LRP Eisspeedway 2011: Action & Fun auf dem Eis!

Mega-Andrang beim 7. LRP Eisspeedway in Frankfurt. 50 Rennfahrer und viele Zuschauer wollten sich den Spaß und die eisglatte Herausforderung nicht entgehen lassen / Am schnellsten war an diesem Wochenende Alex Piperato

(lifePR) ( Remshalden, )
Dieses Glatteis wurde in der R/C Szene sehnsüchtig erwartet! Auch die 7. Auflage wollten sich viele nicht entgehen lassen. Bereits wenige Stunden nach Nennstart waren die 50 Startplätze vergeben. Großer Show-Down war Ende November in der Frankfurter Eissporthalle. Teilnehmer aus ganz Deutschland pilgerten zum Speedway-Spektakel. Auch bei den Zuschauern erfreut sich das Event zunehmender Beliebtheit. Selbst dem Hessischen Fernsehen war dies einen Bericht wert.

Die Bereitstellung des gesamten technischen Equipments, inklusive vieler Preise für die Tombola, erfolgte durch LRP. Die gesamte Vorbereitung und die technische Betreuung vor Ort wurde wieder durch die Mitglieder des austragenden MBC Goldstein e.V. übernommen. Unter den Helfern war 2011 auch LRP-Teamfahrer Ronald Völker. Der mehrfache nationale und internationale Champion war sich nicht für den Support zu schade und kümmerte sich als Mechaniker um den Ladezustand und das Wechseln der Akkus sowie um die immer wieder mal notwendigen, kleineren Reparaturen. Gefahren wurde mit identischen HPI Super EPs, die speziell für das Eis vorbereitet wurden. Damit konnten sich die Teilnehmer voll und ganz auf das Rennen konzentrieren. Das Mitbringen von eigenem Material war nicht notwendig. Jeder Teilnehmer, ob Profi oder Anfänger, verfügte über das gleiche Fahrzeug. Jetzt war das fahrerische Können entscheidend - das richtige Gefühl für den rutschigen Untergrund!

An erster Stelle stand für alle eindeutig der Spaß am Rennen. Doch im entscheidenden Moment packte die Rennfahrer der sportliche Ehrgeiz.

Nach einem Trainingsdurchgang für jeden Teilnehmer fiel der Startschuss zum ersten Durchgang. Fünf Fahrer fuhren pro Lauf sechs Runden gegeneinander. Jeder Fahrer war mit jedem der fünf Autos einmal am Start. Teilnehmer mit den meisten Punkten erreichten die nächste Runde. In den Finalläufen trafen dann jeweils fünf gleich starke Fahrer aufeinander. Packende Duelle und spektakuläre Drifts auf eisglatter Fahrbahn waren das Ergebnis und zogen Beteiligte und Besucher gleichermaßen in ihren Bann. In diesem Zusammenhang soll nicht unerwähnt bleiben, dass der Parcours im Laufe des Tages immer glatter wurde.

Das richtige Gefühl für die eisglatte Fahrbahn hatte an diesem Tag Alex Piperato. Er fand das Optimum aus Speed, Technik und Steuerung und setzte sich mit 55 Punkten gegen Matthias Keding durch, der auf 52 Punkte kam. Der Dauersieger der beiden Vorjahre - Patrick Gassauer - musste 2011 hart um seinen Podiumsplatz kämpfen. Im Stechen setzte er sich mit 50 Punkten gegen Frank Rauch durch und sicherte sich Platz 3.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.