Taifun "Haiyan"

Malteser: 100.000 Euro für die Nothilfe

(lifePR) ( Köln, )
Für die ersten Nothilfemaßnahmen im Katastrophengebiet der Philippinen stellen die Malteser zunächst 100.000 Euro zur Verfügung. In der Provinz Leyte sind fast alle Krankenhäuser geschlossen. Knochenbrüche, Abschürfungen und sich ausbreitende Infektionskrankheiten wie Durchfall müssen dringend behandelt werden. Die Menschen benötigen dringend Antibiotika und auch einfache Medikamente gegen Erkältungen. Drei Tonnen Medikamente sind bereits auf dem Weg in die Region.

„Je besser die Kommunikationsmöglichkeiten werden, desto schlimmer werden die Berichte,“ so Cordula Wasser, Länderreferentin Philippinen bei Malteser International. Noch gebe es keine Nachrichten aus den zahllosen Küstenstädten und Dörfern, die betroffen sind, nur aus den größeren Städten.

Auf der Nachbarinsel von Leyte, Samar, werden die Malteser 500 Familien mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln versorgen. Die Inseln sind jetzt über die San Juanico-Brücke wieder erreichbar.

„Die Lage auf Leyte ist nach erster Einschätzung vergleichbar mit der Lage in Sri Lanka und Indien nach dem Tsunami im Jahre 2004“, sagt der Leiter von Malteser International, Ingo Radtke.
Wegen der Transportschwierigkeiten wird das Team der Malteser erst morgen nach Tacloban aufbrechen können.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.