Montag, 25. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 667686

Nordkorea-Konflikt belastet die Börsen weltweit

Marktrückblick

Luxembourg, (lifePR) - Für Deutschland gab es in der vergangenen Handelswoche einen Dämpfer bei der Industrieproduktion. Gemäß Statistischem Bundesamt sank der Output im Juni um 1,1 Prozent zum Vormonat. Auch bei den Exporten kam es zu einem ungewöhnlich hohen Rückgang von 2,8 Prozent im Monatsvergleich. Dennoch trübt dies die grundsätzlich sehr positive Wirtschaftsentwicklung in Deutschland wenig ein. Insgesamt steht bei der Industrieproduktion im zweiten Quartal ein Zuwachs von 1,8 Prozent zu Buche und auch der Außenhandel entwickelte sich im laufenden Jahr sehr positiv. Von daher handelt es sich eher um moderate Rücksetzer auf hohem Niveau. Dennoch machte in der vergangenen Woche die Kriegsrhetorik rund um Nordkorea den globalen Aktienmärkten zu schaffen. Dabei überzogen sich Nordkorea und die USA gegenseitig mit verbalen Drohungen. Trotz der Schlichtungsversuche anderer Länder konnte der Druck an den Finanzmärkten kaum gelindert werden. Profiteure des Abverkaufs waren indes „safe haven“-Staatsanleihen und der japanische Yen.

Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent gab auf 52,10 US-Dollar leicht nach. Auf Wochensicht blieb der US-Dollar zum Euro wenig verändert und blieb im Bereich von 1,17-1,18 USD/EUR. Gegenüber dem japanischen Yen musste der Euro hingegen deutlich abgeben.

In diesem Umfeld entwickelten sich japanische Aktien, gefolgt vom US-amerikanischen und europäischen Markt, am besten. Innerhalb Europas zeigte die Eurozone ein leicht schlechteres Ergebnis. Titel aus den Emerging Markets verloren stärker als Werte aus den Industrienationen. Innerhalb der Schwellen-länder zeigte die ASEAN-Region eine Underperformance während osteuropäische Werte (ex Russland) wiederholt eine Outperformance schafften. Auf Sektorebene ergab sich folgendes Bild: In Europa entwickelten sich die Sektoren Versorger, Gesundheitswesen und Öl&Gas überdurchschnittlich. Eine Underperformance zeigten hingegen die Bereiche Finanzen, Telekom und IT auf. In den USA gehörten die Aktien aus den Sektoren nicht-zyklischer Konsum, Versorger und IT zu den größten Gewinnern. Auf der anderen Seite waren die Bereiche Finanzen, Energie und Grundstoffe am schwächsten. Kleinkapitalisierte Werte (Small Caps) schnitten gegenüber Large Caps in Europa und den USA wieder spürbar schlechter ab. Hinsichtlich der Investmentstile „Value“ und „Growth“ zeigte sich in Europa und den USA eine Outperformance des Growth-Segments.

Im Rentenbereich entwickelten sich europäische Staatsanleihen am besten. Es folgten Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating und Hochzinsan-leihen. Während währungsgesicherte US-Staatsanleihen die Handelswoche besser abschnitten als europäische Staatsanleihen mussten Anleihen aus den Schwellenländern wiederholt eine Underperformance verkraften.

Bei der ausgewiesenen Performance handelt es sich um die erzielte Bruttorendite der Fondsvermögensverwaltung MoventumPlus Aktiv, MoventumPlus Private Wealth Management.

Diese Publikation dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung oder Empfehlung zur Anlage in dieses Portfolio oder bestimmte Fondsanteile dar. Diese Publikation stellt keinen Verkaufsprospekt dar. Eine Zeichnung von Fondsanteilen ist stets nur auf Grundlage der offiziellen Verkaufsunterlagen möglich. Diese Publikation stellt keine individuelle Beratung im Hinblick auf die Anlage in Fondsanteile oder dieses Portfolio oder etwa eine finanzielle, strategische, rechtliche, steuerliche oder sonstige Beratung dar. Sie berücksichtigt nicht die besonderen Anlageziele, die finanzielle Situation oder die Bedürfnisse einzelner Anleger. Interessierte Anleger sollten daher sorgfältig prüfen, ob das hier beschriebene Produkt ihren speziellen Bedürfnissen und Umständen entspricht. Die Anlage in dieses Portfolio sollte nur aufgrund einer entsprechenden Kundenberatung getätigt werden. Moventum unternimmt - unter Wahrung der branchenüblichen Sorgfalt - alles Zumutbare, um die Zuverlässigkeit der Informationen in diesem Dokument zu gewährleisten, übernimmt jedoch keine Gewähr für die Aktualität und Vollständigkeit für die in dieser Publikation enthaltenen Angaben. In der Vergangenheit erzielte Erträge bieten keine Gewähr für zukünftige Erfolge. Der Wert der Anlage unterliegt Wertschwankungen und wird nicht garantiert. Daher erhalten Sie möglicherweise nicht den vollen von Ihnen investierten Betrag zurück. Bei der Berechnung der Wertentwicklung werden weder Vermittlerprovisionen noch die im Zusammenhang mit der Ausgabe und Rücknahme der Fondsanteile angefallenen Kosten berücksichtigt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Heitere Aussichten in stürmischen Zeiten

, Finanzen & Versicherungen, Itzehoer Aktien Club GbR

Im Herbst schlägt das Wetter hierzulande so manche Kapriolen - Sturm, Regen und Sonnenschein und das alles im raschen Wechsel. Auch an den Finanzmärkten...

Versicherungen für Studenten

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Im Oktober beginnt das Wintersemester an den Universitäten. Für Studenten bedeutet das: Vorlesungsverzeichni­sse wälzen und Stundenpläne erstellen....

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Nicht nur Vorteile für Arbeitgeber

, Finanzen & Versicherungen, DG-Gruppe

Mit dem neu verabschiedeten Betriebsrentenstärku­ngsgesetz (BRSG) soll die Betriebsrente attraktiver werden – allerdings mit einem Nachteil für...

Disclaimer