Leguan-Totfund in Salzgitter

Haltung von Exoten will gut überlegt sein

(lifePR) ( Altenhagen, )
Wie jetzt bekannt wurde, haben Spaziergänger schon um die Jahreswende einen toten Leguan bei Altenhagen (Salzgitter-Lichtenberg) gefunden. Das etwa 60 Zentimeter lange, stark abgemagerte Tier lag neben dem Parkplatz am Waldrand. Er wurde hier illegal "entsorgt".

Der Grüne Leguan ist in Amerika beheimatet, wo er von Mexiko bis Paraguay vorkommt. Ausgewachsen können diese Reptilien eine Länge von zwei Metern erreichen, wobei sie in Gefangenschaft oft nur 10 Jahre alt werden. Bei artgerechter Haltung könnten es durchaus 30 Jahre sein! Leguane sind Vegetarier, die sich von Früchten und grünen Pflanzen ernähren. Damit können sie auch in der Terrarienhaltung problemlos gefüttert werden. Verbunden mit ihrem bizarren Aussehen ist das sicher auch ein Grund dafür, dass Leguane bei einigen Terrarianern so beliebt sind. Doch ihre Haltung ist nicht ganz ohne. Sie benötigen tagsüber Temperaturen zwischen 26 und 32°C und nachts sollten nie die 20°C unterschritten werden. Das allein verursacht schon beträchtliche Energiekosten. Durch das erreichbare Alter und die für im Haus gehaltene Tiere enorme Größe werden Leguane im Laufe der Zeit oft zusätzlich zum Problem. "Von der Haltung solcher Exoten im Privathaushalt ist ganz abzuraten", empfiehlt deshalb Bärbel Rogoschik, die Leiterin des NABU-Artenschutzzentrums in Leiferde (GF). Wenn die Leguane größer werden, bräuchten sie ein eigenes Zimmer, entsprechend temperiert und mit 80% Luftfeuchtigkeit, sonst leiden sie. Das ist im Haushalt praktisch nicht zu leisten. Fast immer wird der Aufwand unterschätzt und oft landen die Tiere dann im Artenschutzzentrum, wo ihre artgerechte Pflege und das langwierige Aufpäppeln ebenfalls hohe Kosten verursachen. "Sie einfach auszusetzen - was ohnehin verboten ist -, ist auch keine Lösung, denn das bedeutet bei unserem Klima den sicheren Tod der Tiere", ergänzt die erfahrene Biologin. Rogoschick weiter: "Für mich sind Leguane definitiv keine Haustiere." Wer dennoch Leguane bewundern möchte, kann das ganz in der Nähe, im Zoo in Leiferde (BS). Dort lebt auch ein ehemaliger Pflegling des NABU Artenschutzzentrums.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.