HPI Baja Cup 2010: Titelverteidiger setzt Zeichen!

(lifePR) ( Remshalden, )
Der Titelverteidiger Tim Kunz setzt sich an die Spitze. Vor dem Lauf in Bitburg am 31.07.2010 führt er die Gesamtwertung an. Die besten Aussichten wieder Deutschland als Tour-Sieger beim spektakulären HPI Baja Endurance Challenge Finale 2010 zu vertreten.

Mehr als die Hälfte der Punkte sind vergeben. Mit zwei Tagessiegen und einem zweiten Platz hat sich Tim Kunz an die Spitze der Gesamtwertung gesetzt. Damit stehen die Chancen mehr als gut, um die deutschen Farben beim spektakulären HPI Baja Endurance Challenge Finale. 2010 in den Niederlanden zu vertreten.

Die Konkurrenz erweist sich in diesem Jahr besonders hartnäckig. Michael Schorr bleibt knapp hinter dem Seriensieger des letzten Jahres und hat noch alle Chancen, Tim vom Podest zu stoßen. Auch Michael Winkler, Sieger des zweiten Laufs, hat noch Möglichkeiten, sich die Trophäe zu sichern. Die Abwesenheit beim letzten Lauf in Zweibrücken hat ihn jedoch etwas zurückgeworfen.

4. Lauf zum HPI Baja Cup in Zweibrücken

Der vierte Baja Lauf zur deutschen Meisterschaft wurde wieder auf dem Vereinsgelände des MAC - Zweibrücken durchgeführt. Der Verein hatte die Strecke gegenüber dem Auftakt-Lauf nochmals optimiert, so dass die Racer voll auf ihre Kosten kamen. Die Steilkurven, Sprünge und die Bahnbeschaffenheit waren optimal hergerichtet.

Für dieses Rennen, das bei strahlendem Sommerwetter stattfand, hatten sich auch wieder etliche Teilnehmer mit getunten Bajas gemeldet.

Die Vorläufe wurden nach dem freien Training um 10:00 Uhr gestartet. Wie bereits beim letzten Lauf wurden die Vorläufe gemischt zwischen Standard- und Tuning -Baja gefahren. Das Maß aller Dinge in den Vorläufe war der amtierende deutsche Meister Tim Kunz mit seinem Standard Baja 5B 2.0. Er dominierte alle drei Vorläufe und erzielte mit 18 Runden den Höchstwert. Dennis Löw, ehemals Tuning-Fahrer, zeigte, dass er auch mit dem Standard-Baja bestens zurecht kam. Er setzte sich auf Platz 2 vor Michael Schorr. Bester in der Tuning-Klasse war Marco Landsch mit 17 Runden.

A-Finale Nr.1:

Tim Kunz startete von Platz 1. Die ersten Runden machten Dennis Löw und Michael Schorr mächtig Druck auf den Erstplatzierten. Doch der verbissene Zweikampf von Dennis und Michael um Platz 2 verschaffte Tim immer mehr Luft, so dass er sich Runde um Runde von seinen Verfolgern absetzen konnte.

Tim kam mit den Bahngegebenheiten am besten zurecht und fuhr fehlerlos wie ein Uhrwerk. Die Verfolger waren in Zweikämpfe verwickelt oder hatten mit sich und der Bahn zu kämpfen. Damit war der Weg für Tim frei. Er gewann das erste A-Finale mit 34 Runden. 33 Runden erzielte Dennis, der sich am Ende noch deutlich vor Michael (29 Runden) setzen konnte.

A-Finale Nr.2:

Gleiches Bild wie im ersten Finale - Tim vor Dennis und Michael. Wieder entbrannte ein Zweikampf zwischen Dennis und Michael, der es Tim leicht machte. Er kontrollierte das Feld sicher von der Spitze. Dahinter konnte Michael sich in einem starken Überholmanöver an Dennis vorbeischieben und absetzen. Damit war die Entscheidung um Platz 1 und 2 gefallen.

Mit 34 Runden sicherte sich Tim auch das zweite A-Finale und vorzeitig den Tagessieg. Michael erreichte in diesem Lauf 32 und Dennis als Drittplatzierter 32 Runden.

A-Finale Nr.3:

Platz 1 des Baja-Laufs in Zweibrücken war vergeben. Im letzten A-Finale musste jedoch noch die Entscheidung um Platz 2 und 3 zwischen Dennis und Michael, beide jeweils 1x Zweiter und 1x Dritter, fallen.

Die ersten Runden führte Tim das Feld an. Nach einem Sprung musste er seinen Baja aus technischen Gründen abstellen - die Feder der Kupplung war gerissen. Jetzt ging das "Hauen" und "Stechen" um den zweiten Tagesplatz erst richtig los. Beide Kontrahenten fuhren hart, lieferten sich aber einen fairen Wettkampf. So musste ein kleiner Fahrfehler die Entscheidung bringen... Nach einem Sprunghügel blieb der Baja von Michael auf dem Kopf liegen blieb. Die Gelegenheit nutzte Dennis um zu überholen und sich etwas abzusetzen. Pech für Michael - in dieser Situation konnte sich auch noch Thorsten Emmer an ihm vorbeischieben.

Michael versuchte in den verbleibenden Runden die Lücke zwischen sich den beiden Führenden zu schließen, doch die Bodenverhältnisse machten ein Aufschließen unmöglich. Sieger im letzten A- Finale wurde Dennis Löw mit 34 Runden vor Thorsten Emmer und Michael Schorr (beide mit 32 Runden). Damit sicherte sich Dennis den zweiten Platz in der Tageswertung.

In den Tuning-Finals hatte am Ende Pascal Haupers die Nase vorn. Knapp hinter ihm der TQ Marco Landsch.

Auf in die vierte Runde

Wenn auch Sie sich dieses Abenteuer nicht entgehen lassen wollen, egal ob als Fahrer oder Fan, sollten Sie sich am 31.07.2010 nichts vornehmen. Denn dann findet in Bitburg der vorletzte Lauf des HPI Baja Cups statt. Ein absolutes Muss für alle, die diesen Sport lieben.

Zum Start benötigen Sie lediglich einen HPI Baja 5B, egal in welcher Ausführung, und jede Menge guter Laune, allein oder mit Freunden, ist ganz Ihnen überlassen. Es sind nur HPI Baja 5B zugelassen, bei denen grundlegend nur HPI Teile oder Tuningteile verbaut sind.

Weitere Informationen, wie Fragen zum Reglement, Rennergebnisse und Infos zur Anmeldung unter: www.hpi-baja-cup.de

Das GROSSE Ziel

Sie brauchen noch einen kleinen Anreiz? Der Gewinn dieser großartigen Serie ist Ihnen noch nicht genug? Dann wird Ihnen diese Aussicht gefallen: Dem Tour-Gesamtsieger winkt ein absolut fantastischer Preis - er vertritt die deutschen Farben beim spektakulären HPI Baja Endurance Challenge Finale. 2010 findet das 12-Stunden Offroad-Gefecht vom 03.-04. September in Utrecht/Niederlande statt. Wegen Lärmbeschränkungen im Streckenumfeld kann leider kein 24h-Rennen wie im letzten Jahr stattfinden!

Hier die wichtigsten Details in Kürze:

- 12-Stunden Rennen
- Freitag, den 03.09. - Anmeldung, Training und Qualifikation
- Samstag, den 04.09. - Warm-Up und Rennen von 9:00 bis 21:00 Uhr
- Sonntag, den 05.09. - Fun-Aktivitäten für alle Beteiligten, die noch nicht nach Hause fahren
- maximal 18 Fahrzeuge/Teams - Freitag-Abend Tour nach Utrecht-Downtown (Universitätsstadt, viele Clubs)
- Live-Music und Barbecue nach der Siegerehrung auf der Strecke
- Bar an der Strecke!

Werfen wir einen Blick zurück ... Es war der unbestrittene Höhepunkt für alle Baja-Fahrer und -Fans aus ganz Europa. Auf dem legendären Rennsport-Gelände, am Nürburgring in der Eifel, fand das sagenhafte 24h-Finale Anfang September 2009 mit dem Siegerteam aus Tschechien statt. Knapp dahinter das deutsche Team.

Vorausgegangen war für die deutschen Fahrer eine mühsame Qualifikation über den HPI Baja Cup. In insgesamt 5 Rennen wurde hier der Vertreter der deutschen Farben für das Rennen an der Nürburgring Nordschleife, im Volksmund auch "Grüne Hölle" genannt, gesucht. Deutlicher Sieger wurde am Ende Tim Kunz. Er hatte sich bei der offiziellen deutschen Qualifikationsserie als unschlagbar erwiesen - 5 Starts folgten 5 Siege. Am Ende keine schlechte Wahl - belegte Tim doch mit seinem Team Deutschland1 einen hervorragenden zweiten Platz.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.