Mittwoch, 20. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 668627

Blackout durch Elektrofahrzeuge?

Hasler plädiert für einen intelligenten Denkansatz

Nürnberg, (lifePR) - Derzeit kursiert das Horrorszenario von Blackouts, ausgelöst durch den ungebremsten Ausbau der Elektromobilität.„Hier wird Angst durch unrealistische Annahmen und statisches Denken ausgelöst“, erklärt Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender der N-ERGIE Aktiengesellschaft.

„Unrealistisch sind die Annahmen, weil niemand ernsthaft davon ausgehen kann, dass schlagartig alle Verbrennungsmotoren durch elektrischen Antrieb ausgetauscht werden.

In einem aus heutiger Sicht realistischen Szenario wird der Anteil der Elektrofahrzeuge am PKW-Gesamtbestand Ende 2030 bei 15 bis 20 Prozent liegen. Es geht demnach um lediglich sechs bis acht Mio. und nicht um rund 41 Mio. PKW“, erläutert Hasler.

Zudem sei die Betrachtung statisch, weil die Entwicklungen in den Bereichen Energie und Mobilität einfach ausgeblendet würden.

Elektrofahrzeuge werden sich zuerst dort durchsetzen, wo das vorrangige Laden mit der eigenen Fotovoltaik-Anlage möglich ist. Mit dem selbst erzeugten Strom sind einhundert Kilometer Mobilität für rund 1,50 Euro möglich und damit im Vergleich zum benzin- oder dieselbetriebenen PKW um ein Vielfaches günstiger.

Auch die erforderliche Ladeleistung wird von den Skeptikern falsch eingeschätzt. Da die Fahrzeuge regelmäßig zehn und mehr Stunden zuhause parken und laden können, reicht eine Ladeleistung von 3,7 Kilowatt vollkommen aus.
Hinzu kommt, dass sich die Speichertechnologie dynamisch fortentwickeln wird und im Bereich der Energieeffizienz noch große Potenziale liegen.

Ausgeblendet wird auch der massive Wandel der Arbeitswelten durch die Digitalisierung. Zahlreiche Fahrten und letztlich auch Fahrzeuge werden künftig entbehrlich. Die sich gerade in urbanen Räumen ständig weiter verbreitenden Modelle wie etwa Car-Sharing tragen zudem dazu bei, dass es künftig weniger Fahrzeuge geben wird.

„Anstatt den gegenwärtigen Status quo linear über mehrere Jahrzehnte weiterzudenken, sollten wir intelligenter ansetzen und die unterschiedlichen Trends miteinbeziehen. So gesehen wird Elektromobilität zum Gewinnerthema für Deutschland“, resümiert Hasler.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zu gut für die Tonne!-Bundespreis: Das Bundesernährungsministerium sucht engagierte Lebensmittelretter

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Noch bis zum 31. Oktober 2017 können sich Unternehmen, Initiativen und Projekte sowie Bürgerinnen und Bürger für den „Zu gut für die Tonne! –...

Sicherheit für die vernetzte Produktion

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

Dienstleistungen für die Entwicklung und Bewertung von Komponenten und Systemen der Industrie 4.0 und die Sicherheit von vernetzten Produktionsanlagen...

16. September 2017: Müllsammelaktionen in MV zum Coastal Cleanup Day

, Energie & Umwelt, DJH-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Anlässlich des bevorstehenden Internationalen Küstenputztages (Coastal Cleanup Day) finden am 16.9.2017 landesweit zahlreiche Aktionen zum Thema...

Disclaimer