eMove360° Award für Elektromobilität & Autonomes Fahren 2020

(lifePR) ( München, )

Weltweit wichtigster Award für die Neue Mobilität verliehen
Spannende Innovationen und große Bandbreite der Nominierten
Grußworte von Award-Botschafter, Schauspieler, Autor und Dokumentarfilmer Hannes Jaenicke
Exklusiv geladene Gäste vor Ort, mehrere hundert virtuelle Zuschauer


Im Rahmen der eMove360° Hybrid 2020 Conference & Exhibition for Mobility 4.0 electric–connected-autonomous (20. bis 22. Oktober) wurden gestern Abend die Finalisten des weltweit wichtigsten Awards für die Neue Mobilität bekanntgegeben. Die Experten-Jury des eMove360° Award für Elektromobilität & Autonomes Fahren hatten die innovativsten und zukunftsträchtigsten Einreichungen für die Mobilität nominiert. In den Kategorien Mobility Concepts & Services, Charging & Energy, Battery & Powertrain, Automated Driving & Electronics sowie Electric Vehicle und Autonomous Vehicle haben die Juroren insgesamt zehn Unternehmen als Finalisten ausgewählt. Die Kategorie-Gewinner wurden erstmals im außergewöhnlichen Ambiente des Kohlebunkers, MOTORWORLD München am Dienstag, 20. Oktober, dem ersten Abend der eMove360° Hybrid 2020 geehrt. Trotz des den Covid19-Beschränkungen angepassten Fest-Konzepts, mit einer begrenzten Anzahl exklusiv geladener Gäste vor Ort und mehreren hundert virtuell aufgeschalteten Gästen aus Politik, Wirtschaft und Medien, war es ein feierlicher Abend.

Award-Schirmherr Hubert Aiwanger, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, hebt hervor: „Die eMove360° sowie der eMove360° Award sind ideale Plattformen, um innovative und nachhaltige Mobilitätslösungen einem internationalen Publikum zu präsentieren. Gleichzeitig bietet sich für die Aussteller die Möglichkeit, sich gegenseitig auszutauschen. Die hier vertretenen Unternehmen und Institutionen haben die Herausforderung der Elektromobilität angenommen und innovative Antworten gefunden. Ich freue mich daher, die Schirmherrschaft zu übernehmen als ein Zeichen für die Unterstützung durch die Politik.“

„Wir bedanken uns herzlich bei allen Einreichern und Juroren, die trotz dieser schwierigen Zeiten, den Kopf nicht in den Sand stecken und weiter mit innovativen Produkten die Neue Mobilität vorantreiben“, sagt Robert Metzger, Geschäftsführer der MunichExpo und seit mehr als zehn Jahren einer der Pioniere der New Mobility in Deutschland. „Die Bandbreite der Einreichungen für die vierte Ausgabe des eMove360° Award bleibt für einen B2B-Technologiepreis erfreulich breit: Von Start-Ups, die technisch ganz neue Wege beschreiten oder intelligente Konzepte für die Mobilität von morgen entwickeln, bis hin zu etablierten Unternehmen der Automobilindustrie, die praktische Antworten liefern auf drängende Fragen, die der Wechsel von der fossilen zu einer nachhaltigen Mobilität mit sich bringt“.

Prominente Unterstützung per Video

Der langjährige eMove360° Award-Botschafter, Schauspieler, Autor und Dokumentarfilmer Hannes Jaenicke schickte per Video seine Grußworte an die Gäste. „Es ist Bewegung in das Thema Elektromobilität gekommen, nicht zuletzt auch durch Plattformen wie der eMove360°. Das stimmt mich optimistisch, dass wir irgendwann ohne Feinstaub, Diesel- und Verbrennungsmotorengestank durch saubere Innenstädte, über Land und Autobahnen fahren werden. Damit hätte sich der Kampf, das Engagement, die Wissenschaft und Energie, die in das Thema reingesteckt wurde, gelohnt. Elektromobilität verursacht keinen Lärm, stinkt nicht, ist umweltfreundlich und macht einfach Spaß!“, fasst Hannes Jaenicke noch sein Engagement für die Elektromobilität zusammen.

Kleine und große Unternehmen für innovative Lösungen ausgezeichnet

Die begehrte Trophäe in der Kategorie Electric Vehicle erhielt die in Augsburg ansässige Quantron AG als einziger Full-Range-Anbieter in Europa für Elektro- und H2-Mobilitätslösungen bei Nutzfahrzeugen und Busse. In der Kategorie Autonomous Vehicle wurde die ZF Friedrichshafen AG und ihre Tochtergesellschaft 2getthere für ihr Transportsystem mit automatisierten und autonomen Fahrzeugen, den Group Rapid Transit Shuttle (GRT3), zum Sieger gekürt. Frequency Modulated Continuous Wave (FMCW) LIDAR Systeme können einen signifikanten Beitrag zum Durchbruch autonomer Mobilität leisten. Die Scantinel Photonics GmbH, ein Spin out der Carl Zeiss AG, ist das einzige europäische Unternehmen im Bereich kommerzieller FMCW LIDAR Systeme und wurde Sieger der Kategorie Automated Driving & Electronics. Webasto überzeugte die Expertenjury mit einem modular aufgebauten Standard-Batteriesystem für Nutzfahrzeuge, das die Preisvorteile eines skalierbaren Plug-and-Play-Massenprodukts mit der Passgenauigkeit einer kundenspezifischen Lösung kombiniert. Batteriegepufferte Ladesäulen sind das zentrale Element von MOVE by Uniper, dem Sieger der Kategorie Charging & Energy. Sie ermöglichen Schnelllademöglichkeiten für EVs insbesondere an dezentralen Standorten ohne die Notwendigkeit eines Netzanschlusses. Das innovative Transport- und Mobilitäts-Ecosystem UCCON (Universal Chassis for Customized Operations and New Mobility) von Teamobility GmbH erhielt den Preis in der Kategorie Mobility Concepts & Services

Die Finalisten des eMove360° Award 2020 im Überblick
Kategorie Mobility Concepts & Services
Gewinner: Teamobilty GmbH – UCCON

UCCON (Universal Chassis for Customized Operations and New Mobility) von Teamobility ist ein innovatives Mobilitäts- und Transport Eco-System in nutzer-fokussierter, ultrakompakter Leichtbauweise für eine neue urbane Mobilität. UCCON ist das Ergebnis intensiver Analyse- und Entwicklungsarbeit in Branchen, für die nachhaltige und innovative Mobilität notwendig ist und steht für geringe Verkehrsfläche, niedriges Leergewicht/hohe Zuladung, variablen Nutzraum und künftig autonomes Fahren. UCCON kombiniert transdisziplinär Einzelinnovationen aus den Gebieten ultraemissionsarmer Antriebe, bezahlbarem Systemleichtbau und investitionsarmen Fertigungstechnologien. UCCON ist auch ein kompaktes und modulares Fahrzeugaufbau- und Innenraumsystem auf einem universell verwendbaren Rolling-Chassis, speziell für die Bedingungen urbaner Metropolregionen. Weitere Informationen unter www.teamobility.de

Finalist: Ottobahn

Das Münchner Startup Ottobahn hat ein eigenes Konzept eines innerstädtischen Gondelverkehrs entwickelt. Die Gondeln mit Platz für bis zu vier Personen oder zwei Paletten mit maximal 1,5 Tonnen Last sollen auf einem Schienensystem in Höhe von fünf bis zehn Metern über dem Straßennetz fahren. Alle Kabinen stimmen ihre Fahrwege KI-gestützt untereinander ab. Mit einer elektrischen Antriebsleistung von 2,4 kW liegt der erwartete Energiebedarf bei 1,8 kWh/100km. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h ausgelegt. Weitere Informationen unter https://ottobahn.de

Finalist: Tirol-Adria KG des Albert Mairhofer & Co – PV-Überdachung

Das Unternehmen Tirol-Adria KG des Albert Mairhofer & Co. aus Gsies in der Südtiroler Provinz Bozen hat eine Photovoltaiküberdachung von Autobahnen und Straßen sowie Wasserstraßen entwickelt. Sie dient zur Stromerzeugung, zur Aufhängung der Multifunktionsschiene als Fahr-, Strom- und Leitschiene und zur Unterbringung von Strom- und Datenleitungen, die wiederum als Tragelemente der PV-Überdachung und der Multifunktionsschiene fungieren. Weitere Informationen unter www.tiroladria.com

Kategorie Charging & Energy
Gewinner: MOVE by Uniper –The E-Mobility Enabler

Batteriegepufferte Ladesäulen sind das zentrale Element von MOVE by Uniper. Sie ermöglichen Schnelllademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge insbesondere an dezentralen Standorten ohne die Notwendigkeit eines Netzanschlusses. Eine ständige Überwachung durch eigens entwickelte Internet Software ermöglicht es Uniper, das Logistikkonzept hinter den Ladesäulen optimal auszulegen: Entladene Säulen werden rechtzeitig gegen geladene ausgetauscht, sodass Ausfallzeiten kaum spürbar sind. Gleichzeitig werden die Ladesäulen in Energy-Hubs mit erneuerbarem Strom „smart“ geladen und tragen zur Netzstabilisierung bei. Weitere Informationen unter www.uniper.energy/services.de/E-mobility-by-Uniper

Finalist: KOSTAD Steuerungsbau  GmbH – PowerMod 2.0

KOSTAD Steuerungsbau entwickelt seit 2017 ein neuartiges Leistungsmodul für die DC Ladung von Elektrofahrzeugen. Das Leistungsmodul zeichnet sich durch einen hohen Wirkungsgrad von >96 Prozent und einer hohen Leistungsdichte von 1,6kW/dm³ aus. Der Einsatz und die Integration von „Siliziumkarbid – Mosfets“ zur Gleichstromschnellladung stellt einen Meilenstein in der zukünftigen Gestaltung und im effizienten Betrieb von Ladestationen dar. Diese Entwicklung ermöglicht den Bau und Betrieb von leichten, kompakten und kosteneffizienten DC Ladestationen für die Elektromobilität. Die Kompaktheit erlaubt darüber hinaus, dass eine DC Ladeinfrastruktur auch in Form von Wallboxen umgesetzt werden kann. Weitere Informationen unter www.kostad.de

Kategorie Battery & Powertrain
Gewinner: Webasto Roof & Components SE – CV Standard Battery System

Langlebige Standard-Batteriesysteme für Nutzfahrzeuge. Das modular aufgebaute Standard-Batteriesystem für Nutzfahrzeuge kombiniert die Preisvorteile eines skalierbaren Plug-and-Play-Massenprodukts mit der Passgenauigkeit einer kundenspezifischen Lösung. Mit einer Systemkonfiguration zwischen 400 und 800V und mit bis zu 350kWh eignet sich die skalierbare Lösung für Nutzfahrzeuge jeglicher Art. Qualitativ hochwertige und umfangreich getestete Batteriezellen der neuesten Generation sorgen für eine außergewöhnlich lange Lebensdauer. Dafür sind die Flüssigkeitskühlung, integriertes Wärmemanagement und ein robustes Gehäuse mit verantwortlich. Weitere Informationen unter www.webasto.com/de

Finalist: Gustav Klein GmbH & Co. KG – Multichannel Infeed Test System

Das intelligente Mehrkanalsystem von GUSTAV KLEIN ermöglicht das Testen und Simulieren von bis zu 1 MW pro Kanal mit nur geringer Netzstromversorgung. Mit dem Mehrkanal Test- und Simulationssystem für DC-Anwendungen (MI-TS) kann GUSTAV KLEIN die Energie des DCAntriebsstrangs im Kreis führen. Der gleiche Effekt kann genutzt werden, wenn Li-Ionen Batterien über einen längeren Zeitraum zyklisch geladen und entladen wird. Die Energieübertragung erfolgt mit geringen Verlusten von einer Batterie zur anderen, nur die Leistungsdifferenz muss aus dem Netz bezogen werden. Jeder Ausgang kann einzeln gesteuert werden und kann unterschiedliche Spannungen und Ströme liefern. Weitere Informationen unter www.gustav-klein.com

Kategorie Automated Driving & Electronics
Gewinner: Scantinel Photonics GmbH – FMCW LIDAR: Game changer for autonomous mobility

Autonome Mobilität ist der Innovationsmotor für die gesamte Automobilindustrie. Selbstfahrende Autos, autonome Taxi- und Lieferdienste und Busse werden das gesamte mobile Ökosystem revolutionieren. LIDAR (Light Detection and Ranging) gilt dabei als die Schlüsseltechnik für autonome Mobilität. Frequency Modulated Continuous Wave (FMCW) LIDAR Systeme können einen signifikanten Beitrag zum Durchbruch autonomer Mobilität leisten. Die Scantinel 5D FMCW LiDAR Technologie besitzt signifikante Vorteile gegenüber gängigen Verfahren. Die Scantinel Photonics GmbH, ein Spin out der Carl Zeiss AG, ist das einzige europäische Unternehmen im Bereich kommerzieller FMCW LIDAR Systeme. Weitere Informationen unter www.scantinel.com

Kategorie Electric Vehicle
Gewinner: Qantron AG

Die Quantron AG ist der einzige Full-Range-Anbieter in Europa für Elektro- und H2-Mobilitätslösungen bei Nutzfahrzeugen bis 44 t und Bussen. Neben der Umrüstung von Neufahrzeugen, liegt der Fokus auf der nachhaltigen Elektrifizierung von Bestands- und Gebrauchtfahrzeugen zur Einsparung von Emissionen einer Fahrzeug-Neuproduktion. Quantron bietet einen vollumfassenden Service: Analyse im Vorfeld, Unterstützung bei der Infrastruktur und dem Bezug von grünem Strom sowie bei der Beantragung von Förderungen, außerdem Miet-, Kauf-, Finanzierungs- und Leasingangebote und Fahrerschulungen für einen effizienten Einsatz der Elektrofahrzeuge. Mit europaweit 700 Servicewerkstätten wird grenzübergreifend die Wartung und Reparatur der Fahrzeuge sichergestellt. Weitere Informationen unter www.quantron.net

Kategorie Autonomous Vehicle
Gewinner: ZF Friedrichhafen AG – GRT3

Die ZF Friedrichshafen AG und ihre Tochtergesellschaft 2getthere liefern Transportsysteme mit automatisierten und autonomen Fahrzeugen. Mit über 100 Millionen autonom gefahrenen Kilometern im Realverkehr und mehr als 14 Millionen transportierten Passagieren gilt dabei das von 2getthere eingesetzte Group Rapid Transit Shuttle (GRT) als das weltweit erfahrenste autonome Transportsystem. Seit 1984 setzen wir diese neuen Transportsysteme ein, die Fahrsoftware wird seit über 20 Jahren ständig weiterentwickelt. Unsere autonomen Systeme waren die ersten, die ohne Sicherheitsfahrer betrieben wurden (1997), die ersten, die über Kreuzungen mit manuell gesteuerten Autos und Fahrrädern fahren konnten (2006) und die ersten, die autonom im Mischverkehr fahren werden (2021). Weitere Informationen unter www.zf.com; www.2getthere.eu

Die Jury-Mitglieder des eMove360° Award für Elektromobilität & Autonomes Fahren auf einem Blick:

Holger Czuday
Cluster Manager – BayernInnovativ
Stephanie Jacobs
Referentin der Stadt München für Gesundheit und Umwelt
Alexander Kraus
Senior Vice President, Global Head of Automotive TÜV SÜD
Prof. Dr. Markus Lienkamp
Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik TU München
Robert Metzger
CEO & Publisher, MunichExpo Veranstaltungs GmbH
Prof. Dr. Josef Naßauer
Cluster Automotive Bayern
Josef Reitberger
Chefredakteur CHIP
Thomic Ruschmeyer
Vorsitzender BSM e.V.
Dr. Günter Schipper
Leiter Automotive, VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.