JamFM und Radio Russkij senden weiterhin jeweils auf den Berliner UKW-Frequenzen 93,6 MHz und 97,2 MHz

(lifePR) ( Berlin, )
Der Medienrat der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) hat in seiner Sitzung am 17. Januar 2017 die Verlängerung der Sendeerlaubnis von JamFM für die UKW-Frequenz 93,6 MHz (Berlin) und Radio Russkij für die Frequenz 97,2 MHz (Berlin) um sieben Jahre beschlossen. Da die Sendeerlaubnis für beide Veranstalter jeweils bereits einmal verlängert worden war, war zur Entscheidung über eine weitere Verlängerung ein Auswahlverfahren durchzuführen (§ 29 Abs. 2 Satz 2 MStV).

Bei der Entscheidung über die Verlängerung hatte der Medienrat neben den in § 33 des Medienstaatsvertrags (MStV) genannten Auswahlkriterien und den Verlängerungsvoraussetzungen des § 29 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 und 2 MStV auch das Interesse von JamFM und Radio Russkij zu berücksichtigen, das Programm mit den von ihnen geschaffenen personellen und sachlichen Mitteln weiterzuführen.

Auf die Ausschreibung der Frequenzen vom 19. Juli 2016 hatten sich vier Antragsteller beworben. Neben JamFM und Radio Russkij zählten pure fm (Bewerbung auf 93,6 MHz und 97,2 MHz) sowie sunshine live (Bewerbung auf 97,2 MHz) zu den Antragstellern. Der Medienrat der mabb hatte alle vier Antragsteller in seiner Sitzung am 22. November 2016 angehört.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.