lifePR
Pressemitteilung BoxID: 141279 (Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer)
  • Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer
  • Virchowstr. 1
  • 26382 Wilhelmshaven
  • http://www.nationalpark-wattenmeer.de
  • Ansprechpartner
  • Imke Zwoch

Wer fliegt wohin und wer fliegt mit? Zugvögel, Infektionskrankheiten und Klimawandel

Im Rahmen der gemeinsamen Vortragsreihe von NWDUG, Nationalparkverwaltung und Wattenmeerhaus

(lifePR) (Wilhelmshaven, ) .
Zum Vortragsthema:

Zugvögel verbinden Kontinente und entfernte Regionen. Vögel können Überträger von humanen Erkrankungen sein und so ist die Rolle von Zugvögeln bei der weltweiten Verbreitung von Zoonosen (Krankheiten, die von Tieren übertragen werden) schon oft diskutiert worden, jüngst insbesondere bei der Verbreitung von West Nil Virus und "Vogelgrippe" H5N1. Zoonotische Infektionskrankheiten machen 58% der menschlichen Erkrankungen aus, sie sind global gesehen viel stärker auf bestimmte Regionen konzentriert als humanspezifische Pathogene und sie kommen überproportional häufig in tropischen Regionen vor. Zugvögel, die ihre Winterquartiere in den Tropen haben, stehen deshalb im Besonderen im Fokus als mögliche Überträger von Zoonosen. Zahlreich sind die Arbeiten, die zeigen, dass der derzeitige globale Klimawandel vielfältige Auswirkungen und Konsequenzen für die Vogelwelt hat und haben kann. Der Vortrag stellt vor, welch Rolle Zugvögel in der Verbreitung von Infektionskrankheiten für Mensch und Tiere haben können und inwieweit die globale Klimaerwärmung hierbei eine zusätzliche Bedeutung hat.

Zur Person des Referenten:

Prof. Dr. Franz Bairlein, Jg. 1952, ist seit 1990 Direktor des lnstituts für Vogelforschung in Wilhelmshaven und seit 1992 apl. Professor für Zoologie an der Universität Oldenburg. Er hat in Konstanz Biologie, Chemie und Physik studiert, war anschließend Postdoc-Stipendiat am Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie, Vogelwarte RadolfzeIl, von 1982-1987 wissenschaftlicher Assistent an der Universität Köln und dort nach der Habilitation bis 1990 Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft, unterbrochen von einem mehrmonatigen Forschungsaufenthalt in den USA in 1988. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Vogelzugforschung, von den physiologischen Mechanismen des Fettwerdens bei Zugvögeln bis hin zu ökologischen Arbeiten in Rastgebieten entlang der Zugrouten und im Winterquartier europäischer Zugvögel. Expeditionen führten ihn deshalb in viele Teile Afrikas und in die Arktis . Seine wissenschaftliche Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet, so mit dem "Heinz-Meier-Leibnitz-Preis", dem "Ornithologen-Preis" und der "Witherby Memorial Lecture" des British Trust of Ornithology. Zudem bekleidet er zahlreiche Ehrenämter. So gibt er seit 1998 das "Journal of OrnithoIogy" der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft heraus, wurde 1998 in das Internationale Ornithologische Komitee berufen, ist seit 2002 Präsident der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft, war 2002-2006 Generalsekretär des 24. Internationalen Ornithologischen Kongresses in Hamburg und ist seit 2007 Präsident der European Union for Bird Ringing.