Mittwoch, 17. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 330783

Mobiles Lernen setzt sich durch

MMB-Institut veröffentlicht Trendstudie MMB Learning Delphi 2012

Essen, (lifePR) - Lernen mit mobilen Endgeräten wird die E-Learning-Landschaft in den nächsten drei Jahren aus wirtschaftlicher Perspektive erstmals entscheidend prägen. Das prognostizieren Bildungsexpertinnen und -experten, die das MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung im Rahmen seiner jährlichen Trendstudie MMB Learning Delphi befragt hat. Zugleich belegen die Befragungsergebnisse, dass "Blended Learning" auch künftig das wichtigste Lernszenario für das betriebliche Lernen bleiben wird.

Bereits zum siebten Mal hat das MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung E-Learning-Expertinnen und -Experten um ihre Einschätzungen zu künftigen Szenarien des digitalen Lernens gebeten. Insgesamt 74 Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich am diesjährigen Aufruf im Frühjahr 2012 beteiligt. Sie gaben Auskunft über ihre Prognosen zur Entwicklung des digitalen Lernens in den kommenden drei Jahren.

Aus Sicht der befragten Experten entwickelt sich "Mobile Learning" zur Umsatzlokomotive der nächsten drei Jahre, noch vor "Blended Learning". App- Store und Android Market werden in diesem Zuge zu den wichtigsten Plattformen für den Vertrieb von E-Learning-Content. Dennoch ist nur eine Minderheit der Befragten der Meinung, dass Endkunden bis zu 10 Euro zu zahlen bereit sind.

Mobile Lerner werden nach Ansicht der meisten Experten solche Angebote bevorzugen, die speziell für Smartphones oder Tablet-PCs erstellt wurden, die also keine "mobile Adaption" bestehender Angebote darstellen.

"Mikro-Lernen", also die Nutzung kleinster Lernmodule zur Problemlösung, wird auch in diesem Zusammenhang eine zunehmend wichtige Rolle spielen - sei es am Arbeitsplatz oder unterwegs. "Cloud Computing" und "Software as a Service" werden dabei zukünftig die Rahmenbedingungen des betrieblichen Lernens bestimmen.

Die Dominanz des Top-Themas "Mobile Learning" bedeutet aber nicht den Abschied von bewährten Lern-Arrangements. Vielmehr untermauern die Ergebnisse der diesjährigen Expertenbefragung den Trend, der sich bereits in den Vorjahren abgezeichnet hat: Unternehmen werden auch zukünftig vor allem auf "Blended Learning"-Szenarien setzen, also die Mischung von traditionellen Lernformen mit virtuellen - und mobilen - Elementen.

Auch die räumliche Entgrenzung der klassischen Unterrichtsformen über "Virtuelle Klassenräume" und "Webinare" hat eine große Zukunft. Und auch das "reine" E-Learning ist längst nicht tot: das Gros der Experten sieht in "Web Based Trainings" nach wie vor eine bedeutsame Form des betrieblichen Lernens.

Für das E-Learning-Marketing hat nach Ansicht der Expertinnen und Experten die Karlsruher "LEARNTEC" mit Abstand das größte Potenzial. Deutlich dahinter rangieren "didacta", "Zukunft Personal" und "ONLINE EDUCA", die ihre Positionen im Mittelfeld stabilisieren konnten.

Soweit einige Blitzlichter aus der aktuellen Befragung. Die vollständigen Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2012 sind als MMB-Trendmonitor 1/2012 veröffentlicht worden und können kostenlos heruntergeladen werden unter: www.mmb-institut.de/monitore/aktuell.html

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebswirtschaftliches Know-how für Berufstätige

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Geschäftsstelle

Die Hochschule Osnabrück bietet innerhalb ihres berufsbegleitenden BWL-Weiterbildungsprogra­mms ZERTflex ab März zwei neue und derzeit kostenlose...

Wormser Student belegt mit seiner Idee den zweiten Platz beim Start-Up Hackathon in Kalifornien

, Bildung & Karriere, Hochschule Worms

Seit August 2017 ist Jonas Deichelmann, Informatikstudent der Hochschule Worms, für ein Semester an der California State University in Monterey...

23. Januar, 18 Uhr: "Nichtfinanzielle Berichterstattung in Unternehmen - ist eine ethische Bilanzierung möglich?"

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

„Gemeinwohl und Nachhaltigkeit“ ist eine neue Reihe der Fakultät Wirtschaftswissensch­aften und des International Graduate Center der Hochschule...

Disclaimer