Indien/Corona: 100.000 Euro für Impfungen armer Menschen

(lifePR) ( Köln, )
Rund 326.000 Menschen sind in Indien nach offiziellen Angaben seit Beginn der Pandemie an den Folgen einer Coronainfektion gestorben. Wissenschaftler und Experten gehen jedoch von einer weitaus höheren Zahl von Todesfällen aus. „Viele Kinder haben durch die Pandemie ihre Eltern verloren und sind als Vollwaisen zurückgeblieben. Wir müssen jetzt dabei helfen, dass so viele Menschen so schnell wie möglich geimpft werden. Nur so können wir eine noch größere Katastrophe verhindern. Darum stellen wir 100.000 Euro Soforthilfe für eine Impfkampagne bereit“, sagt Cordula Wasser, Leiterin der Asienabteilung von Malteser International.

Die Malteser unterstützen die indische Impfbewegung „VacciNet“ ihres langjährigen Projektpartners CHAI. In einem ersten Schritt will VacciNet mehr als eine Million bedürftige Menschen impfen. Anders als in Deutschland ist die Impfung gegen das Coronavirus in Indien für die Menschen nicht kostenlos. Dies führt dazu, dass vor allem die ärmere Bevölkerung keine Möglichkeit hat, sich gegen das Virus zu schützen. Cordula Wasser: „Wir benötigen dringend Spenden für die Menschen in Indien, die sich keine Impfung leisten können.“

Bereits seit Beginn der Pandemie verteilen die Malteser über ihre Partnerorganisation im nord-westlichen Bundesstaat Rajasthan medizinische Masken und Hygieneartikel und klären die Bevölkerung über Schutzmaßnahmen und Impfungen auf.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.