lifePR
Pressemitteilung BoxID: 688386 (Luftfahrt ohne Grenzen e. V.)
  • Luftfahrt ohne Grenzen e. V.
  • Cargo City Süd - Geb. 555c
  • 60549 Frankfurt / Main - Flughafen
  • http://www.luftfahrtohnegrenzen.de

Frust und Verzweiflung auf Puerto Rico

Luftfahrt ohne Grenzen hilft Hurrikan Opfern

(lifePR) (Frankfurt / Main - Flughafen, ) Das Team von Luftfahrt ohne Grenzen ist gestern aus Puerto Rico zurückgekehrt. Wichtigstes Teil der Hilfslieferung war ein großer Generator. Das war dringend nötig, da circa die Hälfte der Bevölkerung immer noch keinen Strom und kein fließendes Wasser hat.

Puerto Rico im Dezember 2017, acht Wochen nachdem der Hurrikan Maria über das Land fegte und als der stärkste Hurrikan der letzten 100 Jahre die Insel verwüstete. In den großen Städten wie San Juan und Ponce hat sich die Situation einigermaßen stabilisiert, auf der Insel selber herrscht Frust und Verzweiflung.

Der Ärger der Menschen, vor allem über die Behörden, wie zum Beispiel die FEMA, die nationale Koordinierungsstelle der Vereinigten Staaten für Katastrophenhilfe ist riesig. Man fühlt sich verlassen und vergessen.

Hurrikan Maria war ein äußerst kraftvoller tropischer Wirbelsturm, der zunächst direkt über Dominica hinweggezogen war und dann auf weiteren Inseln der nördlichen Kleinen Antillen, Puerto Rico und der Dominikanischen Republik schwere Schäden verursachte.

Die Spitzenwindgeschwindigkeiten verdoppelten sich innerhalb von 24 Stunden von 130 km/h auf 260 km/h, demensprechend groß waren die Schäden.

Die Helfer von Luftfahrt ohne Grenzen fahren über die Insel und finden ein Bild der Zerstörung vor. Ganze Häuser sind Hänge hinabgestürzt. Dann treffen sie auf Jose Padilla, er steht vor seinem halb verschütteten Haus und ist verzweifelt.

„Meine Situation ist sehr schlecht, der Berg ist auf mein Haus gestürzt und ich warte darauf, dass die Regierung mir hilft, aber niemand kommt.“

Seine Frau ist aus Verzweiflung nach Texas gezogen. Jetzt steht er alleine vor dem Haus, umringt von mehreren Hunden. Sie wurden von seinen Nachbarn zurückgelassen als diese flohen. Jetzt kümmert sich Jose Padilla um die herrenlosen Hunde und teilt das wenige Essen, das er hat, mit den Tieren.

In der Stadt Ponce treffen die Mitarbeiter von Luftfahrt ohne Grenzen auf Sharon Bachman, eine Psychologin, die Kindern hilft ihr Trauma des Hurrikans zu verarbeiten.

„Mit unserem Projekt gehen wir in die Schulen und machen Übungen zur Traumabewältigung mit den Schülern. Wir sind sehr besorgt über das, was die Kinder vor ein paar Monaten erlebt haben, was sie durchgemacht haben und was nun in ihnen vorgeht“, sagt sie.

Um die schlimmen Erfahrungen zu verarbeiten, hilft der Cartoon mit den Mäusen Trinka und Jose. Viele der Kinder drücken ihre Gefühle in eigenen Zeichnungen aus.

„Bitte helfen Sie mit!“
Spendenkonto Frankfurter Sparkasse
IBAN: DE84 5005 0201 0200 3322 44
SWIFT-BIC: HELADEF1822

Luftfahrt ohne Grenzen e.V. / Wings of Help breitet weltweit seine Flügel aus, um Menschen in Not zu helfen. Die Aufgabengebiete sind die Versorgung notleidender Menschen nach Natur- und humanitären Katastrophen sowie der Transport medizinischer Notfälle aus aller Welt zur ärztlichen Behandlung nach Deutschland. Luftfahrt ohne Grenzen e.V. stellt gerne Spendenquittungen aus und sendet sie umgehend zu.