Samstag, 23. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 414309

Niederländische Wirtschaftsdelegation informiert sich bei der Mainova AG über das Smart-Grid-Projekt "iNES"

Frankfurt am Main, (lifePR) - Am Montag (03.06.) besuchte eine niederländische Wirtschaftsdelegation unter Leitung von Außenhandelsministerin Lilianne Ploumen die Konzernzentrale der Mainova AG, um sich über das Frankfurter Smart Grid-Projekt "iNES" zu informieren. Das mehrfach ausgezeichnete Überwachungs- und Regelsystem für das Niederspannungsnetz wurde gemeinsam von der Mainova AG, der Bergischen Universität Wuppertal, der SAG GmbH und der Bilfinger Mauell GmbH entwickelt.

Dr. Peter Birkner, Technikvorstand der Mainova: "Wir freuen uns über das Interesse unserer holländischen Nachbarn an dieser innovativen Technologie. Sie zeigt, dass die Energiewende grenzübergreifend voranschreitet und damit der Bedarf an intelligenten Lösungen als Alternative für einen kostenintensiven Netzausbau zunimmt." Bei dem zweieinhalbstündigen Besuch in der Konzernzentrale der Mainova AG in Frankfurt hatten die niederländischen Wirtschaftsvertreter darüber hinaus Gelegenheit, sich über die Energiewende in Deutschland und den Ausbau der erneuerbaren Energien durch die Mainova zu informieren.

Außenhandelsministerin Lilianne Ploumen: "Erneuerbare Energien sind die Stromlieferanten der Zukunft. Ihr Ausbau muss aber sowohl für die Wirtschaft als auch für die Verbraucher bezahlbar bleiben. Dazu gehört auch, das Netz intelligenter zu machen anstatt es auszubauen. Das Frankfurter Smard Grid-Projekt zeigt eindrucksvoll, dass dies mit verhältnismäßig einfachen Mitteln möglich ist."

Über "iNES"

Das Frankfurter Smard Grid-Projekt "iNES" wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Hessischen Staatspreis für intelligente Energie in der Kategorie Energie-Netze. Die intelligente Ortsnetzstation ermöglicht die kosteneffiziente Integration von dezentralen Stromerzeugungsanlagen in das Verteilnetz. Seit Mitte 2012 wird die Technologie in zwei Testgebieten in den Frankfurter Stadtteilen Bergen-Enkheim und Bornheim erprobt. Sie ermöglicht die Steuerung von Lastflüssen im Netz, um Überlastungen zu vermeiden. Hintergrund ist die rasch wachsende Einspeisung erneuerbarer Energien, die für die Netzbetreiber eine zunehmende Herausforderung darstellt.

Mainova AG

Die Mainova AG mit Sitz in Frankfurt ist Hessens größter Energieversorger und beliefert mehr als eine Million Menschen mit Strom, Gas, Wärme und Wasser. Der regionale Energieversorger baut in Hessen und den angrenzenden Bundesländern bis 2015 rund 80 Windkraftanlagen. Sie sollen jährlich 500 Gigawattstunden Strom produzieren und damit den Bedarf von mehr als 200.000 Haushalten decken.

Der Mainova-Konzern erzielte mit seinen fast 3.000 Mitarbeitern im Jahr 2012 einen Umsatz von rund 2 Mrd. Euro. Größte Anteilseigner der Mainova AG sind die Stadtwerke Frankfurt am Main Holding (75,2 %) und die Münchener Beteiligungsgesellschaft Thüga (24,4 %). Die übrigen Aktien (0,4 %) befinden sich im Streubesitz.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Damwild-Kindergarten im Wildpark-MV

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Im Wildpark-MV hat sich der Nachwuchs im begehbaren Wildfreigehege eingestellt. Die ersten Kälber sind beim Damwild geboren. Sie sind gemeinsam...

"Weg vom Tablet - rein in den Wald"

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat am heutigen Donnerstag den neuen Waldbeauftragten des Bundesministeriums...

Katastrophenschutz übte Großszenario Waldbrand

, Energie & Umwelt, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Ein Waldbrandszenario besonderer Größenordnung hielt vergangenen Samstag rund 820 Einsatzkräfte aus Katastrophenschutz, Feuerwehr, Polizei, THW,...

Disclaimer