Montag, 20. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 128458

Landschaftspflege am Ostufer der Feisneck

Fortsetzung der Arbeiten aus den Vorjahren

Hohenzieritz, (lifePR) - Die Landschaftspflege am Ostufer der Feisneck südlich von Waren (Müritz) wird zwischen Oktober 2009 und Ende November 2009 fortgesetzt. Darauf einigten sich der Landschaftspflegeverband "Mecklenburger Endmoräne" e. V., die Stadt Waren (Müritz), der Schäfer und das Nationalparkamt.

Unter Regie des Landschaftspflegeverbandes finden in diesem Jahr die Arbeiten im Bereich der öffentlichen Badestelle "Naturbad Feisnecksee" und im Bereich der sog. Orchideenwiese im nördlichen Teil der Fläche statt. Es werden dabei Sträucher und Bäume entfernt. Daneben wird in Teilbereichen auch gemäht, um die Pflanzen zu entfernen, die die Schafe offenbar verschmähen.

Ziel dieser Maßnahmen ist es, den ursprünglichen Offenlandcharakter der Landschaft schrittweise wiederherzustellen und den Erfolg der nunmehr seit fünf Jahren stattfindenden Beweidung zu unterstützen.

Die Besucher des Ostufers der Feisneck bewerten laut Stadt Waren (Müritz) und Landschaftspflegeverband das Ergebnis der Beweidung und der bisherigen Pflegearbeiten positiv. Sie loben die wieder entstandene reizvolle Offenlandschaft und die jetzt wieder möglichen Blicke auf und über den See.

Seit 2005 dienen Schafe als Landschaftspfleger am östlichen Ufer der Feisneck. Hier grasen unter der Obhut des Neustrelitzer Schäfers Hubertus Roloff Rauwollige Pommersche Landschafe.

Das Ostufer des Feisnecksees ist ein Pflegebereich des Müritz-Nationalparks, wo mittels gezielter Landschaftspflege eine struktur- und artenreiche offene Kulturlandschaft entwickelt und erhalten werden soll.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Alle Jahre wieder im November: Nachfrage nach XXL-Bäumen ungebremst

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten sind ein Hauptlieferant für übergroße Weihnachtsbäume in Deutschland. Die Ernte von insgesamt vier XXL-Fichten...

Großer Stein und Kaninchenwerder wieder offen für Wassersportler

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Naturschutzgebiete "Ziegelwerder" sowie "Kaninchenwerder und Großer Stein im Schweriner See" sind wieder offen für Wassersportler. Das Bundesministerium...

Ingo & Gerdchen - Die Neuen im Wildpark-MV

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Gestatten, das sind Ingo und Gerdchen – die Neuen im Güstrower Wildpark-MV. Mittlerweile sind die Schleiereulen ein Vierteljahr alt, haben sich...

Disclaimer