Donnerstag, 21. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 668678

Nilgau-Nachwuchs mal zwei

München, (lifePR) - Überlange Beine, staksige Bewegungen und Fesseln, die aussehen, als würden sie geringelte Söckchen tragen: Ein Blickfang sind die beiden neugeborenen Nilgauantilopen-Zwillinge Ratz und Rübe allemal. Die beiden kleinen Böcke kamen mit einem Gewicht von rund zehn Kilogramm auf die Welt und werden im Erwachsenenalter mit etwa 240 Kilogramm und einer Schulterhöhe von 140 Zentimetern zu den größten Antilopen zählen. Sie stammen ursprünglich aus Indien und wurden im Hinduismus aufgrund ihrer Ähnlichkeit zu Hausrindern lange Zeit als nahe Verwandte der „Heiligen Kuh“ eingestuft. Da Nilgauantilopen in Indien, aber auch in Nepal und Pakistan weit verbreitet sind, gelten sie nicht als gefährdet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Artenschutz aus Jägerhand - BJV-Naturschutzpreis 2018

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

BJV ehrt  außergewöhnliches Engagement für Natur- und Artenschutz Prominen­te Unterstützung: Bayerns Umweltminister Dr. Marcel Huber übernimmt...

Wildblumenwiese, Nistkästen und Insektenhotel

, Energie & Umwelt, ecolo GmbH & Co. KG

Bei hanseWasser wird Artenvielfalt groß geschrieben. Denn Dank der Umgestaltung der zwei Betriebsstandorte Seehausen und Habenhausen schuf das...

Bundesverdienstkreuz an Plant-for-the-Planet-Gründer Felix Finkbeiner verliehen

, Energie & Umwelt, INTHERMO GmbH

Mit neun Jahren gründete er die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet, im Alter von erst 20 Jahren erhielt Felix Finkbeiner unlängst...

Disclaimer