Mittwoch, 18. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 218263

Ministerium weist Gerüchte vom "verletzten Wolf" zurück

Hohenzieritz, (lifePR) - Die in verschiedenen Medienberichten geäußerte Vermutung, dass es sich bei dem Mitte Februar im Landkreis Müritz durch eine Fotofalle abgelichteten Wolf um einen verletzten Wolf mit fehlender linker Pfote handele, weist das Ministerium zurück.

Weitere vorhandene Bilder der Fotofalle belegen eindeutig, dass der Wolf abwechselnd beide Vorderbeine als Standbein nutzte und insofern keine derartige Verletzung vorliegen kann. ( siehe Foto)

Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus empfiehlt den Landwirten in der betroffenen Region dringend, von dem Beratungsangebot der Behörden zum Schutz der Tiere Gebrauch zu machen und warnt gleichzeitig vor Panikmache. Bei entsprechenden Präventionsmaßnahmen sei ein konfliktarmes Nebeneinander möglich.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Willkommen, kleine Schnee-Eule!

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Das Team des Wildpark-MV in Güstrow kann sich nach vielen Jahren wieder über Nachwuchs bei den Schnee-Eulen freuen. Mittlerweile ist der Jungvogel...

Niedersächsische Landesforsten ziehen Halbjahres-Bilanz nach Sturm Friederike

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Sechs Monate nach dem verheerenden Sturm Friederike vom 18. Januar ziehen die Niedersächsischen Landesforsten eine vorläufige Abschlussbilanz....

TÜV SÜD prüft E.ON-Windparks in Nord- und Ostsee

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD übernimmt im Auftrag der E.ON Climate & Renewables die wiederkehrenden Prüfungen der beiden Offshore-Windparks Amrumbank West und Arkona....

Disclaimer