lifePR
Pressemitteilung BoxID: 198198 (Merck KGaA)
  • Merck KGaA
  • Frankfurter Straße 250
  • 64293 Darmstadt
  • http://www.merck.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (6151) 72-5000

Merck: Wichtigste Ergebnisse der Langzeitstudie mit Safinamid als Begleittherapie zu Levodopa bei Parkinson im fortgeschrittenen Stadium

(lifePR) (Darmstadt, ) Die Merck KGaA und ihr Partner Newron Pharmaceuticals S.p.A. haben heute die wichtigsten Ergebnisse einer 18-monatigen, placebokontrollierten, doppelblinden Anschlussstudie (Studie 018) an eine zuvor abgeschlossene und publizierte sechsmonatige Phase-III-Studie (Studie 016) mit Safinamid bekannt gegeben. Ziel dieser Anschlussstudie war die Untersuchung der langfristigen Wirksamkeit und Sicherheit (über 24 Monate) von zwei unterschiedlichen Dosierungen von Safinamid (50 mg und 100 mg einmal täglich in Tablettenform) bei Patienten mit Parkinson-Krankheit im fortgeschrittenen Stadium als Zusatztherapie zu einer Behandlung mit Levodopa. Während der primäre Endpunkt der Studie 018 mit der Messung von Dyskinesien (Bewegungsstörungen) nach 24-monatiger Behandlung nicht erreicht wurde, waren die Ergebnisse der explorativen Analyse des vorgegebenen wichtigsten sekundären Endpunkts konsistent mit dem in Studie 016 beobachteten Effekt auf die motorischen Funktionen. Die Ergebnisse der Studie bestätigen darüber hinaus auch weiter das Sicherheitsprofil von Safinamid.

Primärer Endpunkt der Studie 018 war die gemittelte Veränderung der Ratings auf der Skala zur Einstufung von Dyskinesien (Dyskinesia Rating Scale [1], DRS). Nach 24 Monaten ließen sich bei Patienten, die 50 mg beziehungsweise 100 mg Safinamid erhielten, statistisch nicht signifikante mittlere Verbesserungen um 0,19 und 0,28 auf der DRS beobachten; demgegenüber steht eine Verschlechterung um 0,32 bei der Gruppe, die Placebo erhalten hatte (p=0,21 beziehungsweise p=0,15 versus Placebo). Dyskinesie ist gekennzeichnet durch unfreiwillige und drehende Bewegungen von Gesicht und Körper und ist eine schwerwiegende Komplikation der Therapie mit Levodopa, die zu einer erheblichen Verschlechterung der Lebensqualität der Patienten führt. Zu Beginn der Studie wiesen 32% der Patienten Dyskinesien auf.

Von den 544 Patienten, die an der Anschlussstudie teilnahmen, schlossen 81% der mit Safinamid behandelten Patienten die Studie ab (78% in der mit der Dosis von 50 mg behandelten Gruppe und 83% in der Gruppe mit der Dosis von 100 mg); in der Placebo-Gruppe waren es auch 81%. Über den Zeitraum von 24 Monaten war sowohl die Anzahl an Studienabbrechern wie auch der schweren Nebenwirkungen oder klinisch bedeutsamen Ereignisse für beide mit Safinamid behandelten Gruppen vergleichbar mit der Placebo-Gruppe. Das Sicherheitsprofil ähnelte dem für Studie 016 berichteten.

Die vorab festgelegten sekundären Endpunkte wurden explorativ analysiert. Die in Studie 016 beobachtete signifikante Wirkung auf die "On-Zeit" [2] ohne unangenehme oder mit nur geringfügigen Dyskinesien (primärer Endpunkt) blieb für beide mit Safinamid behandelten Gruppen zum Ende der 24-monatigen Dauer der Studie erhalten (1,01 und 1,18 Stunden für die Gruppen mit einer Dosis von 50 mg beziehungsweise 100 mg versus 0,34 für die Gruppe, die Placebo erhalten hatte; p=0,0031 beziehungsweise p=0,0002 für die Gruppen mit 50 mg respektive 100 mg gegenüber Placebo).

"Diese Ergebnisse einer langfristigen Behandlung sind ermutigend, da sie das Sicherheitsprofil von Safinamid und seine in der Studie über sechs Monate beobachtete Wirkung auf die motorischen Funktionen auf Patienten mit Parkinson im fortgeschrittenen Stadium bestätigen", erklärte Dr. Bernhard Kirschbaum, Leiter der weltweiten Forschung und Entwicklung der Sparte Merck Serono. "Die Wirkung von Safinamid auf Dyskinesie wird in einer laufenden, speziell darauf ausgerichteten Pilotstudie weiter untersucht werden."

"Diese Ergebnisse einer so streng kontrollierten langfristigen Doppelblindstudie sind besonders relevant, da sie wichtige Fragen hinsichtlich der Langzeitsicherheit und der dauerhaften Auswirkung von Safinamid auf die motorischen Funktionen im Zeitverlauf behandeln", sagte Luca Benatti, CEO von Newron. "Daher können die Ergebnisse Patienten mit Parkinson-Krankheit neue Hoffnung geben, weil sie für lange Zeiten Medikamente einnehmen müssen."

Die vollständigen Ergebnisse der Studie werden nach Abschluss laufender Analysen bei anstehenden wissenschaftlichen Kongressen zur Präsentation eingereicht werden.

Die von der Anschlussstudie 018 gelieferten Daten zur langfristigen Sicherheit sind Bestandteil des klinischen Entwicklungsprogramms von Safinamid, zu dem die abgeschlossenen Studien 015, 016 und 017 sowie auch die laufenden Studien MOTION und SETTLE gehören. Dieses klinische Programm wurde entwickelt, um einen Antrag auf Marktzulassung von Safinamid als Begleittherapie zu einer Behandlung mit Dopaminagonisten bei Patienten mit Parkinson im frühen Stadium sowie bei Patienten mit Parkinson-Erkrankung im fortgeschrittenen Stadium als Zusatztherapie zu einer Behandlung mit Levodopa zu unterstützen.

Gemäß der 2006 mit Newron abgeschlossenen vertraglichen Vereinbarung hält Merck die weltweiten Exklusivrechte zur Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Safinamid bei Parkinson-Erkrankung, Alzheimer-Krankheit und anderen Erkrankungen.

Design der Studie 018

Ziel dieser Anschlussstudie war die Untersuchung der langfristigen Wirksamkeit und Sicherheit einer Dosis von 50 mg pro Tag und 100 mg pro Tag Safinamid gegenüber Placebo als Begleittherapie zu einer Behandlung mit Levodopa bei Patienten mit Parkinson im mittleren bis späten Stadium, die motorische Fluktuationen aufwiesen.

Diese Phase-III-Studie war eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte 18-monatige Anschlussstudie. Berechtigt zur Teilnahme an der Anschlussstudie waren Patienten, die die doppelblinde Behandlungsphase in Studie 016 abgeschlossen hatten; sie erhielten auch weiterhin dieselbe Behandlung, die ursprünglich im Rahmen von Studie 016 verabreicht worden war (50 mg pro Tag, 100 mg pro Tag oder Placebo) und nahmen auch weiterhin dieselbe Dosis Levodopa ein. Die Studie umfasste 544 Patienten aus Studie 016 mit idiopathischer Parkinson-Erkrankung im mittleren bis späten Stadium (mehr als 3 Jahre Krankheitsdauer), denen eine feste Dosis Levodopa verabreicht wurde und die motorische Fluktuationen mit >1,5 Stunden "Off-Zeit" während des Tages aufwiesen.

Patienten, die an der ersten 6-monatigen Phase-III-Studie teilgenommen hatten, erhielten die Auswahlmöglichkeit, die Studie für weitere 18 Monate fortzusetzen, andere Therapien gegen die Parkinson-Krankheit zu erhalten oder die Behandlung abzubrechen. Von den 669 Patienten, die an Studie 016 teilgenommen hatten, nahmen 544 an der 18-monatigen Anschlussstudie teil; 440 schlossen die 18-monatige Anschlussphase ab.

Safinamid

Safinamid ist ein Alpha-Aminoamid-Derivat, das zurzeit von Merck Serono zusammen mit Newron als Begleittherapie zur Behandlung von Patienten mit Parkinson im frühen oder späten Stadium mit Dopaminagonisten oder Levodopa entwickelt wird. Es soll über dopaminerge und non-dopaminerge Aktivität verfügen, darunter auch die selektive und reversible Hemmung der Monoamin-Oxidase B (MAO-B), aktivitätsabhängigen Natriumkanal-Antagonismus sowie Hemmung der Glutamatausschüttung in vitro. Laufende Studien sollen zu einem besseren Verständnis der Wirkungsweise von Safinamid bei Parkinson-Patienten beitragen.

Parkinson-Krankheit

Die Parkinson-Krankheit ist eine degenerative Störung des zentralen Nervensystems, die häufig zu einer Beeinträchtigung der motorischen und sprachlichen Fähigkeiten des Erkrankten führt. Parkinson wird den sogenannten motorischen Störungen zugeordnet. Die Leitsymptome sind Muskelsteifigkeit (Rigor), Zittern (Tremor) und Bewegungsverlangsamung (Bradykinesie); im Extremfall kommt es auch zur Bewegungsunfähigkeit (Akinesie). Diese primären Symptome ergeben sich aus einer verringerten Stimulation des Motorkortex durch die Basalganglien, in der Regel infolge einer zu geringen Bildung oder Wirkung des von den dopaminergen Hirnneuronen abgegebenen Dopamins. Sekundäre Symptome können u. a. eine hochgradige Dysfunktion der kognitiven Fähigkeiten sowie eine geringfügige Sprachstörung sein. Die Parkinson-Krankheit verläuft chronisch und progredient. Schätzungen zufolge leiden in den Industrieländern mehr als 3 Millionen Menschen an der Parkinson-Krankheit.

[1] Die Dyskinesia Rating Scale (Skala zur Einschätzung von Dyskinesien) wurde entwickelt um: 1) den Schweregrad der Gesamtdyskinesie auf der Grundlage der Beeinträchtigung der Aktivitäten des täglichen Lebens zu untersuchen; 2) die Unterscheidung zwischen Chorea und Dystonie zu treffen, den beiden wichtigsten Arten von Dyskinesien bei Parkinson-Erkrankung; sowie 3) die zu den größten Einschränkungen führende Form der Dyskinesie zu bestimmen Dyskinesie ist eine der schwerwiegendsten Komplikationen der Therapie mit Levodopa, die Parkinson-Patienten erfahren und ist gekennzeichnet durch unfreiwillige und drehende Bewegungen von Gesicht, Körper und Gliedmassen.

[2] Die Zeit, in der Levodopa wirksam ist und die Person mit Parkinson normal agieren kann, wird als "On-Zeit" bezeichnet.

Merck KGaA

Merck ist ein weltweit tätiges Pharma- und Chemieunternehmen mit Gesamterlösen von 7,7 Mrd EUR im Jahr 2009, einer Geschichte, die 1668 begann, und einer Zukunft, die rund 40.000 Mitarbeiter (inklusive Merck Millipore) in 64 Ländern gestalten. Innovationen unternehmerisch denkender und handelnder Mitarbeiter charakterisieren den Erfolg. Merck bündelt die operativen Tätigkeiten unter dem Dach der Merck KGaA, an der die Familie Merck mittelbar zu rund 70 Prozent und freie Aktionäre zu rund 30 Prozent beteiligt sind. 1917 wurde die einstige US-Tochtergesellschaft Merck & Co. enteignet und ist seitdem ein von der Merck-Gruppe vollständig unabhängiges Unternehmen.