Berliner Grundwasserspiegel sinkt und sinkt

NABU Berlin: Trinkwasserförderung lässt Moore austrocknen

(lifePR) ( Berlin, )
Am heutigen Weltwassertag mahnt der NABU Berlin einen nachhaltigen Umgang mit der Ressource Trinkwasser in der Hauptstadt an. Durch viel zu hohe Fördermengen ist der Grundwasserspiegel in den letzten Jahrzehnten vielerorts dramatisch gesunken – mit katastrophalen Folgen für die Natur. „Die Berliner Moore und Feuchtgebiete trocknen aus, unsere Wälder vertrocknen“, sagt Juliana Schlaberg, Naturschutzreferentin des NABU Berlin. „So kann es nicht weitergehen. Berlin muss endlich den Naturschutz bei der Grundwasserförderung mitdenken und konsequent auf Wassersparen setzen!“

Wasserwerke fördern ohne Genehmigung

Nach der europäischen Flora-Fauna-Habitat (FFH)-Richtlinie darf sich der Zustand geschützter FFH-Gebiete, zu denen die Berliner Moore gehören, nicht verschlechtern. Berlin ist deshalb nach EU-Recht verpflichtet, alles zu tun, um den Zustand der FFH-Gebiete zu verbessern. „Die Missstände sind seit vielen Jahren bekannt, aber Senat und Berliner Wasserbetriebe schieben das Problem weiter vor sich her“, kritisiert Schlaberg. Bis heute fördern sechs der neun Berliner Wasserwerke ohne ordentliche Genehmigung.

Besonders kritisch stellt sich die Lage derzeit im Spandauer Forst dar. Obwohl er bereits jetzt unter der Trinkwasserentnahme durch das Wasserwerk Spandau leidet, will das benachbarte Wasserwerk Staaken in Brandenburg künftig etwa 50 Prozent mehr Wasser fördern als bisher. Schon die aktuelle Fördermenge von etwa vier Millionen Kubikmetern pro Jahr führte zu gravierenden Auswirkungen auf die Vegetation im FFH-Gebiet „Falkenseer Kuhlake“. Diese Effekte werden in den Antragsunterlagen jedoch nicht berücksichtigt. „Die Wasserwerke Staaken und Spandau zapfen denselben Grundwasserkörper an, und deshalb befürchten wir, dass sich der Zustand von Spandauer Forst und Falkenseer Kuhlake weiter verschlechtert“, sagt Schlaberg.

SenUVK ignoriert das Problem

Im August 2020 wies die Berliner Arbeitsgemeinschaft Naturschutz (BLN), deren Mitglied der NABU Berlin ist, in einem Brief an die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) auf den Konflikt zwischen Trinkwasserförderung und Naturschutz hin. Bis heute hat die SenUVK nicht auf dieses Schreiben geantwortet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.