lifePR
Pressemitteilung BoxID: 380373 (Nationalparkhaus Sankt Andreasberg)
  • Nationalparkhaus Sankt Andreasberg
  • Erzwäsche 1
  • 37444 Sankt Andreasberg
  • https://www.nationalpark-harz.de
  • Ansprechpartner
  • Walter Wimmer
  • +49 (5582) 9230-74

Fledermäuse - Heimliche Jäger der Nacht Ausstellung vom 13. Januar bis 6. April im Nationalparkhaus Sankt Andreasberg

(lifePR) (Sankt Andreasberg / Osterode, ) Die Interessengemeinschaft Fledermausschutz Südniedersachsen im NABU mit Ihrem Sprecher Wolfgang Rackow aus Osterode am Harz präsentiert ihre seit Jahren gesammelten Ausstellungsobjekte.

Kaum ein anderes Tier wurde mit so vielen Sagen und Mythen bedacht. Auch heute empfinden wir Menschen die faszinierenden Flugkünstler als unheimlich.

Mit ihren Fähigkeiten "lautlos und nachtaktiv" sind die Säugetiere einzigartig. Sie stoßen für uns unhörbare Ultraschalllaute aus, deren Echo ihnen ein Klangbild ihrer Umgebung vermittelt. Auch ihre Nahrung orten Sie auf diese Weise. Auf dem Speiseplan unserer 18 einheimischen Fledermausarten stehen ausschließlich Insekten und Spinnentiere.

Das Leben unserer Fledermausarten wird durch den Wechsel der Jahreszeiten bestimmt. Im Frühjahr finden sich die Weibchen in sogenannten Wochenstuben zusammen. Hier gebären sie ihre Jungtiere und ziehen sie gemeinsam auf.

Im Herbst finden bei den meisten Arten die Paarungen statt. Die kalte Jahreszeit verbringen die Fledermäuse ruhend in kühlen und feuchten Winterquartieren.

Während bis in die 1980er Jahre die Fledermäuse hauptsächlich durch Vergiftung der Nahrungstiere und toxische Holzschutzmittel gefährdet waren, sind die Gefährdungen heute vielfältiger geworden. So verenden heute viele Tiere als Straßenverkehrsopfer, Windkraftopfer und durch Verlust an Quartieren durch Sanierung etc.

Die Interessengemeinschaft Fledermausschutz hat es sich seit vielen Jahren zur Aufgabe gemacht, Sympathiewerbung für die hochspezialisierten Flugkünstler zu unternehmen, Grundlagenforschung wie Zählungen, sowie Schutzmaßnahmen wie Quartierbetreuung, Winterquartierverschlüsse, Kastenprogramme usw. zu organisieren.

Dies macht die Gruppe mit gut 20 Mitgliedern, im Alter von 10 bis über 70 Jahren, seit fast 30 Jahren ehrenamtlich.

Zu den Öffnungszeiten des Nationalparkhauses kann die Ausstellung besichtigt werden.

Im Sommer werden auch wieder Exkursionen mit dem Fledermaus-Detektor angeboten.