Nach MA HSH-Meldung: TikTok löscht 91 Nazi-Profile und sperrt 169 Gewaltvideos

MA HSH jetzt auch bei TikTok mit bevorzugtem Meldestatus

(lifePR) ( Norderstedt, )
Nach Meldung durch die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) hat die Social-Media-Plattform TikTok 91 Profile und Videos, die Kennzeichen wie Hakenkreuze und SS-Runen oder Totenköpfe zeigten, umgehend entfernt. Zuvor hatte die MA HSH eine entsprechende Recherche auf TikTok durchgeführt. Die ermittelten Inhalte verstießen gegen § 4 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) und waren gemäß § 86a Strafgesetzbuch (StGB) strafbar.

Zudem erwirkte die MA HSH die Sperrung von 169 TikTok-Videos mit Szenen aus Computerspielen, die erst ab 18 Jahren freigegeben sind (zum Beispiel „Mortal Kombat“, „Resident Evil“ und „The Last Of Us“). Die Videos zeigten in schneller Abfolge heftige Gewaltszenen wie Schlägereien oder das Abtrennen von Gliedmaßen. Solche Videos können auf Kinder und Jugendliche eine gewaltverharmlosende oder ängstigende Wirkung haben und sie in ihrer Entwicklung beeinträchtigen.

Die MA HSH ist seit Juli 2021 Mitglied im „Government Reporting Channel“ von TikTok. Damit verfügt sie nun - neben YouTube, Facebook und Instagram - auch bei TikTok über einen bevorzugten Meldestatus mit direkter Kontaktmöglichkeit. Ihre Meldungen werden dadurch priorisiert behandelt.

Die Social-Media-Plattform TikTok steht bei Kindern und Jugendlichen hoch im Kurs: Ein Drittel der Kinder (30 Prozent) und Jugendlichen (33 Prozent) nutzen die App laut KIM-/JIM-Studie 2020 mehrmals pro Woche. Jeder zehnte Jugendliche (12 bis 19 Jahre) gab TikTok als liebstes Internetangebot an, bei den Kindern (6 bis 13 Jahre) ist es sogar knapp jeder fünfte.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.