verbot von Kiemen- und Schleppnetzfischerei auf den gesamten Lebensraum der Hector- und Maui-Delfine auszuweiten, um ihr drohendes Aussterben zu verhindern. Die Unterschriftenaktion läuft noch bis zum 12. November.

Eine Teilnahme ist unter www.NABU-International.de möglich.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Appell der Bio-Branche: Es braucht den politischen Willen

, Energie & Umwelt, Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V

Am vergangenen Donnerstag trafen auf Einladung von Naturkost-Großhändler BODAN und dem Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. Logistik-Entwickler-...

Niedersächsische Landesforsten warnen: Waldbrandgefahr steigt weiter an

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten (NLF) weisen auf die aktuell hohe Waldbrandgefahr hin. Die hohen Temperaturen der letzten Tage haben die...

Bayernwerk: Neue Power und Ideen für die zweite Stufe der Energiewende

, Energie & Umwelt, NewsWork AG

Mehr als fünf Billionen Euro (5.000.000.000.000 Euro) wird es kosten, die CO2-Emissionen bis 2050 auf 15 Prozent der Werte von 1990 zu senken,...

Disclaimer