Donnerstag, 16. August 2018


  • Pressemitteilung BoxID 222397

MediGene AG berichtet über das Geschäftsjahr 2010

Martinsried/München, (lifePR) - .
- Umsatzerlöse gesteigert:

- aus fortgeführten Aktivitäten 2,2 Mio. EUR (2009: 1,2 Mio. EUR)
- aus nicht fortgeführten Aktivitäten 47,4 Mio. EUR (2009: 36,7 Mio. EUR)

- EBITDA-Verlust reduziert: -12,8 Mio. EUR (2009: -18,8 Mio. EUR)
- Jahresfehlbetrag reduziert: -17,9 Mio. EUR (2009: -22,0 Mio. EUR)
- Monatlicher Barmittelverbrauch reduziert: 1,0 Mio. EUR (2009: 1,6 Mio. EUR)

Das Biotechnologie-Unternehmen MediGene AG (Frankfurt: MDG, Prime Standard) berichtet heute über die Ergebnisse des Geschäftsjahrs 2010 und gibt einen Ausblick auf das Geschäftsjahr 2011. Die Geschäftszahlen wurden gemäß IFRS (International Financial Reporting Standards) erstellt.

MediGene hat im Jahr 2010 Umsatzerlöse aus fortgeführten Aktivitäten (Veregen®) von 2,2 Mio. EUR (2009: 1,2 Mio. EUR) und Umsatzerlöse aus nicht fortgeführten Aktivitäten (Eligard®) in Höhe von 47,4 Mio. EUR (2009: 36,7 Mio. EUR) erzielt. Die sonstigen Erlöse beliefen sich auf 0,1 Mio. EUR (2009: 1,6 Mio. EUR). Bei einer Summierung der Erlöse aus fortgeführten und nicht fortgeführten Aktivitäten ergeben sich 49,7 Mio. EUR für 2010 gegenüber 39,5 Mio. EUR im Jahr 2009. MediGenes Umsatzprognose für 2010 sah 47 bis 49 Mio. EUR vor. Wie bereits bekannt gegeben, sind die mit dem Medikament Eligard®erzielten Umsätze infolge des Verkaufs der Eligard®-Rechte an Astellas gemäß dem Rechnungslegungsstandard IFRS als "Umsätze aus nicht fortgeführten Aktivitäten" auszuweisen. Dadurch ändert sich die Darstellung der einzelnen Posten in der Gewinn- und Verlustrechnung, jedoch ohne Auswirkung auf das EBITDA- und Jahresergebnis.

Den EBITDA-Verlust verringerte MediGene im Jahr 2010 um 32 % auf -12,8 Mio. EUR gegenüber -18,8 Mio. EUR im Vorjahr (Prognose 2010: EBITDA-Verlust von -12 bis -14 Mio. EUR). Auch der Jahresfehlbetrag wurde deutlich von -22,0 Mio. EUR im Jahr 2009 auf -17,9 Mio. EUR im Jahr 2010 reduziert.

Zum 31. Dezember 2010 betrug der Barmittelbestand des Unternehmens 4,8 Mio. EUR (2009: 12,3 Mio. EUR). Am 3. März 2011 flossen MediGene 15 Mio. EUR aus der Eligard®-Vereinbarung mit Astellas zu, die den Barmittelbestand des Unternehmens deutlich erhöhten.

Den Barmittelverbrauch aus laufender Geschäftstätigkeit reduzierte MediGene um 39 % auf durchschnittlich 1,0 Mio. EUR pro Monat (2009: 1,6 Mio. EUR).

Für 2011 erwartet MediGene auf Basis des gegenwärtigen Produktportfolios Umsätze aus fortgeführten und nicht fortgeführten Aktivitäten von insgesamt 32 bis 38 Mio. EUR und ein positives EBITDA-Ergebnis in Höhe von 10 bis 16 Mio. EUR.

Wichtige Ereignisse 2010:

Unternehmen:

- Verkauf der europäischen Eligard®-Rechte an Astellas Pharma gegen stufenweise Zahlung von 25 Mio. EUR und weitere Umsatzbeteiligung
- MediGene gewinnt Arnd Christ als neuen Finanzvorstand
- Restrukturierung und Neuordnung der Ressourcen erfolgreich umgesetzt

Veregen®:

- Markteinführung in Deutschland und Österreich
- Ausweitung der Vermarktung in den USA durch Nycomed
- Weitere Partnerschaften abgeschlossen:

- Teva für Israel,
- Meditrina für Griechenland und Zypern,
- GC-Rise für China,
- JS Biopharm für Südkorea

EndoTAG®-1:

- Erfolgreicher Abschluss der klinischen Phase II- Studie mit EndoTAG®-1 zur Behandlung von dreifach rezeptor-negativem Brustkrebs
- Entwicklung eines deutlich kostengünstigeren Herstellungsverfahrens
- Weiteres Patent in den USA erhalten

RhuDex®:

- Start und Durchführung eines präklinischen Studienprogramms, um die Bandbreite der therapeutischen Dosierungen zu präzisieren und dadurch das klinische Entwicklungsprogramm zu optimieren

Dr. Frank Mathias, Vorstandsvorsitzender der MediGene AG, kommentiert: "Im Jahr 2010 haben wir einen neuen Weg eingeschlagen und Maßnahmen getroffen, die MediGene ein neues Profil verleihen. MediGene ist nun ein fokussiertes Unternehmen mit niedrigeren Kosten und einer gestärkten Finanzausstattung. Dies sowie weitere Umsätze aus dem Medikamentenverkauf bilden die Basis für künftiges Wachstum, denn es ist unser Ziel, unsere Medikamentenpipeline zu erweitern. Hierfür sind wir nun finanziell und strukturell gut aufgestellt."

Arnd Christ, Finanzvorstand der MediGene AG, ergänzt: "MediGenes Finanzergebnisse haben sich im Jahr 2010 signifikant verbessert. Wir haben unsere Prognose für gestiegene Umsätze übertroffen, die Prognose für verringerten EBITDA-Verlust genau erfüllt und den operativen Barmittelverbrauch erheblich reduziert. Diese Ergebnisse bieten eine solide Ausgangslage für unsere nächsten strategischen Schritte."

Finanzbericht 2010:

Umsatzerlöse und sonstige Erträge

Im Jahr 2010 betrugen MediGenes Gesamterlöse aus fortgeführten Aktivitäten 2,3 Mio. EUR (2009: 2,8 Mio. EUR). Diese Erlöse stammen hauptsächlich aus der Vermarktung des Medikaments Veregen®in den USA, Deutschland und Österreich sowie aus Meilensteinzahlungen für Veregen® und Fördermitteln der öffentlichen Hand. Mit Veregen® erzielte MediGene Umsätze in Höhe von 2,2 Mio. EUR, was einer Steigerung um 88 % gegenüber dem Vorjahr entspricht (2009: 1,2 Mio. EUR).

Die Umsätze aus nicht fortgeführten Aktivitäten stiegen 2010 auf 47,4 Mio. EUR (2009: 36,7 Mio. EUR). Diese Umsätze hat MediGene durch Produktumsätze und Lizenzeinnahmen mit Eligard® vereinnahmt.

Die sonstigen betrieblichen Erträge beliefen sich auf 0,1 Mio. EUR (2009: 1,6 Mio. EUR) und entfielen im Wesentlichen auf Fördermittel. In der Vorjahresperiode stammten die sonstigen Erträge im Wesentlichen aus einer Entschädigungszahlung.

Vertriebskosten und allgemeine Verwaltungskosten

Im Jahresvergleich stiegen die Vertriebs- und allgemeinen Verwaltungskosten aus fortgeführten Aktivitäten von 8,7 Mio. EUR (2009) auf 9,4 Mio. EUR (2010). Der Anstieg wurde hauptsächlich durch höhere Beratungskosten und Abfindungszahlungen verursacht. Die Vertriebskosten aus nicht fortgeführten Aktivitäten beliefen sich in der Berichtsperiode auf 0,4 Mio. EUR (2009: 0,4 Mio. EUR).

Aufwand für Forschung und Entwicklung

Der Gesamtaufwand für Forschung und Entwicklung reduzierte sich auf 13,5 Mio. EUR (2009: 18,5 Mio. EUR). Ein Großteil dieser Ausgaben bestand aus Aufwendungen für klinische Studien mit dem Medikamentenkandidaten EndoTAG®-1 in der Indikation dreifach rezeptor-negativer Brustkrebs.

EBITDA

MediGenes EBITDA wird aus dem Jahresergebnis abgeleitet und enthält keine Steuern, kein Finanzergebnis sowie keine Abschreibungen und Wertminderungen. Die Verwendung dieser cashflow-nahen Größe statt des EBIT oder des Betriebsergebnisses soll eine präzisere und aussagekräftigere Vergleichbarkeit der einzelnen Perioden ermöglichen. MediGene hat den EBITDA-Verlust im Jahr 2010 um 32 % auf -12,8 Mio. EUR (2009: -18,8 Mio. EUR) reduziert.

Abschreibung und Wertminderung

Insgesamt stiegen die Abschreibungen und die Wertminderung von 0,8 Mio. EUR (2009) auf 10,1 Mio. EUR im Jahr 2010. Die planmäßigen Abschreibungen beziehen sich auf immaterielle Vermögenswerte, darunter Patente und Produktlizenzen, sowie auf Sachanlagevermögen. Die Wertminderung des Geschäfts- oder Firmenwerts in Höhe von 9,2 Mio. EUR entstand durch die Übertragung des oHSV-Programms an das neu gegründete Unternehmen Catherex, Inc. Bei der Übertragung des oHSV-Programms realisierte MediGene einen Erlös in Höhe von 3,0 Mio. EUR. Insgesamt ergab sich aus dieser Transaktion ein Verlust in Höhe von 6,2 Mio. EUR.

Finanzergebnis

Das Finanzergebnis, das sich im Wesentlichen aus Währungsgewinnen bzw. -verlusten und dem Zinsergebnis zusammensetzt, belief sich in der Berichtsperiode auf 0,4 Mio. EUR (2009: -0,1 Mio. EUR). Das Finanzergebnis aus nicht fortgeführten Aktivitäten beinhaltet einen Gewinn aus dem derivativen Finanzinstrument in Höhe von 1,5 Mio. EUR (2009:
-0,6 Mio. EUR).

Jahresergebnis

2010 betrug der Jahresfehlbetrag aus fortgeführten Aktivitäten
-27,2 Mio. EUR (2009: -27,0 Mio. EUR) und der Jahresgewinn aus nicht fortgeführten Aktivitäten 9,3 Mio. EUR (2009: 5,1 Mio. EUR). Insgesamt reduzierte MediGene den Jahresfehlbetrag um 19 % von -22,0 Mio. EUR auf -17,9 Mio. EUR.

Ergebnis pro Aktie

Der Nettoverlust pro Aktie hat sich von -0,64 EUR im Vorjahr (gewichtete durchschnittliche Aktienzahl: 34.231.294) auf -0,49 EUR im Geschäftsjahr 2010 (gewichtete durchschnittliche Aktienzahl: 36.563.966) verbessert.

Veränderung des Barmittelbestands

MediGene reduzierte 2010 den Mittelabfluss aus laufender Geschäftstätigkeit um 39 % auf -11,4 Mio. EUR (2009: -18,8 Mio. EUR). Der größte Teil des Mittelabflusses resultiert aus den Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. Die sonstigen zahlungsunwirksamen Erträge resultieren hauptsächlich aus dem Erwerb der Anteile an dem assoziierten Unternehmen Catherex, Inc. in Höhe von 3,0 Mio. EUR.

Insgesamt ergab sich für das Berichtsjahr 2010 eine Nettoabnahme der flüssigen Mittel von 7,5 Mio. EUR (2009: 12,9 Mio. EUR). Die Barmittel betrugen zum Ende des Berichtsjahres 4,8 Mio. EUR (2009: 12,3 Mio. EUR).

Am 3. März 2011 flossen MediGene 15 Mio. EUR im Rahmen des Eligard®-Vertrags mit Astellas zu. Die letzte Meilensteinzahlung in Höhe von 5 Mio. EUR aus dieser Vereinbarung ist voraussichtlich Ende 2011 oder Anfang 2012 zu erwarten. Aus dem SEDA-Programm (Standby Equity Distribution Agreement) steht MediGene noch zusätzliches Eigenkapital auf Abruf in Höhe von 14,4 Mio. EUR zur Verfügung. MediGene beabsichtigt zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht, weitere Finanzmittel aus dem SEDA-Programm zu beanspruchen.

Finanzprognose 2011:

Auf Basis des gegenwärtigen Produktportfolios rechnet MediGene im Jahr 2011 mit einem positiven EBITDA-Ergebnis in Höhe von 10 bis 16 Mio. EUR. Dieses Ergebnis beinhaltet einmalige Sondereffekte in Form von Meilensteinzahlungen in Höhe von 20 bis 25 Mio. EUR für Eligard®. Diese Meilensteinzahlungen werden auch zu der für 2011 erwarteten Umsatzprognose (aus fortgeführten und nicht fortgeführten Aktivitäten) in Höhe von 32 bis 38 Mio. EUR beitragen.

Ausblick Medikamentenprojekte:

Eligard®

Mit Wirkung zum 1. März 2011 hat MediGene die Rechte für die Vermarktung des Krebsmedikaments Eligard® in den Ländern der Europäischen Union an den Vermarktungspartner Astellas übertragen. Die Übertragung der Rechte für die Länder außerhalb der EU wird voraussichtlich bis Ende 2011 oder Anfang 2012 erfolgen. Beide Ereignisse sind mit Meilensteinzahlungen verbunden. Ab dem 1. März 2011 erhält MediGene eine Umsatzbeteiligung von 2 % der durch Astellas mit Eligard® in Europa erzielten Nettoumsätze.

Veregen®

MediGene plant, im Jahr 2011 Anträge auf Marktzulassung von Veregen® in weiteren europäischen Ländern zu stellen. Dabei wird die bereits erteilte deutsche Marktzulassung im Rahmen des "Verfahrens der gegenseitigen Anerkennung" als Referenz dienen. MediGene hat sich zudem den Abschluss neuer Vermarktungspartnerschaften in Europa und anderen Regionen zum Ziel gesetzt und Anfang 2011 bereits mehrere Vertragsabschlüsse umgesetzt. MediGene rechnet 2011 mit einem weiteren Anstieg der mit Veregen® erzielten Umsätze.

EndoTAG®-1

MediGene ist bestrebt, für EndoTAG®-1 eine oder mehrere Partnerschaften mit Pharma- oder Biotechnologieunternehmen einzugehen. Es ist vorgesehen, dass der oder die Partner die weitere Entwicklung und spätere Vermarktung des Medikamentenkandidaten übernehmen.

RhuDex®

MediGene hat die 2010 gestarteten präklinischen Studien planmäßig abgeschlossen. Nach vollständiger Auswertung der vorliegenden Ergebnisse wird MediGene einen Entwicklungsplan erstellen, um die klinische Entwicklung des Medikamentenkandidaten wieder aufzunehmen.

AAVLP-Technologie

Im Rahmen der hauseigenen AAVLP-Impfstofftechnologie werden 2011 weitere vorklinische Studien durchgeführt. Darauf basierend wird MediGene über die weitere Entwicklung bzw. über strategische Optionen für das AAVLP-Projekt entscheiden.

Kennzahlentabelle 2010/2009:

Presse- und Analystenkonferenz:

Eine Pressekonferenz zum Jahresabschluss 2010 und Ausblick 2011 findet heute um 10 Uhr in Frankfurt statt.

Eine telefonische Analystenkonferenz in englischer Sprache findet heute um 14:30 Uhr statt und wird live im Internet übertragen. Der Zugang zur Übertragung mit synchronisierten Präsentationsfolien ist über die Internetseite von MediGene unter www.medigene.de möglich. Dort ist nach der Live-Präsentation auch eine Aufzeichnung abrufbar.

Der vollständige Geschäftsbericht ist im Internet abrufbar unter http://www.medigene.de/berichte.

Diese Mitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen. Diese spiegeln die Meinung von MediGene zum Datum dieser Mitteilung wider. Die von MediGene tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. MediGene ist nicht verpflichtet, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren. MediGene®, EndoTAG®, RhuDex® und Veregen® sind Marken der MediGene AG. Eligard® ist eine Marke der Tolmar Therapeutics, Inc.. Diese Marken können für ausgewählte Länder Eigentum oder lizenziert sein.

MediGene AG

Die MediGene AG ist ein börsennotiertes (Frankfurt: MDG, Prime Standard) Biotechnologie-Unternehmen mit Hauptsitz in Martinsried bei München. MediGene verfügt als erstes deutsches Biotechnologie-Unternehmen über Einnahmen von Medikamente auf dem Markt. Das Unternehmen hat mehrere Medikamentenkandidaten in der klinischen Entwicklung und besitzt innovative Plattformtechnologien. MediGene konzentriert sich auf die klinische Erforschung und Entwicklung innovativer Medikamente mit Schwerpunkt in der Onkologie.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Hausbrand - Wann zahlt die Versicherung?

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert; die...

Tiefstzinsen für Hausbau ohne Eigenkapital nutzen

, Finanzen & Versicherungen, Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH

Steigende Mieten, Wohnungsmangel, Baukindergeld: fast täglich sind die Themen Bauen und Wohnen in den Nachrichten. Ein großer Teil des Einkommens...

Mehr Infektionen durch aggressive Mücken

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Mückenstiche führen der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) zufolge immer häufiger zu Infektionen. Für die Behandlungskosten kommt die gesetzliche...

Disclaimer