Freitag, 23. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 300698

45 Millionen Tonnen schädliches Klimagas im Jahr aus zerstörten Mooren

Tschimpke: Intensive Landwirtschaft heizt unserem Klima ein

Berlin, (lifePR) - Unter dem Motto "Klimaschutz natürlich!" fordert der NABU eine Umkehr in der bisherigen Förderpolitik und einen stärkeren Schutz unserer Moore. Wie eine NABU-Studie zum aktuellen Kenntnisstand der Forschung verdeutlicht, stammen fünf Prozent der Emissionen Deutschlands aus entwässerten und genutzten Mooren. Das sind über 45 Millionen Tonnen klimaschädlicher Treibhausgase im Jahr. Damit gehören genutzte Moore außerhalb des Energiesektors zur größten Einzelquelle von Treibhausgasen in Deutschland.

"Nach wie vor werden große Moorflächen in Deutschland entwässert, umgebrochen und als Acker oder intensives Grünland genutzt. Beides heizt unserem Klima ein. Richtig absurd wird es, wenn aus Gründen des Klimaschutzes Mais für Biogasanlagen auf diesen Flächen angebaut wird", sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Ein Hektar für den Ackerbau umgebrochenes Moor kann pro Jahr bis zu 50 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid in die Atmosphäre bringen und führt so zu einer deutlich negativen Bilanz beim Maisanbau auf Torfböden. "Das ist 'Klimaschutz paradox!'. Die von der Agrar-Lobby beschworene nachhaltige Nutzung findet auf Moorstandorten nicht statt. Die intensive Nutzung lässt ein Moor durch Mineralisierung regelrecht in die Luft gehen. Die Folgen sind Moorsackungen und eine kostspielige Unterhaltung der Entwässerungssysteme", betonte NABU-Moorschutzexperte Felix Grützmacher.

Darüber hinaus ist vielerorts ein dramatischer Verlust von wertvollen Lebensräumen zu beobachten. Nach den Mooren verschwinden nun auch die extensiv genutzten Feuchtgrünländer, was sich gravierend auf Tiere und Pflanzen auswirkt, die auf diese Wiesen und Weiden angewiesen sind. So ist der Bestand der Bekassine, als ein Charaktervogel der Moore, seit den 1980er Jahren deutschlandweit um die Hälfte eingebrochen. Einige Arten sind vielerorts sogar gänzlich verschwunden. Der NABU fordert Bund und Länder auf, die Subventionierung des Maisanbaus zur Biogaserzeugung zu streichen und stärker in den Moorschutz zu investieren. Förderprogramme müssen die Wiederherstellung geschädigter Moore ermöglichen und die Rückführung von Acker in Grünland finanziell unterstützen. Mit einer gleichzeitigen Anhebung des Grundwasserstandes und einer extensiven Nutzung kann ein wesentlicher Beitrag für den Klimaschutz geleistet werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Stachelritter" in Güstrow unterwegs

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Er ist Fisch des Jahres 2018* in Deutschland und das zu Recht: Der Dreistachlige Stichling ist nicht nur äußerlich ein ganz besonderer heimischer...

"Alles gut überstanden": Entwarnung im Klinikum Christophsbad

, Energie & Umwelt, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Am Mittwochmittag, 21. Februar 2018, kam es auf der psychiatrischen Station PSY 2 zu einer Rauchentwicklung, da ein Patient seine Matratze in...

Klimaziele gemeinsam erreichen: Bremerhaven koordiniert EU-Projekt - Energieeffizienz in öffentlichen und privaten Gebäuden soll verbessert werden

, Energie & Umwelt, ecolo GmbH & Co. KG

Heute und morgen treffen sich fast 40 Vertreterinnen und Vertreter von 18 Partnern aus sieben europäischen Ländern in Bremerhaven, um das Projekt...

Disclaimer