Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 481716

Wohnimmobilien in Bayern: Preisstabilisierung erwartet

Marktbericht der Sparkassen-Finanzgruppe: Weiter hohe Nachfrage / Umfeld für Immobilienerwerb günstig

München, (lifePR) - Trotz einer anhaltend starken Nachfrage nach Wohnimmobilien in Bayern zeichnet sich eine Stabilisierung der Preise ab. „Der Anstieg der Kaufpreise wird sich nach unserer Einschätzung insgesamt verlangsamen“, erklärte Paul Fraunholz, Geschäftsführer der Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH (Sparkassen-Immo), anlässlich der jährlichen Pressekonferenz der Sparkassen-Finanzgruppe zum bayerischen Wohnimmobilienmarkt. Weiterhin flankiert wird die Nachfrage nach Häusern und Wohnungen vom historisch niedrigen Zinsniveau, das Finanzierungen erleichtert, erklärte Roland Schmautz, Vizepräsident des Sparkassenverbands Bayern (SVB). Die Sparkassen im Freistaat haben ihren Bestand an Wohnbaukrediten 2013 um 4,5 Prozent auf 57,1 Milliarden Euro ausgeweitet. Dr. Franz Wirnhier, Vorstandsvorsitzender der LBS Bayern, betonte die außergewöhnliche Konstellation aus niedrigen Zinsen und konjunktureller Stärke in Bayern, die es ermögliche, die Wohneigentumsbildung zu forcieren.

Die Preise für Wohnimmobilien in Bayern sind 2013 noch deutlich gestiegen. Die von LBS und Sparkassen in Bayern vermittelten Objekte verteuerten sich im Durchschnitt zwischen fünf und elf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gebrauchte Häuser kosteten im Bayernschnitt 221.000 Euro – fünf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Preissteigerungen gab es in allen Regierungsbezirken. Am stärksten waren diese mit zehn Prozent in Unterfranken.

Für neu gebaute Häuser waren bayernweit durchschnittlich 408.000 Euro zu zahlen. Dies sind acht Prozent mehr als im Vorjahr. Der durchschnittlich erzielte Kaufpreis für eine gebrauchte Eigentumswohnung lag ebenfalls um acht Prozent höher als im Jahr zuvor und betrug 130.000 Euro. Für den Erwerb einer neu gebauten Eigentumswohnung wurden im Durchschnitt 220.000 Euro und somit um elf Prozent mehr als im Vorjahr investiert.

Große regionale Preisunterschiede

Von diesen landesweiten Durchschnittswerten können die Preise in den Regionen erheblich abweichen. Für die besonders nachgefragten, gebrauchten Ein- und Zweifamilienhäuser in mittlerer bis bevorzugter Lage liegt der mittlere Kaufpreis im Osten und Nordosten Bayerns teils unter 200.000 Euro. In den meisten bayerischen Landkreisen liegt die Bandbreite der Kaufpreise für ein vergleichbares Haus zwischen 200.000 und 450.000 Euro. Darüber liegen die Preise außerhalb Oberbayerns nur in den Städten Nürnberg und Augsburg, in und um Regensburg sowie im Landkreis Lindau. Hier kosten diese Häuser zwischen 450.000 und 550.000 Euro. In der gleichen Preiskategorie liegen die oberbayerischen Landkreise Freising, Dachau, Pfaffenhofen, Weilheim sowie Berchtesgadener Land.

Zwischen 550.000 und 700.000 Euro müssen Käufer eines frei stehenden Ein- oder Zweifamilienhauses in mittlerer bis bevorzugter Lage derzeit in den Landkreisen Erding, Bad Tölz-Wolfratshausen, Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck und Garmisch-Partenkirchen sowie in Ingolstadt investieren. Die höchsten Preise von mehr als 700.000 Euro werden in der Stadt München sowie in den Landkreisen München, Starnberg, Ebersberg und Miesbach aufgerufen.

160.000 Immobilieninteressenten vorgemerkt

„Unsere Makler verzeichnen trotz leichter Rückgänge bei den Interessentenzahlen noch immer eine sehr hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien. So ließen sich im vergangenen Jahr mehr als 160.000 Interessenten mit einem konkreten Immobiliengesuch vormerken“, erklärte Paul Fraunholz. Begrenzender Faktor sei demgegenüber das knappere Angebot an Immobilien, die zum Verkauf stehen. Die 360 Immobilienmakler von Sparkassen und LBS in Bayern vermittelten im vergangenen Jahr rund 10.000 Kaufobjekte mit einem Gesamtwert von 2,02 Milliarden Euro sowie etwa 1800 Mietobjekte. Die Sparkassen-Immo – Maklerorganisation von LBS und Sparkassen in Bayern – bleibt damit unangefochtener Marktführer im Freistaat.

Sparkassen weiten Kreditbestand aus

„Wie schon im Jahr zuvor hat das historisch niedrige Zinsniveau die Nachfrage nach lang laufenden Finanzierungen getragen“, betonte Roland Schmautz. So konnten die bayerischen Sparkassen bei der Vergabe von Wohnungsbau-krediten 2013 wieder das starke Vorjahresniveau von 10,8 Milliarden Euro erreichen und blieben Marktführer im privaten Wohnbaukreditgeschäft. Die Darlehensauszahlungen stiegen dabei insgesamt um 7,3 Prozent.

Rund 70 Prozent der Neuzusagen von Wohnungsbaudarlehen entfallen auf das Geschäft mit privaten Haushalten. Fast zwei Drittel davon wiederum zielen auf den Erwerb einer Immobilie. Nur ein Drittel bezieht sich explizit auf den Neubau von Wohneinheiten. Schmautz betonte: „Grundsätzlich stellen auch wir fest: Es gibt zu wenig Immobilien auf dem Markt, um die große und anhaltende Nachfrage zu befriedigen. Von Seiten der Sparkassen wären mehr Finanzierungen möglich, eine Verstärkung der Bautätigkeit wünschenswert.“

Derzeit profitieren Bauherren und Immobilienkäufer von „einem Niveau der Bauzinsen, wie es die Generationen vor uns nicht kannten“, sagte Schmautz. Im Lauf des Jahres sei allenfalls mit einem leichten Zinsanstieg zu rechnen. Doch in zehn Jahren, wenn Hypothekenkredite auslaufen und refinanziert werden müssen, dürfte das Zinsniveau deutlich höher liegen. Nachhaltige Finanzierungskonzepte müssten diesen Umstand gerade bei eigengenutzten Immobilien, die Teil der Altersvorsorge sind, besonders berücksichtigen.

Keine neuen Förderimpulse im Koalitionsvertrag

„Die besondere Konstellation – Wirtschaftsstärke und Zinstief – begünstigt die hohe Nachfrage nach Häusern und Wohnungen in Bayern“, erklärte Dr. Franz Wirnhier. In 80 Prozent der bayerischen Landkreise reiche weniger als das ortsübliche Durchschnittseinkommen aus, um sich ein Eigenheim leisten zu können. Dies gelte auch in mehr als der Hälfte der kreisfreien Städte. Das Angebot an Wohnimmobilien werde der Nachfrage aber vielerorts nicht gerecht. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat den Neubau von jährlich 70.000 Wohneinheiten in Bayern als wohnungspolitisches Ziel formuliert. Derzeit ist die Bautätigkeit davon noch ein beträchtliches Stück entfernt. Im Jahr 2013 sind für 50.000 Wohnungen in neuen Wohngebäuden Baugenehmigungen erteilt worden.

Wirnhier sprach sich für staatliche Impulse aus, um neue Akzente für den Wohnungsbau und die Wohneigentumsbildung zu setzen. Wohnimmobilien stellten neben der gesetzlichen Rentenversicherung den bedeutendsten Bestandteil der Altersvorsorge in Deutschland dar. „Zwar bleiben erfreulicherweise Instrumente wie die Wohnungsbauprämie, die vermögenswirksamen Leistungen und die Wohn-Riester-Förderung sowie die KfW-Fördermittel zur energetischen Sanierung bestehen. Aber Neues sucht man im Koalitionsvertrag vergeblich“, so Wirnhier. „Die Einführung einer degressiven steuerlichen Abschreibung für Kapitalanleger hätte dem Mietwohnungsbau gewiss gut getan. Wichtig wäre auch eine größere Initiative für die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Sie ist ein unverzichtbarer Teil der Energiewende und müsste mit effektiven finanziellen Anreizen gefördert werden.“

Ausblick: Weitere Spreizung der Märkte

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien in Bayern bleibt nach Einschätzung der Immobilienexperten von Sparkassen und LBS auch 2014 sehr hoch. Die regiona-
len Teilmärkte in Bayern werden sich aber voraussichtlich unterschiedlich entwickeln. Die Nachfrage nach Immobilien in wirtschaftlich schwierigen und in der demografischen Entwicklung benachteiligten Gebieten wird tendenziell weiter zurückgehen. Zunehmende Engpässe und somit auch weitere Preissteigerungen werden dagegen in den wirtschaftlich starken Märkten mit Nachfrageüberhang erwartet. Der Anstieg der Kaufpreise wird sich nach Einschätzung von Sparkassen und LBS insgesamt jedoch verlangsamen.

Der Marktspiegel der Sparkassen-Finanzgruppe mit Preisdaten sowie Angaben zu Angebot und Nachfrage für die Städte und Landkreise in Bayern ist im Internet abrufbar unter:
www.sparkassen-immo.de/verkaufen/preise-in-den-regionen.html

Die Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH (Sparkassen-Immo) ist ein Tochterunternehmen der bayerischen Sparkassen und der LBS Bayern. Sie wurde 1972 gegründet und hat ihren Sitz in München. Die rund 350 Immobilienmakler der bayerischen Sparkassen sowie der LBS sind in Vertretung der Sparkassen-Immo tätig. Seit Jahrzehnten ist das Unternehmen unangefochtener Marktführer im Freistaat.

Der Sparkassenverband Bayern ist zentraler Dienstleister für die 71 bayerischen Sparkassen und ihre Träger. Er stärkt die Position der bayerischen Sparkassen im Wettbewerb innerhalb der Kreditwirtschaft und vertritt die gemeinsamen Interessen der Sparkassen und ihrer Träger in der Öffentlichkeit. Zu den Dienstleistungen zählt auch die Unterstützung und Beratung der Sparkassen bei Anpassungen an veränderte rechtliche, betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen.

LBS Bayerische Landesbausparkasse Anstalt der Bayerischen Landesbank

Die LBS Bayern ist mit 1,6 Millionen Kunden die führende Bausparkasse im Freistaat. Im Verbund mit den Sparkassen ist das Unternehmen seit mehr als 80 Jahren ein bewährter Partner für Erwerber und Besitzer von Wohnimmobilien. Mit ihrer Expertise trägt die LBS Bayern wesentlich zu einer verlässlichen und krisenfesten Altersvorsorge der Menschen im Freistaat bei. Im Jahr 2013 vermittelte sie über 230.000 neue Bausparverträge mit einer Bausparsumme von 8,1 Milliarden Euro. Zum Jahresende 2013 befanden sich 2,1 Millionen Bausparverträge mit einer Bausparsumme von 60 Milliarden Euro im Bestand.




Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

WeberHaus blickt gestärkt in die Zukunft

, Bauen & Wohnen, WeberHaus GmbH & Co.KG

Auf der Betriebsversammlung vom Fertighaushersteller WeberHaus in Wenden-Hünsborn hat heute die geschäftsführende Gesellschafterin Heidi Weber-Mühleck...

Neu von JAEGER Lacke: Büro- und Kommunikationsfarben

, Bauen & Wohnen, Paul Jaeger GmbH & Co. KG

JAEGER Lacke stellt den neuen Produkt-Baustein Büro- und Kommunikationsfarben vor. Vier verschiedene Produkte bieten eine Vielzahl von attraktiven...

Energiesparen: Kein Schnee von gestern?

, Bauen & Wohnen, HF.Redaktion Harald Friedrich

Wenn auf dem Dach der Schnee von gestern weggetaut ist, könnte das auf einen Sanierungsbedarf der Gebäudehülle zurückzuführen sein. Hier sollte...

Disclaimer